Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Arbeit in Deutschland - Frau und Kind in Österreich

22.01.2009 10:17 |
Preis: ***,00 € |

Steuerrecht


Hallo!

Ich hätte bitte folgende Fragen:

Ich arbeite seit einigen Jahren in Deutschland (Wochenendpendler) und bin österr. Staatsbürger und habe dort auch meinen Hauptwohnsitz.
Meine Steuern bezahle ich in Deutschland (Stufe 1).
Meine Freundin wohnt in unserem gemeinsamen Haus in Österreich und ist dort auch erwerbstätig.

Meine Freundin ist nun schwanger. Nach der Geburt wird Sie vom österr. Staat Kindergeld bekommen (hier gibt es 3 Modelle).

Meine Freundin/Frau wird auch in Zukunft in Österreich leben.


Wenn wir nun heiraten, komme ich dann in die Steuerklasse III?

Wird meine Frau dann bei mir mitversichert sein müssen?

Gibt es dann noch Kindergeld vom österr. Staat?


Ich hoffe Sie können mir bei meinen Fragen helfen.

Vielen, vielen Dank

Sehr geehrter Ratsuchender,

um in die Steuerklasse III zu gelangen, müsste Ihre (künftige) Ehefrau nach deutschem Recht unbeschränkt steuerpflichtig sein.
Die Voraussetzung für die unbeschränkte Steuerpflicht regelt § 1 EStG: die Norm lautet:

1)
1Natürliche Personen, die im Inland einen Wohnsitz oder ihren gewöhnlichen Aufenthalt haben, sind unbeschränkt einkommensteuerpflichtig.2Zum Inland im Sinne dieses Gesetzes gehört auch der der Bundesrepublik Deutschland zustehende Anteil am Festlandsockel, soweit dort Naturschätze des Meeresgrundes und des Meeresuntergrundes erforscht oder ausgebeutet werden oder dieser der Energieerzeugung unter Nutzung erneuerbarer Energien dient.

(2)
1Unbeschränkt einkommensteuerpflichtig sind auch deutsche Staatsangehörige, die
1.im Inland weder einen Wohnsitz noch ihren gewöhnlichen Aufenthalt haben und
2.zu einer inländischen juristischen Person des öffentlichen Rechts in einem Dienstverhältnis stehen und dafür Arbeitslohn aus einer inländischen öffentlichen Kasse beziehen,
sowie zu ihrem Haushalt gehörende Angehörige, die die deutsche Staatsangehörigkeit besitzen oder keine Einkünfte oder nur Einkünfte beziehen, die ausschließlich im Inland einkommensteuerpflichtig sind.2Dies gilt nur für natürliche Personen, die in dem Staat, in dem sie ihren Wohnsitz oder ihren gewöhnlichen Aufenthalt haben, lediglich in einem der beschränkten Einkommensteuerpflicht ähnlichen Umfang zu einer Steuer vom Einkommen herangezogen werden.

(3)
1Auf Antrag werden auch natürliche Personen als unbeschränkt einkommensteuerpflichtig behandelt, die im Inland weder einen Wohnsitz noch ihren gewöhnlichen Aufenthalt haben, soweit sie inländische Einkünfte im Sinne des § 49 haben.2Dies gilt nur, wenn ihre Einkünfte im Kalenderjahr mindestens zu 90 Prozent der deutschen Einkommensteuer unterliegen oder die nicht der deutschen Einkommensteuer unterliegenden Einkünfte den Grundfreibetrag nach § 32a Abs. 1 Satz 2 Nr. 1 nicht übersteigen; dieser Betrag ist zu kürzen, soweit es nach den Verhältnissen im Wohnsitzstaat des Steuerpflichtigen notwendig und angemessen ist.3Inländische Einkünfte, die nach einem Abkommen zur Vermeidung der Doppelbesteuerung nur der Höhe nach beschränkt besteuert werden dürfen, gelten hierbei als nicht der deutschen Einkommensteuer unterliegend.4Unberücksichtigt bleiben bei der Ermittlung der Einkünfte nach Satz 2 nicht der deutschen Einkommensteuer unterliegende Einkünfte, die im Ausland nicht besteuert werden, soweit vergleichbare Einkünfte im Inland steuerfrei sind.5Weitere Voraussetzung ist, dass die Höhe der nicht der deutschen Einkommensteuer unterliegenden Einkünfte durch eine Bescheinigung der zuständigen ausländischen Steuerbehörde nachgewiesen wird.6Der Steuerabzug nach § 50a EStG ist ungeachtet der Sätze 1 bis 4 vorzunehmen.

(4) Natürliche Personen, die im Inland weder einen Wohnsitz noch ihren gewöhnlichen Aufenthalt haben, sind vorbehaltlich der Absätze 2 und 3 und des § 1a beschränkt einkommensteuerpflichtig, wenn sie inländische Einkünfte im Sinne des § 49 haben.

Das bedeutet, dass Ihre Frau nicht gem. § 1 Abs. EStG mangels gewöhnliches Aufenthaltes in D unbeschränkt steuerpflichtig ist. Sie kann auch nicht einen Antrag auf Behandlung als unbeschränkt steuerpflichtig stellen, das sie (überhaupt) keine Einkünfte gem. § 49 EStG in D. hat.

Im Ergebnis kommen Sie nicht in die Steuerklasse 3.


Ihre 2. Frage:
Nein, sie wird nicht bei Ihnen mitversichert sein müssen.


Ihre 3. Frage:
Ja, sie hat Anspruch auf österreicherisches Kindergeld. Dies wird nach einer (der nationalen Gesetzen vorrangigen) EU - Verordnung einheitlich geregelt.

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 70558 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Sehr gute Beratung und sehr schnell. Vielen Dank! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Alle Fragen zufriedenstellend beantwortet! ...
FRAGESTELLER
4,8/5,0
Top! Die Antwort mir sehr weitergeholfen! ...
FRAGESTELLER