Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Anwartschaft auf ALG I bei wiederholter Arbeitslosigkeit

23.08.2010 11:06 |
Preis: ***,00 € |

Sozialversicherungsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Jeremias Mameghani


Sehr geehrte Dame,
sehr geehrter Herr,

mir stellt sich folgende Frage:

Ich war bis 28.02.2009 gut fünf Jahre sozialversicherungspflichtig beschäftigt am Stück, dann lückenlos anschließend bis 31.07.09 Krankengeldbezug, dann von 01.08.09 bis 30.09.09 ALG I, von 01.10.09 bis 23.07.10 Student ohne Arbeitslosenversicherung und dann arbeitslos gemeldt, bekomme jetzt für 10 Monate ALG I. Was passiert nun aber, wenn ich eine Stelle bekomme und in der Probezeit bspw. gekündigt werde? Oder wenn ich eine befristete Stelle annehme und dann wieder arbeitslos bin? Dann erfülle ich ja mittlerweile nicht mehr rückwirkend innerhalb der 24-Monatsfrist die Bedingung 360 Tage sozialversicherungspflichtig gearbeitet zu haben. Entfällt dann der Anspruch auf ALG I , weil die Anwartschaft nicht mehr gegeben ist?

Sehr geehrter Ratsuchender,

ich bedanke mich für die eingestellte Frage, die ich Ihnen aufgrund des geschilderten Sachverhalts gerne wie folgt beantworten möchte:

Anspruch auf Arbeitslosengeld bei Arbeitslosigkeit haben gem. § 118 Abs.1 SGB III Arbeitnehmer, die
1. arbeitslos sind,
2. sich bei der Agentur für Arbeit arbeitslos gemeldet und
3. die Anwartschaftszeit erfüllt haben.

Die Anwartschaftszeit hat gem. § 123 Abs.1 SGB III erfüllt, wer in der Rahmenfrist mindestens zwölf Monate in einem Versicherungspflichtverhältnis gestanden hat. Zeiten, die vor dem Tag liegen, an dem der Anspruch auf Arbeitslosengeld wegen des Eintritts einer Sperrzeit erloschen ist, dienen nicht zur Erfüllung der Anwartschaftszeit. Die Rahmenfrist beträgt gem. § 124 Abs.1 SGB III zwei Jahre und beginnt mit dem Tag vor der Erfüllung aller sonstigen Voraussetzungen für den Anspruch auf Arbeitslosengeld.

Dies bedeutet, dass Sie kein ALG I erhalten würden, wenn Sie bei Eintritt der Arbeitslosigkeit die Anwartschaftszeit nicht erfüllt haben. In diesem Falle wären Sie gezwungen, Leistungen nach dem SGB II, also ALG II zu beantragen.

Ich hoffe, dass ich Ihnen eine erste Orientierung geben konnte. Bitte nutzen Sie ggf. die kostenlose Nachfragefunktion.

Mit freundlichen Grüßen

RA Jeremias Mameghani

Rechtsanwälte Vogt
Bolkerstr.69
40213 Düsseldorf
Tel. 0211/133981
Fax. 0211/324021

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 68386 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Die Antworten waren verständlich erklärt, Danke ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Schnell, klar und das um 23:40 Uhr! Vielen Dank ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Top Antwort mit viel Recherche. Sie haben mir sehr weitergeholfen und sind intensiv auf die Problematik (Mischung verschiedener Rechtsgebiete) eingegangen! Vielen Dank. ...
FRAGESTELLER
Jetzt Frage stellen