Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
479.959
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Anwaltskosten ohne Mahnung (Miete)


31.03.2006 21:26 |
Preis: ***,00 € |

Anwaltsrecht, Gebührenrecht


Beantwortet von

Rechtsanwältin Gabriele Haeske



Sehr geehrte Anwälte,
im März war ich mit meiner Miete etwas im Verzug (wurde am 10. von meinem Konto abgebucht); ebenfalls am 10. erhielt ich ein Schreiben von einem Anwalt, der die Miete anmahnte + Zinsen + Anwaltsgebühren. Da ich die Miete zu diesem Zeitpunkt bereits überwiesen hatte, habe ich das erst mal ignoriert. Heute (31. 03.) habe ich wieder einen Brief von dem Anwalt erhalten, in dem er die Anwaltsgebühren bis zum 05.04. einfordert und ansonsten den Betrag „gerichtlich geltend“ machen will. Ist das rechtlich so richtig? Ich dachte, man müsste erst mal eine Mahnung wegen fehlender Miete bekommen und nicht gleich Anwaltsgebühren zahlen.
Vielen dank im Voraus,
mit freundlichen Grüßen
Sehr geehrte Fragestellerin, sehr geehrter Fragesteller,

die Gebühren für das anwaltliche Mahnschreiben sind von Ihnen als Verzugsschaden zu ersetzen, da Sie sich zu dem Zeitpunkt des Mahnschreibens bereits in Verzug mit der Mietzahlung befanden und die Miete erst am 10. des Monats an den Vermieter überwiesen hatten.

Im Regelfall tritt der Verzug erst nach einer Mahnung ein. Es gibt jedoch Ausnahmen: z.B. § 286 Abs. 2 Nr. 1 BGB (http://dejure.org/gesetze/BGB/286.html). Danach kommen Sie mit der Zahlung u.a. auch dann ohne Mahnung in Verzug, wenn für die Leistung eine Zeit nach dem Kalender bestimmt ist. Dies trifft auf die Miete zu, nach § 556 b BGB ist die Monatsmiete zu Beginn des Monats, spätestens bis zum dritten Werktag des Monats zu entrichten (http://dejure.org/gesetze/BGB/566b.html).

Nur dann, wenn Sie dem Vermieter eine Einzugsermächtigung für die Miete erteilt haben und er vergessen hätte diese rechtzeitig abzubuchen, wären Sie durch die verspätete Zahlung nicht in Verzug gekommen. In diesem Fall hätten Sie die verspätete Abbuchung nicht zu vertreten. Ich gehe aber eher davon aus, dass Sie die Miete selbst überweisen sollten.

Mit freundlichen Grüßen

Gabriele Haeske
Rechtsanwältin
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER