Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Anzeige wegen Beleidigung im Verkehr durch Polizisten

13.01.2009 19:36 |
Preis: ***,00 € |

Strafrecht


Beantwortet von


in unter 2 Stunden

Am 22.10.2008 um 5:23 Uhr stand ich mit meinen Lkw
in einer engen Straße und habe Ware bei einen Kunden
geliefert. Die Strasse war in diesen Moment blockiert.
für 4 Min. Als dann ein Pkw mit hupe an kam
und mich beschimpfte. Nun wurde ich wegen Beleidigung angezeigt
vom Gericht habe ich einen Strafbefehl über 10 Tagessätze
zu je 35€ = 350€ bekommen es wurde behauptet ich täte
einen sogenanten Scheibenwischer gezeigt.
fagt ist ich habe meinen Finger vor dem Mund gehalten
um zu zeigen das der Autofahrer leise sein soll
nun habe ich erfahren das die Person von beruf Polizist ist.
er war nicht im Dienst und allein es gibt keine zeugen oder beweise.
Ich habe gegen den Strafbefehl Einspruch eingelegt.
kann es sein das man einen Polizist mehr glaubt als einen
der nicht diesen Beruf hat. Nun kommt es am 17.02.2009 zu einer Hauptverhandlung die Person die mich angezeigt hat wird nun als Zeuge aufgeführt. Hier steht doch Aussage gegen Aussage.
ich möchte gern wissen wie stehen meine Chance in diesem fall?
Kann man einen Angeklagten nur auf Grund einer aussage verurteilen. Gibt es Grundsatzurteile zum §§ 185 , 194 StGB

für Ihre antwort vielen Dank
Gruß Gismo

13.01.2009 | 20:41

Antwort

von


(36)
Hochberg 15
93086 Wörth a.d.Donau
Tel: 09482/9099476
Web: http://www.domsz.de
E-Mail:

Sehr geehrte/r Fragesteller/in,

zunächst vielen Dank, dass Sie Ihre Frage auf dieser Plattform zur Beantwortung eingestellt haben.
Vorab möchte ich Sie darüber informieren, dass eine Beantwortung der Frage im Hinblick auf
die Höhe des von Ihnen getätigten Einsatzes erfolgt und lediglich eine erste rechtliche Information darstellen kann. Die Konsultierung eines Rechtsanwaltes vor Ort kann hierdurch nicht ersetzt werden. Das Hinzufügen oder Weglassen von Sachverhaltsinformationen kann zu völlig anderen rechtlichen Ergebnissen führen.

Nun zu Ihrer Frage:

Ohne vorherige Einsichtnahme in die Ermittlungsakten ist naturgemäß eine "Fern"-Prognose etwas schwer durchzuführen.

Eine Verurteilung setzt nach allgemeinen Regeln der Beweiswürdigung voraus, dass das erkennende Gericht zum einen von der Schuld des Angeklagten überzeugt ist und zum anderen ein diese Überzeugung stützendes Tatsachenmaterial in den Entscheidungsgründen des Urteils ausreichend darstellen kann.

Problematisch ist dabei die Situation "Aussage gegen Aussage" wie in Ihrem Fall. Diese Konstellation liegt vor, wenn der Darstellung des Geschehensablaufs durch den Angeklagten eine abweichende Schilderung durch eine andere Aussageperson gegenübersteht, ohne dass weitere Beweismittel zur Verfügung stehen würden.

In solch einem Fall muss das erkennende Gericht die Zeugenaussage einer besonderen Glaubhaftigkeitskontrolle unterziehen und in den Entscheidungsgründen im Falle einer Verurteilung auch darstellen können ( = erhöhte Darlegungs - und Begründungspflicht).

Eine Verurteilung kann aber sehr wohl erfolgen, wenn das Gericht von der Glaubhaftigkeit der Aussage des einzigen Belastungszeugen unter Beachtung der o.g. Grundsätze überzeugt ist. Es sollte an sich hierbei im Hinblick auf die Glaubwürdigkeit keine Rolle spielen, ob der Zeuge Polizist ist oder nicht. Theoretisch. Praktisch wird es wohl unter Umständen so sein, dass der Richter nicht lediglich einen Zeugen sieht, sondern im Hinterkopf natürlich den Polizeibeamten hat, an dessen Aussage grundsätzlich nichts zu rütteln ist, da ein Polizist schon von berufswegen öfters vor gericht aussagen muss und daher die Gepflogenheiten kennt. Ich will nicht den Teufel an die Wand malen, aber dieses Szenario kenne ich zumindest oft genug aus selbst geführten Strafverfahren.

Wenn das Gericht der Aussage des Zeugen Glauben schenkt, dann können Sie auch aufgrund der Zeugenaussage verurteilt werden.

Ich gehe davon aus, Sie meinen mit Grundsatzurteilen zu §§ 185 , 194 StGB die Frage danach, ob es Grundsatzurteile zur Konstellation "Aussage gegen Aussage" gibt. Grundsätzlich ist jeder Fall unterschiedlich, jedoch gelten die oben bereits genannten Kriterien der erhöhten Darlegungs- und Begründungspflicht.

Urteile des BGH als Beispiel:

1. BGH 4 StR 18/02 - Beschluss vom 5. März 2002 (LG Paderborn)
Beweiswürdigung (Aussage gegen Aussage; Aussage eines einzigen Belastungszeugen; jeweils notwendige Glaubwürdigkeitsprüfung)

§ 261 StPO
Leitsatz
In einem Fall, in dem Aussage gegen Aussage oder nur die Aussage eines einzigen Belastungszeugen zur Überführung des zu den Tatvorwürfen schweigenden Angeklagten zur Verfügung steht und die Entscheidung allein davon abhängt, ob diesem einen Zeugen zu folgen ist, muss die Aussage dieses Zeugen einer besonderen Glaubwürdigkeitsprüfung unterzogen werden. Die Urteilsgründe müssen erkennen lassen, dass der Tatrichter alle Umstände, die die Entscheidung beeinflussen können, erkannt und in seine Überlegungen einbezogen hat (st. Rspr., vgl. BGHSt 44, 153 , 158, 159 m.w.N.; BGH StV 1998, 250 ).

Ich würde Ihnen raten, sich einen Verteidiger vor Ort zu suchen und mit diesem nochmals etwaige Erfolgsaussichten bzw. Möglichkeiten in Ihrem Fall zu besprechen.


Mit freundlichen Grüßen


ANTWORT VON

(36)

Hochberg 15
93086 Wörth a.d.Donau
Tel: 09482/9099476
Web: http://www.domsz.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Erbrecht, Mietrecht, Strafrecht, Verwaltungsrecht, Zivilrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,7 von 5 Sternen
(basierend auf 90820 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Vielen Dank für die ausführliche und schnelle Beantwortung meiner Fragen. Sie haben mir sehr geholfen. Freundliche Grüße H. Schmidt ...
FRAGESTELLER
3,8/5,0
Generell wurde die Frage beantwortet, aber mit seinem Wissen hätte er etwas mehr auf die Intention eingehen können und verständlicher und umfassender antworten können. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Gute Antwort und schnelle Reaktion auf meine Frage. ...
FRAGESTELLER