Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Arbeit auf einem Schiff,kein Wohnsitz in Deutschland,wo Einkünfte versteuern?

| 01.11.2012 22:30 |
Preis: ***,00 € |

Steuerrecht


Deutscher Staatsbürger.
Ab 1.Januar 2014 kein Wohnsitz und kein gewöhnlicher Aufenthalt mehr in Deutschland. Der Wohnsitz ist dann in Thailand.
Ab 2014 für 4 Jahre bis zur Rente, jährlich jeweils für 6 Monate Tätigkeit auf einem Flusskreuzfahrtschiff mit unterschiedlichen Zeiträumen in allen Rheinanliegerstaaten (nicht nur in Deutschland unterwegs).
Das Schiff fährt unter deutscher Flagge aber der Firmensitz befindet sich in der Schweiz.
Das Arbeitsverhältnis soll eventuell über einen Honoravertrag oder Ähnliches geregelt werden, wodurch monatlich ein Bruttobetrag (ohne Steuer- und Sozialabgabenabzug) zur Auszahlung kommt.
1. Muss in diesem Fall das gesamte Einkommen in Deutschland versteuert werden oder eventuell nur das anteilige Einkommen, welches für die Zeiträume, in denen sich das Schiff in deutschen Gewässern aufgehalten hat, erzielt wurde?
2. Wo müssten dann bei einer eventuellen Aufteilung der Einnahmen die Steuern für das nicht in Deutschland erzielte Einkommen bezahlt werden?

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegeben Informationen verbindlich wie folgt beantworten:
Hinsichtlich der Vergütungen für unselbständige Arbeit, die an Bord eines Schiffes ausgeübt wird, das der Binnenschifffahrt dient, hat nach Art. 15 Abs. 3 DBA-Schweiz (CH) der Vertragsstaat das Besteuerungsrecht, in dem sich der Ort der tatsächlichen Geschäftsleitung des Unternehmens (=Arbeitgeber) befindet. Für derartige Arbeitslöhne, die ein in Thailand ansässiger Arbeitnehmer von einem schweizerischen Arbeitgeber bezieht, hat mithin die Schweiz das Besteuerungsrecht. Es gibt nach dem DBA Schweiz Thailand keine Einschränkung, wo die Tätigkeit tatsächlich ausgeübt wird. Die Flagge hat nur nach nationalem Recht eine Bedeutung.



Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen
Patrick Hermes, Rechtsanwalt

Nachfrage vom Fragesteller 02.11.2012 | 11:35

Sehr geehrter Herr Rechtsanwalt,
vielen Dank für die schnelle Beantwortung meiner Frage.

Bleibt Ihre Beantwortung meiner Frage trotz folgenden Sachverhaltes unverändert bestehen?

Im Revisionsprotokoll zum Art.15 Abs.3 des DBA Schweiz vom 23.Juli 2012 (GZ IV B 2 - S 1301 - CHE / 07 / 10015 - 03) DOK 2012 / 0641138 wurde sinngemäß vereinbart, dass über die beschränkte Steuerpflicht doch für die Einnahmen, die auf deutschem Staatsgebiet erzielt werden, in Deutschland Steuern abzuführen sind.(Für Luftfahrtpersonal analog auch anzuwenden für Binnenschiffe)?
Vielen Dank.
MfG

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 02.11.2012 | 14:06

Es bleibt bei meiner Antwort. Diese von Ihnen genannte Vereinbarung gilt nur für Flugpersonal.
Etwas anderes würde nur dann gelten, wenn Sie in Deutschland ansässig sind. Vgl BFH-Urteil 22.10.2003:
Vergütungen, die ein in Deutschland ansässiger Arbeitnehmer von einem Reeder mit Geschäftsleitung in der Schweiz für seine nichtselbständige Arbeit an Bord eines Binnenschiffes erhält, sind gemäß Art. 24 Abs. 1 Nr. 1 Buchst. d i.V.m. Art. 15 Abs. 3 DBA-Schweiz von der Besteuerung in Deutschland nur freizustellen, soweit sie für eine in der Schweiz ausgeübte Arbeit gezahlt und in der Schweiz besteuert werden. Hiernach würde also die in Deutschland erbrachte Arbeit auch in Deutschland besteuert.
Art. 15 Abs. 3 DBA-Schweiz enthält keine Fiktion des Arbeitsortes.
Noch nicht geklärt ist die Frage, ob Sie durch den 6 monatigen Aufenhalt auf dem Schiff einen Wohnsitz/gewöhnlichen Aufenhalt begründen und somit entsprechend der Rechtsprechung des BFH mit der in Deutschland ausgeübten Arbeit auch in Deutschland steuerbar sind. Ihr Unterfangen ist deshalb mit einer Unsicherheit behaftet, so dass ich nur empfehlen kann, eine Anrufungsauskunft bei Ihrem zuständigen Finanzamt einzuholen.

Ergänzung vom Anwalt 02.11.2012 | 13:27

Ich habe noch etwas vergessen:
Wenn das Schiff unter deutscher Flagge in deutschen Gewässern/Hoheitsgebiet fährt, sind Sie mit diesem Einkommen in Deutschland beschränkt steuerpflichtig. Gemäß Doppelbesteuerungsabkommen Deutschland Thailand, richtet sich die Besteuerung allerdings nach dem Sitz des Schiffsbetreibers, also Ihres Arbeitgebers. Dies ist hier die Schweiz, so dass die Einkünfte in der Schweiz steuerpflichtig sind.

Ergänzung vom Anwalt 02.11.2012 | 15:03

Da das Schiff unter einer deutschen Flagge fährt, erhalten Sie kein Abkommensschutz nach dem DBA Deutschland Thailand, da Ihr Arbeitgeber weder in Deutschland noch in Thailand seinen Sitz hat. Es kann deshalb durchaus auch zu einer Doppelbesteuerung der Einkünfte Deutschland und Schweiz kommen.

Bewertung des Fragestellers 02.11.2012 | 18:48

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Die Nachfrage wurde sehr ausführlich beantwortet und noch mit Ergänzungen und weiteren Ratschlägen versehen.Das finde ich besonders gut."