Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Bewertungen
505.391
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Anzeige wegen Verleumdung - Strafmaß?

07.01.2013 13:44 |
Preis: ***,00 € |

Generelle Themen


Meinem Kollegen wurde die Brieftasche geklaut (Busfahrer)mein Kollege erzählte mir das er weiß wer diese Straftat begangen hat und erzählte mir dies.neujahr wollte dieser angebliche Dieb mir die Hand geben worauf ich sagte Kollegen die andere Kollegen beklauen geb ich keine Hand.habe jetzt Anzeige wg.verleumdung.mit welchen Strafmaß muß ich rechnen.

Sehr geehrter Fragesteller,

ich beantworte Ihnen gerne Ihre Frage aufgrund der von Ihnen gemachten Angaben. Bitte beachten Sie, dass die nachstehenden Ausführungen nur eine erste rechtliche Einschätzung auf der Grundlage Ihrer Angaben darstellen können.

Danach wird gemäß § 187 StGB wer wider besseres Wissen in Beziehung auf einen anderen eine unwahre Tatsache behauptet oder verbreitet, welche denselben verächtlich zu machen oder in der öffentlichen Meinung herabzuwürdigen oder dessen Kredit zu gefährden geeignet ist, mit Freiheitsstrafe bis zu zwei Jahren oder mit Geldstrafe und, wenn die Tat öffentlich, in einer Versammlung oder durch Verbreiten von Schriften (§ 11 Abs. 3) begangen ist, mit Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder mit Geldstrafe bestraft. Diese Geeignetheit jemand verächtlich zu machen fehlt jedoch, wenn die Tatsache dem Betroffenen gegenüber selbst geäußert wurde, so dass hier eine Strafbarkeit nach § 187 StGB ausscheidet. Vielmehr stellt hier die Äußerung eine Beleidigung nach § 185 StGB dar, da die Äußerung eine ehrverletzende Tatsache darstellt. Die Schuld des Täters ist gemäß § 46 StGB Grundlage für die Zumessung der Strafe. Die Wirkungen, die von der Strafe für das künftige Leben des Täters in der Gesellschaft zu erwarten sind, sind zu berücksichtigen. Da vorliegend jedoch die Auswirkungen sehr gering sind, können Sie gemäß § 153 StPO mit einer Einstellung des Verfahrens rechnen, so dass Sie mit keinen weiteren Konsequenzen rechnen müssen. Im äußersten Fall könnte eine geringe Geldstrafe (vgl. § 40 StGB) verhängt werden.

Ich hoffe Ihnen mit dieser ersten rechtlichen Einschätzung weitergeholfen zu haben und würde mich über eine positive Bewertung freuen.

Mit freundlichen Grüßen

Dominik Bildt
Rechtsanwalt

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 65521 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Schnelle Antwort. Sehr gut erklärt mit nützlichem Hinweis für weitere Vorgehensweise. ...
FRAGESTELLER
4,8/5,0
ausführliche und genaue Antwort, bin sehr zufrieden ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Alles prima, vielen Dank! ...
FRAGESTELLER