Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Arbeiten in D - Wohnen mit Familie in A (keine Grenzgänger)

27.05.2008 13:51 |
Preis: ***,00 € |

Steuerrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Reinhard Schweizer


Sehr geehrte Damen und Herren,

Sachverhalt: Ich möchte (als Deutscher) in Deutschland arbeiten. Meine Frau (EU-Bürger) mit Kindern (Deutsche) und ich möchten in Österreich wohnen (keine Grenznähe!). Ich bin dann jedes Wochenende bei meiner Familie. Wir sind dann alle in Österreich angemeldet. Ich werde zusätzlich alleine eine Wohnung in Deutschland (Arbeitsnähe) beziehen und mich dort alleine anmelden. Meine Frau ist NICHT erwerbstätig, es gibt kein Einkommen in Österreich. Ich gehe davon aus, daß ich gemäß DBA in Deutschland versteuert werde.

Nun meine Fragen:

1.) Bekomme ich Steuerklasse 3? Wenn nicht, wie komme ich dahin, Ziel des Fragestellers ist Steuerklasse 3?

2.) Bekommt meine Frau echtes Kindergeld aus Deutschland oder Familienbeihilfe aus Österreich? Wie funktioniert das? Wir können mit beidem leben, es sollte nur monatlich ausbezahlt werden.

3.) Kann ich in D die Miete für meine Arbeitswohnung in D von der Steuer absetzen, bzw. die wöchentlichen Reisen zu meiner Familie?

4.) Muß ich aus steuerlicher Sicht überhaupt in D angemeldet sein, um in den Genuß von Steuerklasse 3 zu kommen oder kann ich während der Arbeitstage auch bei Freunden unterkommen? Wo beantrage ich dann die Steuerkarte, ich (alleine) beim Betriebsstättenfinanzamt?

Liebe Grüße
.......

Sehr geehrter Fragesteller,

vielen Dank für Ihre Online-Anfrage, die ich aufgrund Ihrer Angaben gerne wie folgt beantworten möchte:

1.)
Voraussetzung für die Steuerklasse III ist u. a., dass BEIDE Ehegatten unbeschränkt einkommensteuerpflichtig sind.
Sie erhalten demnach nur dann die Steuerklasse III, wenn Ihre Ehefrau einen Antrag auf die sog. „fiktive unbeschränkte Steuerpflicht“ stellt.
Der Antrag ist bei dem für den Arbeitgeber zuständigen Betriebsstätten-Finanzamt zu stellen.
Die Antragsvoraussetzungen des § 1 Abs. 3 i. V. mit § 1a Abs. 1 Nr. 2 i. V. mit § 38b Satz 3 EStG sind erfüllt, da in Österreich keine Einkünfte erzielt werden und die Einkünfte beider Ehegatten mindestens zu 90 % der deutschen Einkommensteuer unterliegen (hier sogar zu 100 %).

2.)
Wenn Ihre Ehefrau einen Antrag auf unbeschränkte Steuerpflicht stellt, erhält sie auch echtes Kindergeld aus Deutschland (§ 62 Abs. 1 Nr. 2 Buchst. b) EStG).
Das Kindergeld ist bei der zuständigen Familienkasse schriftlich zu beantragen.

3.)
Die Miete für die Arbeitswohnung bzw. die wöchentlichen Familienheimfahrten können Sie im Rahmen einer doppelten Haushaltsführung als Werbungskosten bei Ihren Einkünften aus nichtselbstständiger Arbeit geltend machen.

4.)
Aus rein steuerlicher Sicht müssen Sie nicht in Deutschland angemeldet sein, um die Steuerklasse III zu erhalten, wenn auch die Anmeldung bei der Ordnungsbehörde im Allgemeinen als Indiz dafür angesehen wird, dass der Steuerpflichtige seinen Wohnsitz unter der von ihm angegebenen Anschrift begründet hat.
Voraussetzung für die unbeschränkte Steuerpflicht ist lediglich eine Wohnung. Dazu genügt eine bescheidene Bleibe, sodass Sie ohne Weiteres auch bei Freunden unterkommen können.
In diesem Fall könnte es jedoch an einem eigenen Hausstand fehlen, sodass Sie die unter 3.) angesprochenen Aufwendungen nicht im Rahmen einer doppelten Haushaltsführung geltend machen werden können.
Den Antrag auf Lohnsteuerbescheinigung mit Steuerklasse III reichen Sie zusammen mit dem Antrag Ihrer Ehefrau (vgl. Antwort zu 1.) bei dem für den Arbeitgeber zuständigen Betriebsstätten-Finanzamt ein.


Ich hoffe, dass ich Ihnen in der Sache weiterhelfen konnte und weise bei Unklarheiten auf die kostenlose Nachfragefunktion hin.
Sollten Sie eine darüber hinausgehende Vertretung in Erwägung ziehen, empfehle ich Ihnen eine Kontaktaufnahme über die unten mitgeteilte E-Mail-Adresse.
Einstweilen verbleibe ich

mit besten Grüßen

Reinhard Schweizer
Rechtsanwalt, Dipl.-Finanzwirt

E-Mail: reinhard.schweizer@gmx.net

Durch Weglassen oder Hinzufügen weiterer Sachverhaltsangaben Ihrerseits kann die rechtliche Beurteilung anders ausfallen, sodass die Beratung innerhalb dieses Forums lediglich eine erste rechtliche Orientierung in der Sache darstellt und keinesfalls den Gang zu einem Kollegen vor Ort ersetzen kann. Im Übrigen ist der Umfang der gegebenen Antwort auch abhängig von der Höhe des ausgelobten Einsatzes.

Nachfrage vom Fragesteller 31.05.2008 | 09:02

Sehr geehrter Herr Rechtsanwalt,

anbei noch Nachfragen zum Vorgehen. Danke für Ihre Mithilfe.


a) Wie bekomme ich die Lohnsteuerkarte? Das Einwohnermeldeamt gibt mir nach Anmeldung in D eine Karte mit Steuerklasse 1. Dies lasse ich dann vom Finanzamt der Betriebststätte auf Antrag auf Steuerklasse 3 ändern?


b) Wenn innerhalb eines Kalenderjahres ein Arbeitgeberwechsel stattfindet, muß ich / meine Frau dann Steuerklasse 3 bei der Betriebststätte des neuen Arbeitgebers nochmal beantragen?


c) Meine Frau (EU-Bürgerin, keine D) ist die Berechtigte für das Kindergeld in D, kann das weiterhin so bleiben? Ist das nach Ihren Aussagen ein Problem?

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 31.05.2008 | 09:40

Sehr geehrter Fragesteller,

gerne beantworte ich Ihre Nachfragen wie folgt:

a)
Ja, zusammen mit den Antrag Ihrer Ehefrau auf unbeschränkte Steuerpflicht lassen Sie die Steuerklasse I in III abändern. Dies können Sie auch bei Ihrem dann zuständigen Wohnsitz-FA beantragen.

b)
Die Steuerklasse III muss bei einem Arbeitgeberwechsel nicht noch einmal beantragt werden.

c)
Solange Ihre Ehefrau als unbeschränkt steuerpflichtig behandelt wird, ändert sich an der Kindergeldberechtigung nichts.

Ich hoffe, Ihnen weitergeholfen zu haben und verbleibe

mit besten Grüßen

Reinhard Schweizer
RA, Dipl.-Fw.

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 70937 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Restlos geklärt. Vielen Dank für die schnelle Hilfe. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Schnell und kompetent! Vielen Dank ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
deutliche, klare Stellungnahme. Hilft mich im Rechtsurwald besser auszukennen. Empfehlenswert. ...
FRAGESTELLER