Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Bewertungen
497.422
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Anwartschaftsversicheung

| 10.07.2018 10:50 |
Preis: 55,00 € |

Sozialversicherungsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwältin Sylvia True-Bohle


Sehr geehrte Damen und Herren,

ich bin Rentner und freiwilliges Mitglied in der GKV
Ich halte mich jedes Jahr für ca. 4 Monate im außer-europäischen Ausland auf.
In den vergangenen Jahren konnte ich während dieser Zeit bei meiner Versicherung die Anwartschaftsversicherung abschließen. Vergangenes Jahr wurde mir diese das letzte Mal genehmigt und gleichzeitig mitgeteilt :
Behalten Sie ihren Wohnsitz im Inland und halten sich nur vorübergehend im Ausland auf (z.B. wegen einer längeren Urlaubsreise),bleibt Ihre freiwillige Mitgliedschaft bestehen.Eine Unterbrechung zugunsten einer Anwartschaftsversicherung ist unter Anwendung der Rechtsvorschrift des § 30 Absätze 1 und 3 des fünften Buches des Sozialgesetzbuches (SGB V) nicht möglich.

Was ich bisher heraus gefunden habe ist, der § 30 SGB V wurde vor zwei Jahren abgeschafft und sonst finde ich in der Gesetzgebung nichts über eine Anwartschaftsversicherung.
Meine Frage ist , habe ich einen rechtlichen Anspruch auf diese Anwartschaftsvers. oder ist das eine freiwillige Leistung der Krankenkassen.
Mich jedes mal für diese Zeit bei der GKV und dem Einwohnermeldeamt ab- und anzumelden ist zu Aufwendig. Auch bei eventueller Rückkehr im Krankheitszustand könnte es Schwierigkeiten geben als freiwillig Versicherter wieder aufgenommen zu werden.
Eine Anfrage bei der TK-Versicherung ,welche auf ihrer Homepage für einen privaten Auslandsaufenthalt ab 3 Monate die Anwartschaftsversicherung anbietet,bekam ich die Antwort : das gilt nicht für Rentner.

Ich hoffe Sie können mir in dem Fall weiter helfen.

Mit freundlichen Grüßen

Sehr geehrter Ratsuchender,


die Angabe der Versicherung, dass die Anwartschaftsversicherung nicht möglich ist, weil Sie Renter sind, halte ich nicht für zutreffend.

Sie verweisen zu Recht auf die Angaben der TK, in denen es ausdrücklich heißt:

"Auch bei privaten Auslandsaufenthalten ab einer Länge von mehr als drei Kalendermonaten erhalten Sie eine Anwartschaft. Allerdings ist diese ausgeschlossen, wenn Sie sich im EU/EWR-Raum aufhalten oder in einem Staat, mit dem ein Sozialversicherungsabkommen in der Krankenversicherung besteht."

Handelt es sich danach um ein Land ohne Abkommen oder ein Land der EU oder EWR , steht Ihnen die Anwartschaft zu.

Als Rentner sind Sie auch nicht ausgeschlossen.

Grundlage ist vielmehr § 16 SGB V. Danach ruht in Ihrem Fall der Leistungsanspruch und die Anwartschaftsversicherung kommt dann zum Tragen.


Es gibt zwar keine konkreten gesetzlichen Regelungen für die Anwartschaftsversicherung, diese wird aber ungeachtet dessen von den gesetzlichen Krankenkasse zur Verfügung gestellt.


Da die Einschränkung der TK nicht hinzunehmen ist, sollten Sie um eine genaue Begründung der Ablehnung bitten, um dann gegebenenfalls einen Anspruch klageweise durchzusetzen; allein die Angabe, dass eine Anwartschaft für Rentner nicht in Betracht kommt, halte ich nicht für haltbar, wenn sonst alle Voraussetzungen des Ruhens des Anspruches gegeben sind.



Mit freundlichen Grüßen

Rechtsanwältin
Sylvia True-Bohle

Nachfrage vom Fragesteller 10.07.2018 | 12:34

Ich bin nicht bei der TK versichert.Bei dieser hatte ich nachgefragt weil diese es auf Ihrer Homepage angegeben hat und evt.dann für einen Wechsel in Frage käme.

Ich bin bei der BEK versichert und auf diese bezieht sich der geschilderte Fall am Anfang des Briefes.

Mit freundlichen Grüßen

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 10.07.2018 | 13:31

Sehr geehrter Ratsuchender,


auch wenn Sie bei der BEK versichert sind, ändert sich im Grunde nichts.

Wegen des längeren Auslandsaufenthaltes greift die Anwartschaftsversicherung.

Da die Begründung die Anwartschaftsversicherung aus dem letzten Jahr betraf, sollten Sie diese ungeachtet erneut beantragen.

Erfolgt eine Ablehnung, gilt dann auch, dass Sie diese konkret prüfen lassen sollten um gegen eine mögliche Ablehnung vorzugehen.


Es bleibt die Begründung abzuwarten, zumal, wie Sie richtig ausführen, § 30 SGB V weggefallen ist und ohnehin einen anderen Sachverhalt betraf.


Mit freundlichen Grüßen

Rechtsanwältin
Sylvia True-Bohle


Wir
empfehlen

Die Anwalt Flatrate

Sie sind Arzt und arbeiten den ganzen Tag zum Wohle Ihrer Patienten?

Mehr Informationen
Bewertung des Fragestellers 12.07.2018 | 11:41

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Die Aussage der Anwältin hat mich darin bestärkt einen Anwalt vor Ort einzuschalten."
Stellungnahme vom Anwalt: