Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Arbeiten in CH - Besteuerung in D?

25.07.2013 17:10 |
Preis: ***,00 € |

Steuerrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Andreas Wehle


Ich habe ein Angebot, ab 1.9.13 in der Schweiz als Angestellter zu arbeiten. Ich würde dann meine Wohnung in D kündigen und nach CH ziehen, mein Lebensmittelpunkt wäre also in der Schweiz.

Frage dazu:

Wird mein Gehalt bis Ende des Jahres 2013 in CH versteuert, oder muss ich (aufgrund der 180-Tage-Regelung?) mein schweizer Gehalt auch in D versteuern?

Und: Wie wäre das Ganze, wenn ich am 1.1.14 eine (angestellte) Arbeitsstelle in CH aufnehmen würde und diese zB für 5 Monate inne hätte? Wo würde das Gehalt besteuert werden? Und was, wenn ich den Job zB 8 Monate lang hätte?

Letzte Frage: wenn mein Gehalt komplett in CH besteuert würde und ich (aufgrund der guten Bezahlung) einiges an Geld ansparen könnte - müsste ich bei einer Rückkehr nach D dieses "Gesparte" evtl noch einmal in D versteuern? Wenn ja, ab welcher Summe?



Einsatz editiert am 25.07.2013 17:14:57

Sehr geehrter Fragesteller,

Vielen Dank für die eingestellte Frage. Diese möchte ich aufgrund ihrer Sachverhaltsangaben und in Ansehung des Einsatzes wie folgt beantworten.

Zu Ihren Fragen…
Wird mein Gehalt bis Ende des Jahres 2013 in CH versteuert?

Ja UND Nein! Ja in der Schweiz können bis zu 4,5 Prozent Quellensteuer erhoben werden, die jedoch bei der Erhebung der Einkommenssteuer in Deutschland als bereits entrichtete Steuer berücksichtigt wird. Aufgrund Ihres Wohnsitzes, bzw. der Verfügungsgewalt über eine Wohnstatt (in der Annahme einer dreimonatigen Kündigungsfrist Ihres Mietvertrages) sind Sie in Deutschland nach § 1 EStG unbeschränkt steuerpflichtig. Da dies bei einer gleichlautenden Regelung in der Schweiz ab dem Zeitpunkt Ihres Aufenthaltes auch für die Schweiz gelten würde greift hier das Deutsch Schweizerische Doppelbesteuerungsabkommen https://dl.dropboxusercontent.com/u/96144877/dba-schwz.pdf.
Artikel 15 Abs. 1 bestimmt, dass Gehälter, Löhne und ähnliche Vergütungen, die eine in einem Vertragsstaat ansässige Person aus unselbständiger Arbeit bezieht, nur in diesem Staat besteuert werden, es sei denn, dass die Arbeit in dem anderen Vertragsstaat ausgeübt wird. Wird die Arbeit dort ausgeübt, so können die dafür bezogenen Vergütungen in dem
anderen Staat besteuert werden können.
Das würde für den Zeitraum bis zur endgültigen Aufgabe Ihrer Wohnung in Deutschland gelten.

Danach wäre Artikel 15 Abs. 2 anzuwenden, so dass Ihnen hier der Aufenthalt von 183 Tage pro Kalenderjahr in der Schweiz fehlt, um eine steuerliche Verschiebung der Einkommenssteuer in die Schweiz zu erreichen.

Hinsichtlich Ihrer „Was wäre wenn Fragen" in Bezug auf die unterschiedliche Dauer der Anstellungsverhältnisse möchte ich unterstellen, dass Sie jeweils nur zu der Jobdauer in der Schweiz einen Wohnsitz unterhalten und sich die übrige Zeit gewöhnlicher Weise aufhalten.
In einem solchen Fall, wäre die erstere Konstellation mit der oben beschriebenen zu vergleichen, das Besteuerungsrecht fiele Deutschland zu und in dem andern Fall der Schweiz.
Ich möchte darauf hinweisen, dass hier die Ansässigkeit (Wohnsitz, gewöhnlicher Aufenthalt, Lebensmittelpunkt) eine entscheidende Rolle zufällt.

Ihr angespartes Geldvermögen unterliegt derzeit keiner Steuer, lediglich die daraus erwirtschafteten Erträge/Zinsen unterliegen der Abgeltungssteuer in Höhe von 25 % des Erträge. Die Vermögenssteuer wird seit 1997 in Deutschland nicht mehr erhoben.



Rückfrage vom Fragesteller 25.07.2013 | 18:26

Vielen Dank für Ihre Antwort. Nur zum besseren Verständnis:

Wenn ich aufgrund eines Abkommens mit meinem deutschen Vermieter die Wohnung schon zum 1.9.13 verlassen könnte, würde mein Gehalt in der Schweiz dennoch in D versteuert, da ich mich in 2013 bereits mehr als 183 Tage in D aufgehalten habe?

Sollte ich den Job in CH erst zum 1.1.14 antreten, würde das Gehalt nur dann in CH besteuert werden, wenn ich auch beabsichtige, nicht nur "ein paar Monate" in CH zu arbeiten, sondern für mindestens 1 Jahr?

Vielen Dank!

Antwort auf die Rückfrage vom Anwalt 25.07.2013 | 18:53

Sehr geehrter Fragesteller,

ja, Ihr Gehalt würde der deutschen Steuer unterliegen (abgesehen von der erwähnten Quellensteuer).

Soweit Sie die Stelle ab dem 01.01. beginnen würden, fiele hier in jedem Falle erst einmal die schweizerische Steuer an, selbst wenn Sie nur kurz in der Schweiz verweilten. Sie hätte jedoch die Möglichkeit zu beantragen, dass Ihr gesamtes Einkommen in Deutschland versteuert würde, soweit der Großteil Ihrer Einkünfte (90%) in Deutschland zu versteuern wäre.
Ihre Absicht länger in der Schweiz zu verweilen ist dabei nicht entscheidend.

Mit freundlichen Grüßen
Andreas Wehle
Rechtsanwalt /Aachen

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 76292 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
kurz und buendig und kein amts-chinesisch. alle fragen wurden beantwortet. vielen dank. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen Dank Herr Mack für die Beurteilung der Situation und die verständliche Begründung! Das weitere Vorgehen ist damit für mich klar umrissen und ich bedanke mich. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Ich erhielt von Rechtsanwältin Frau True-Bohle eine sehr klare Antwort, die alles enthielt, was zum Thema zu sagen ist. Die Anfrage ist hier auf der Platform sehr niederschwellig möglich, man muss sich nicht erst zu einem Anwalt ... ...
FRAGESTELLER