Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Arbeiten DE, Wohnen CH - wo steuern zahlen bei >60 Nichtrückkehrtagen

16.02.2017 11:00 |
Preis: ***,00 € |

Steuerrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Alex Park, LL.B.


Hallo,

ich frage mich ob es (steuerlich) sinnvoll ist in der Schweiz den Wohnsitz anzumelden.

Hintergrund:
- 30 J., bisher Wohnsitz DE
- Freundin lebt in Zürich, Schweiz
- neuer Vertrag in München als Unternehmensberater seit 2 Wochen; ca. 4 Tage jede Woche in Deutschland geschäftlich bedingt bei Kunden auf reisen (Reisezeit DE sollte unter 183 Tage (sofern 183 Tage Regel hier überhaupt relevant) liegen nach Abzug Urlaub, Homeoffice, Schweiz office etc.; Nichtrückkehrtage sollten deutlich über 60 Nächten liegen, was vermutlich Grenzgängerstatus ausschließt); "Firmen-intern" ist Wohnsitz Zürich, Reisekosten werden also ab Zürich erstattet; es gibt auch ein Büro in Zürich, allerdings ist mein Vertrag mit Dienstsitz München von der deutschen Gesellschaft
- Gehalt Annahmegemäß 100.000 EUR
- Lebensmittelpunkt ist eindeutig Zürich und wird es auch bleiben; Meldeadresse aktuell bei Eltern in DE rein aus administrativer Sicht

Frage:
- Macht es aus steuerlicher Sicht Sinn den (einzigen) Wohnsitz in Zürich/Schweiz anzumelden?
- Werde ich dann in Zürich/Schweiz voll versteuert?
- Falls nicht: stelle ich mich (vermutlich) steuerlich trotzdem besser mich in Zürich/Schweiz anzumelden?

Vielen Dank!

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen nach erster summarischer Prüfung der Rechtslage wie folgt beantworten:

Völlig richtig gehen Sie davon aus, dass Sie die Grenzgängerregelung des Art. 15a des DBA Schweiz nicht in Anspruch nehmen werden können.

Die Frage nach der unbeschränkten Steuerpflicht i.S.d. §§ 8,9 AO bemisst sich vordergründig nicht nach Ihrer Meldeadresse, sondern nach Ihrem tatsächlichen gewöhnlichen Aufenthalt, so dass ich davon ausgehe, dass Sie keinen Wohnsitz mehr in Deutschland haben werden.

Sie wären dann in Deutschland allenfalls beschränkt steuerpflichtig i.S.d. § 49 EStG.

Aus Art. 15 Abs. 1 ist eine Versteuerung in Deutschland als auch in der Schweiz möglich. Die Ausnahme des Abs. 2 dürfte bei Ihnen nicht greifen, da Sie für eine deutsche Firma in München arbeiten.

Somit droht Ihnen weiterhin eine Besteuerung in beiden Ländern. Im Wege der Vermeidung der Doppelbesteuerung würden nach Art. 24 die Einkünfte aus Deutschland aber bei der Besteuerung ausgenommen und allenfalls im Wege des Progressionsvorbehalt zu einen höheren Steuersatz führen, wenn Sie auch in der Schweiz Einkünfte haben sollten.

Rein steuerlich, bleiben Sie in Deutschland gemeldet und beteiligen Sie sich finanziell an der Haushaltsführung der Eltern, so könnten Sie in der deutschen Steuererklärung eine doppelte Haushaltsführung geltend machen.

Ob sich dies rechnet ist immer eine Frage des Einzelfalls. ich gehe daher davon aus, wenn Sie in der Schweiz keine weiteren Einkünfte haben werden, dass eine Anmeldung in Zürich für Sie jedenfalls keine Nachteile bringen wird.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen.

Mit freundlichen Grüßen

Nachfrage vom Fragesteller 16.02.2017 | 13:36

Vielen Dank soweit. Nur um sicher zu gehen, dass ich Sie richtig verstehe:

Ausgehend davon, dass
- ich lediglich Einkommen aus meinem Arbeitsverhältnis in DE habe (+Aktiendepot im 5-stelligen Bereich bei Bank in DE)
- ich ausschließlich einen Wohnsitz in der Schweiz habe an dem ich auch für gewöhnlich lebe (Freitag-Sonntag)
- ich nicht mehr als 183 Tage in Deutschland bin

wird mein Einkommen vollständig in der Schweiz zu den gängigen Tarifen versteuert?

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 16.02.2017 | 14:14

Gerne beantworte ich auch Ihre Nachfrage.

Bzgl. des Arbeitseinkommen und der Einkünfte aus Kapitalvermögen sind Sie weiterhin in Deutschland beschränkt steuerpflichtig. Hier werden Sie weiter eine deutsche Einkommenssteuererklärung abgeben müssen.

In der Schweiz wird Ihr deutsches Arbeitseinkommen nicht zur Versteuerung herangezogen, könnte aber den Steuersatz der in der Schweiz zu versteuernden Einkünfte beeinflussen. Haben Sie in der Schweiz keine Einkünfte, so wäre das Arbeitseinkommen lediglich in Deutschland zu versteuern.

Mit freundlichen Grüßen

Alex Park

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 70134 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
4,8/5,0
Ich wollte eine grobe und unabhängige Meinung zum ausgestellen Arbeitszeugnis, dass ich erhalten habe. Die Hinweise und Bewertung ist für mich absolut nachvollziehbar. Die Empfehlung keine weiteren rechtlichen Schritte einzugehen ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Danke für die hervorragende Antwort und Beratung, die in diesem Rahmen möglich ist. Sie war sehr ausführlich, verständlich und prompt. Wäre die Anwältin in meiner Nähe, wäre ich sofort ihre Mandantin. Für alle Bewertungen sehr ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Die Frage direkt und verständlich beantwortet. ...
FRAGESTELLER
Jetzt Frage stellen