Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Arbeiten in Dubai


| 03.09.2006 13:29 |
Preis: ***,00 € |

Steuerrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Achim Schroers



Sehr geehrte Damen und Herren,

ich bin seit Ende März in Dubai und arbeite für eine hier ansässige Firma. Ich habe mich in Deutschland abgemeldet, hier eine eigene Wohnung, Bankverbindung, Führerschein etc und ein Visum bis 2009. Die ersten zwei Monate des Jahres habe ich noch für eine deutsche Firma in Deutschland gearbeitet und dort auch gewohnt. Ich besitze zur Zeit unvermietetes Immobilieneigentum. Hierbei handelt es sich um eine stark renovierungsbedürftige Eigentumswohnung, die teilmöbiliert ist, aber keine Küche hat. Diese Wohnung bietet ich seit meinem Weggang aus Deutschland über eine Agentur zur Vermietung an, bis jeztz noch erfolglos.
Ich beabsichtige bis auf einen ca. 2wöchigen Besuch in Deutschland das ganze Jahr in Dubai zu bleiben, so dass ich auch schon dieses Jahr mehr als 183 Tage hier vor Ort in Dubai bin. Darüber hinaus werde ich auch mindestens bis Ablauf meines Visums im Land bleiben und arbeiten.

Meine Frage: Welche steuerlichen "Folgen" hat mein Auswandern nach Dubai und bin ich aufgrund meiner Eigentumswohnung trotzdem unbeschränkt steuerpflichtig in Deutschland? Das ich eventuelle Mieteinnahmen versteuern muss ist mir bekannt!
Muss ich darüber hinaus auch mein Einkommen aus Dubai in Deutschland versteuern?

Vielen Dank für Ihre Antwort

Grüsse aus Dubai





Sehr geehrter Fragesteller,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich wie folgt beantworten möchte:

Nach § 1 Abs. 1 EStG sind unbeschränkt steuerpflichtig Personen, die ihren Wohnsitz (§ 8 Abgabenordnung) oder ihren gewöhnlichen Aufenthalt (§ 9 Abgabenordnung) im Inland haben. Unbeschränkt Steuerpflichtige unterliegen mit Ihrem Welteinkommen, also auch mit im Ausland erzielten Einkünften der deutschen Einkommensteuer. Alle natürlichen Personen, die nicht unbeschränkt steuerpflichtig sind, unterliegen als sog. "Steuerausländer" gemäß § 1 Abs. 4 ESG der beschränkten Steuerpflicht, wenn sie inländische Einkünfte i.S.d. § 49 EStG haben.

Danach gilt für Sie: Bis zur Aufgabe Ihres Wohnsitzes in Deutschland waren Sie mit den in diesem Zeitraum bezogenen Einkünften unbeschränkt steuerpflichtig. Dabei ist die Aufgabe des Wohnsitzes anzunehmen, wenn die tatsächlichen Umstände so verändert werden, dass die Voraussetzungen des § 8 AO nicht mehr vorliegen (bei einer Mietwohnung z.B. ab dem Datum der Kündigung des Mietvertrags).


Nach Aufgabe Ihres Wohnsitzes in Deutschland, sind Sie, da nach nach Ihren Angaben (lediglich 2-wöchiger Besuch in Deutschland) für diese Zeit auch § 9 AO nicht auf Sie zutrifft, nur noch beschränkt steuerplichtig i.S.d. § 1 Abs. 4 EStG, so dass lediglich Ihre Mieteinnahmen aus der im Inland belegenen Eigentumswohung bei der deutschen Einkommensbesteuerung erfaßt werden. Ihr in Dubai nach Aufgabe des Wohnsitzes in Deutschland bezogener Arbeitslohn bleibt daher in Deutschland steuerfrei. Dies gilt allerdings nur, sofern bei Ihnen nicht ausnahmsweise § 1 Abs. 2 EStG einschlägig ist, wovon ich allerdings nicht ausgehe.

Ich hoffe, Ihnen weitergeholfen zu haben. Für Rückfragen stehe ich Ihnen im Rahmen der Nachfragefunktion gerne noch zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen


Achim Schroers
Rechtsanwalt

Nachfrage vom Fragesteller 03.09.2006 | 14:57

Vielen Dank für Ihre Antwort!

Eine Nachfrage: § 1 Abs. 2 EStG besagt was und wie kann ich sicherstellen, das dieser bei mir nicht greift!

Gruesse

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 04.09.2006 | 10:13

Sehr geehrter Fragesteller,

§ 1 Abs. 2 EStG unterstellt deutsche Staatsangehörige, die keinen Wohnsitz oder gewöhnlichen Aufenthalt in Deutschland haben, der unbeschränkten Steuerpflicht, wenn sie zu einer inländischen juristischen Person des öffentlichen Rechts in einem Dienstverhältnis stehen und dafür Arbeitslohn aus einer inländischen öffentlichen Kasse beziehen. Auf die Vorschrift habe ich Sie nur vorsorglich hingewiesen. Nach Ihren Angaben ("hier ansässige Firma") gehören Sie aber nicht zu diesem Personenkreis.

Vielen Dank für Ihre bereits abgegebene positive Bewertung.

Mit freundlichen Grüßen


Achim Schroers
Rechtsanwalt

Bewertung des Fragestellers |


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"sehr zügige Beantwortung! war skeptisch, bin aber positv überrascht! "