Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Anzeige, Gefährliche Körperverletzung

20. Mai 2022 19:27 |
Preis: 30,00 € |

Strafrecht


Beantwortet von


in unter 2 Stunden

Moin an alle. Es geht um folgendes:

Ich bin im Sicherheitsdienst tätig und habe wegen einem Einsatz eine Anzeige erhalten. Es wird mir und meinem Kollegen der auch dabei war vorgeworfen, die Frau um die es ging grob angepackt zu haben , worauf sie Bilder machen ließ von blauen Flecken, was natürlich nicht stimmt das ich sie angepackt habe.

Ich weiß, das es nicht gut ist selber zu antworten. Ich suche auf diesen Wege jemanden der Akteneinsicht beantragt ,um das weitere vorgehen zu besprechen damit ich nicht etwas falsches sage.

20. Mai 2022 | 20:00

Antwort

von


(418)
Roßmarkt 194
86899 Landsberg
Tel: +498191/3020
Tel: +491717737949
Web: http://www.kanzlei-am-rossmarkt.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Sie haben mit Ihrer Vorgehensweise völlig Recht und sollten sich auch auf kein "Gespräch" mit der Polizei einlassen.

Achten Sie auf Einhaltung der vorgeschriebenen Belehrungen und in welcher Rolle Sie sich befinden sollen (Beschuldigter, Zeuge usw.).

Das gilt auch für Ihren Kameraden.

Keinesfalls sollten Sie sich wechselseitig bezichtigen und in Bezug auf den jeweils anderen von Ihrem Aussageverweigerungsrecht Gebrauch machen.

Als Beschuldigter einer Straftat oder bei bloßer Ordnungswidrigkeit haben Sie ein Aussageverweigerungsrecht weil Sie sich nicht selbst belasten müssen (§§ 136, 163a, 243 StPO).

Das gilt auch, wenn Sie während des Ermittlungsverfahrens Beschuldigter sind und von den ermittelnden Behörden vorgeladen werden.

Sie müssen der behördlichen Ladung nicht Folge leisten, wenn sie von der Polizei zur Anhörung kommen sollen. Gem. § 163a Abs. III StPO besteht aber die Verpflichtung bei Anordnung durch den Staatsanwalt oder dem Ermittlungsrichter.

Sollten Sie sich mit Ihrer Aussage selbst belasten können, haben Sie daher Aussageverweigerungsrechte auch dann, wenn Sie zu Lasten eines Beteiligten als Zeuge "eingeladen" werden.
Sie sollten von diesem Recht auch unbedingt zunächst Gebrauch machen!


Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen


Rechtsanwalt Helge Müller-Roden
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Ergänzung vom Anwalt 21. Mai 2022 | 10:42

ich brauche Ihre Angaben, am besten das Anschreiben der Polizei mit Aktenzeichen.

ANTWORT VON

(418)

Roßmarkt 194
86899 Landsberg
Tel: +498191/3020
Tel: +491717737949
Web: http://www.kanzlei-am-rossmarkt.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Fachanwalt Arbeitsrecht, Verkehrsrecht, Erbrecht, Familienrecht, Ordnungswidrigkeiten
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,7 von 5 Sternen
(basierend auf 98807 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Vielen Dank! Sie haben mir sehr geholfen. Keine Frage ist offen geblieben. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Immer für mich als Laie verständlich, danke! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Ging sehr schnell und verständlich. ...
FRAGESTELLER