Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Arbeit auf einem Kreuzfahrtschiff - Steuern ? Aus Deutschland abmelden?

06.08.2018 14:11 |
Preis: ***,00 € |

Steuerrecht


Beantwortet von

Rechtsanwältin Dr. Corina Seiter


Zusammenfassung: Es wird am Beispiel Deutschland - Malta aufgezeigt, welche Voraussetzungen für die unbeschränkte Steuerpflicht bzw. die beschränkte Steuerpflicht bei Seeleuten erfüllt sein müssen, und im Umkehrschluss dargelegt, was zu tun ist, um sich der unbeschränkten Steuerpflicht in Deutschland zu entziehen.

Hallo zusammen,

Am 20.08.18 starte ich für 4 Monate meinen nächsten Vertrag auf einem Kreuzfahrtschiff. Dort arbeite ich als Trainierin. Arbeitgeber ist Seachefs mit Sitz in Cypern. Der Vertrag ist allerdings Malteisch und das Schiff fährt auch unter der Flagge von Malta.

Meine Fragen die ich nun habe sind zum einen ob es Sinn macht sich in der Zeit, in der ich auf dem Schiff bin, mich aus Deutschland abzumelden um keine Steuern nachzahlen zu müssen. In Malta zahle ich kaum etwas ein oder ob ich mich bei meinen Eltern melde ( Eigene Wohnung ist gekündigt). Außerdem stellt sich mir die Frage, in wie weit ich über die Agentur für Arbeit Angesichtert bin, wenn ich nicht mehr zur See fahren will und mich wieder in DE melde. Bekomme ich dann Arbeitslosengeld? Ich bin auch sehr dankbar über Tipps was die Rentenvorsorge angeht oder die Sozialversicherung.

Vielen Dank im voraus

Mit freundlichen Grüßen

Einsatz editiert am 06.08.2018 15:07:41

Einsatz editiert am 09.08.2018 10:15:55

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Solange Sie in Deutschland Ihren Wohnsitz oder gewöhnlichen Aufenthalt haben (Hinweis: in der Regel wird bereits ein gewöhnlicher Aufenthalt bei Überschreiten von 183 Tagen während eines Zeitraumes von 12 Monaten begründet; allerdings begründen Seeleute, die sich unter deutscher Flagge mehr als 183 Tage in fremden Hoheitsgewässern oder Häfen aufhalten, jedoch nicht länger als 1 Jahr auf dem Schiff unter deutscher Flagge beschäftigt sind, keinen gewöhnlichen Aufenthalt in Deutschland), unterliegen Sie in Deutschland grds. der unbeschränkten Steuerpflicht ("Welteinkommen-Prinzip").

Die Steuerpflicht für unbeschränkt steuerpflichtige Seeleute gilt im Übrigen ausnahmslos und wird auch nicht durch etwaig bestehende Doppelbesteuerungsabkommen berührt.

Haben Seeleute weder einen Wohnsitz noch einen gewöhnlichen Aufenthalt in Deutschland, sind sie beschränkt steuerpflichtig hinsichtlich etwaiger im Inland erzielter Einkünfte.

Sollten Sie demnach also in Deutschland (auch melderechtlich) "alle Ihre Zelte abbrechen" und mithin weder Wohnsitz noch gewöhnlichen Aufenthalt im Inland haben, wären Sie in Deutschland nicht weiter unbeschränkt steuerpflichtig.

Vorbehaltlich einer genauen Prüfung Ihrer Arbeitsverträge, die hier in jedem Fall für eine sichere Beurteilung zunächst geboten wäre, deutet nach Ihren Angaben vieles auf eine Steuerpflicht in Malta, unter dessen Flagge das Schiff fährt, hin.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 70521 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Vielen Dank für die schnelle und sehr kompetente Hilfe. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Der Anwalt hat meine Fragen sehr gut verständlich und ausführlich beantwortet und war sehr freundlich. Ich kann den Anwalt weiterempfehlen und werde mir überlegen, ob ich ihn für den noch zu bearbeitenden Rest dieser Klage engagiere, ... ...
FRAGESTELLER
4,6/5,0
Kurz, verständlich und zügig ...
FRAGESTELLER