Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Anwaltwechsel, Zahlung Erstattung

06.03.2019 08:05 |
Preis: ***,00 € |

Anwaltsrecht, Gebührenrecht


Beantwortet von


in unter 2 Stunden
Hallo,
ich habe meinen bisherigen Anwalt gewechselt. Fühlte mich da irgendwann nicht mehr wohl und die Mieter sind auch nach Ausspruch der Kündigung durch den Anwalt nicht ausgezogen. Der Anwalt hat aber immer fleißig Vorschüsse kassiert.
Mein neuer Anwalt hat nun den alten Anwalt aufgefordert, diesem eine Endabrechnung zu erstellen und ein etwaiger Überschuss an den diesen bezahlt werden (Vollmacht mit Geldempfangsvollmacht vorhanden).

Der alte Anwalt hat eine Endabrechnung erstellt und an mich und als Durchschrift an den neuen Anwalt geschickt. Verweigert aber die Zahlung des Überschusses an den neuen Anwalt. Er möchte an mich als ehemaligen Mandant zahlen oder eine schriftlichen Nachweis von mir, wohin er zahlen soll.

Darf er die Zahlung an den neuen Anwalt so verweigern? Darf er auch an mich zahlen?
06.03.2019 | 08:36

Antwort

von


(2245)
Damm 2
26135 Oldenburg
Tel: 0441 26726
Web: http://www.rechtsanwalt-bohle.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrte Ratsuchende,


sofern Ihr neuer Anwalt eine Vollmacht mit Geldempfangsvollmacht und Ihrer Originalunterschrift dem "alten Anwalt" hat zukommen lassen, hat dieses es zu beachten und ein Guthaben auf Aufforderung des neuen Anwaltes dann auch an ihn schuldbefreiend zu zahlen. Aber es muss eben diese Vollmacht mit Ihrer Originalunterschrift dann auch beim "alten Anwalt" vorliegen.


Macht er es -aus welchen (kleinkindlichen) Gründen auch immer- nun nicht, könnten Sie ihm ddoch einfach eine Nachricht, wie (unberechtigt) gefordert zukommen lassen. Das wäre sicherlich schneller, einfacher und kostengünstiger, als den "alten Anwalt" dann auf Auszahlung an den neuen Anwalt zu verklagen (was aber bei einer Weigerung dann grundsätzlich möglich wäre.


Zumindest ist Ihr Wunsch nach Anwaltswechsel nach Ihrer Sachverhaltsdarstellung bei so einem "merkwürdigen" Verhalten des "Kollegen" mehr als verständlich gewesen.


Mit freundlichen Grüßen

Rechtsanwalt
Thomas Bohle, Oldenburg


ANTWORT VON

(2245)

Damm 2
26135 Oldenburg
Tel: 0441 26726
Web: http://www.rechtsanwalt-bohle.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Arbeitsrecht, Familienrecht, Zivilrecht, Baurecht, Miet und Pachtrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 79954 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Der Anwalt hat schnell geantwortet und meine rechtliche Frage ausführlich und kompetent beantwortet. Er ist darüber hinaus auch auf Aspekte eingegangen, die mir vorher nicht als problematisch erschienen waren und hat mir für ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Schnelle und kompetente Antwort, hat mir gut weitergeholfen ...
FRAGESTELLER
4,8/5,0
Schnelle kompetente Antwort ...
FRAGESTELLER