Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Anzeige wegen Hundebiss


| 17.05.2005 10:44 |
Preis: ***,00 € |

Schadensersatz


Beantwortet von

Rechtsanwalt Stefan Steininger



Ich nehme ab und zu einen Hund gegen eine Pensionsgebühr in Pflege und habe deshalb ein Nebengewerbe angemeldet. Nun hat mich ein Golden Retriever in den Arm gebissen und schwer verletzt. Ich war vier Wochen krankgeschrieben (Krankenhaus, Arm eingegipst).Der Halter und seine Hundehaftplichtversicherung weigern sich zu zahlen, da ich den Hund gewerbsmäßig in Pension hatte. Ich hätte das Risiko mit einzukalkulieren. In dem Pensionsvertrag, der vom Halter unterschrieben wurde, stand ausdrücklich drin, das der Halter für Personen und Sachschäden aufkommt.Bei der Bissattacke waren 2 Zeugen zugegen. Soll ich den Halter nun anzeigen und wo? Soll ich klagen und hätte dies erfolgsaussichten?

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrte Fragestellerin,
sehr geehrter Fragensteller,

Ihre Online-Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der von Ihnen übermittelten Informationen wie folgt beantworten:

Grundsätzlich gilt für die Halterhaftung § 833 BGB:


Wird durch ein Tier ein Mensch getötet oder der Körper oder die Gesundheit eines Menschen verletzt oder eine Sache beschädigt, so ist derjenige, wel-cher das Tier hält, verpflichtet, dem Verletzten den daraus entstehenden Schaden zu ersetzen. Die Ersatzpflicht tritt nicht ein, wenn der Schaden durch ein Haustier verursacht wird, das dem Beruf, der Erwerbstätigkeit oder dem Unterhalt des Tierhalters zu dienen bestimmt ist, und entweder der Tier-halter bei der Beaufsichtigung des Tieres die im Verkehr erforderliche Sorgfalt beobachtet oder der Schaden auch bei Anwendung dieser Sorgfalt entstan-den sein würde.


Tierhalter ist dabei die Person, die die Bestimmungsmacht über das Tier hat, aus eigenem Interesse für die Kosten des Tieres aufkommt , den Wert des Tieres für sich in Anspruch nimmt und das Risiko des Verlustes trägt (BGH NJW-RR 88,655). Dies ist wohl noch der Besitzer, Tierhalter bleibt dabei auch, wer das Tier einem Dritten längere Zeit überlässt, wenn die o. g. Voraussetzungen vorliegn (OLG Saarbrücken, NJW-RR 88, 1492).

Damit wäre nach Ihrer Schilderung wohl davon auszugehen, dass der Kunde Halter bleibt und somit grundsätzlich für das Tier haftet.

Einen (zulässigen) Haftungsausschluss hat es nicht gegeben.

Allerdings stellt sich die Frage nach dem Mitverschulden Ihrerseits. Dies könnte einen evtl. Anspruch ganz oder teilweise zu Fall bringen.

Abschließend kann ich Ihnen nur raten, einen Kollegen vor Ort – auch im Hinblick auf die Schwere der Verletzung – aufzusuchen. Nur dieser wird genaueres zur Haltereigenschaft und zur möglichen Haftung sagen können. Dies kann das Forum leider nicht leisten.

Eine Anzeige dürfte nicht viel bringen, eher der zivilrechtliche Weg einer Schadenersatzklage – dies muss allerdings erst der Kollege vor Ort genau prüfen.

Ich hoffe, Ihre Frage hinreichend beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen.

Mit freundlichen Grüßen

Stefan Steininger
Rechtsanwalt

Nachfrage vom Fragesteller 17.05.2005 | 12:01

Der Golden Retriever hatte sich im Wohnzimmer auf eine Welpe gestürzt, die laut aufquieckte. Ich saß mit den beiden Zeugen auf der Couch und bin aufgesprungen und habe den Welpen auf meinen Arm genommen um ihn zu schützen. Daraufhin ist der Retriever an mir hoch gesprungen und hat mich in den Unterarm gebissen. Ist das dann ein Mitverschulden meinerseits? Hätte ich den Welpen etwa tot gebissen werden lassen? Und es war für mich ja nicht absehbar, daß der Golden Retriever sich dann auf mich stürzt. Danke für Ihre Antwort!

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 17.05.2005 | 12:08

Nach der von Ihnen geschilderten Situation wird man wohl von einem eigenen Verschulden ausgehen müssen. Der Versuch, sich verbeissende Hunde zu trennen ist als Mitverschulden zu werten (Palandt, BGB RNr. 13 zu § 833). Insoweit ist wohl das gefahrenpotential, durch das Verbeissen Ihnen auch in gewisser Weise zurechenbar.

Bewertung des Fragestellers |


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Schnelle Antwort! Aber die Hunde waren nicht ineinander verbissen. Der ausgewachsene Hund hatte die Welpe einmal im Nackenbereich gepackt und ich riß den Welpen weg und nahm ihn hoch auf meinen Arm. Trotzdem danke und ich empfehle Sie weiter! "
FRAGESTELLER 4/5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER