Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Anzeige wegen Betrug nach Heimarbeit

| 29.08.2011 10:31 |
Preis: ***,00 € |

Strafrecht


Ich habe vor 4 monaten eine Heimarbeit angenommen, wo ich für eine Firma Pakete annehmen soll, überprüfen und weiter verschicken soll. Nun habe ich schon 2 Anzeigen wegen Betrug bekommen das ich die Artikel gekauft haben soll und mit einer geklauten kreditkarte bezahlt haben soll, was aber nicht stimmt. Habe alles aufgehoben von Emailverkehr hin zum arbeitsvertrag. Nun habe ich Angst das ich grossen Ärger bekommen oder vielleicht auch bestraft werde. Bin eine Mutter von 7 Kindern und wollte nur arbeiten bisschen geld verdienen. Was kommt auf mich zu. Bin auf ein betrüger reingefallen. Bin ferig weiss nicht weiter.

Sehr geehrte Fragestellerin,
Sehr geehrter Fragesteller,

vielen Dank für die Einstellung Ihrer Frage.

Zunächst möchte ich Sie darauf hinweisen, dass dieses Forum lediglich eine erste rechtliche Orientierung bieten soll, die in keinem Fall die Beratung durch eine Kollegin/ einen Kollegen vor Ort ersetzen kann. Durch Hinzufügen oder Weglassen von Sachverhaltsangaben kann die rechtliche Beurteilung komplett anders ausfallen und somit zu einem anderen Ergebnis führen.

Ihre Frage beantworte ich aufgrund der von Ihnen gemachten Angaben und dem eingesetzten Betrag wie folgt:


Wenn Sie schon die Ladung zur Vernehmung als Beschuldigte von der Polizei bekommen haben, kann ich Ihnen nur raten, die Termine nicht wahrzunehmen.

Als Beschuldigte steht Ihnen das Recht zu, die Aussage zu verweigern. Es kann Ihnen auch nicht als Nachteil ausgelegt werden, von diesem Recht Gebrauch zu machen.

Es ist dann ratsam, einen Anwalt als Verteidiger zu beauftragen. Dieser kann und wird für Sie zunächst Akteneinsicht beantragen, um dann mit Ihnen eine geeignete Verteidigungsstrategie zu erarbeiten.

Wenn Sie die vorgeworfenen Handlungen nicht begangen haben, besteht auch kein Anlass für Befürchtungen. Dann wird es der Staatsanwaltschaft nicht gelingen, Ihnen etwas nachzuweisen, was zu einer Verurteilung führen kann.

Ergeben die Ermittlungen aber ein anderes Bild, dann droht – soweit Sie noch nicht vorbestraft sind – erfahrungsgemäß höchstens eine Geldstrafe.


Ich hoffe, Ihnen einen ersten Überblick gegeben zu haben und stehe Ihnen gerne weiterführend, insbesondere im Rahmen der kostenlosen Nachfragefunktion, zur Verfügung.

Um Ihre Ansprüche erfolgreich durchzusetzen, empfehle ich die Einschaltung eines Anwalts vor Ort – den Sie über unser Portal problemlos finden können.

Abschließend möchte ich Sie bitten die Bewertungsfunktion zu nutzen, um dieses Forum für andere Nutzer transparenter zu gestalten.

Bewertung des Fragestellers 30.08.2011 | 09:37

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"

Ich danke für diese Antwort es hilft mir schon sehr weiter

"