Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Anwaltskosten Gegenparteil im Prozess um Umgang mit Kind

| 29.08.2007 16:24 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Christian Joachim


SV:
habe meine ex-freundin vor dem AG (selber, ohne RA) auf ein umgangsrecht mit gemeinsamer tochter verklagt, da sie mir den umgang verweigert hat (gemeinsames sorgerecht).
meine anträge betreffen die wochenend-, feiertags- und ferienregelung.
während der richter bei den beiden ersten punkten auf meiner linie zu sein scheint, tendiert er wohl in bezug auf die ferienregelung zu der von der RAin der mutter vorgeschlagene regelung (sie möchte die hälftige schulferienteilung, obwohl dies gar nicht möglich ist - ich arbeite zum teil im ausland, es geht der mutter nur darum mir eins auszuwischen, weil ich den weg zum gericht bestritten habe). falls ich den prozess nicht auf der ganzen linie gewinne und das gericht eine andere als die von MIR vorgeschlagene ferienregelung beschliesst, stellt sich fuer mich die frage ob ich von der RAin der mutter irgendeine gebührenforderung zu erwarten habe (der verlierer zahlt oder s.ä...)
mfg

Sehr geehrter Fragesteller,

herzlichen Dank für Ihre Frage und das damit entgegengebrachte Vertrauen.

Grds. gilt im Zivilprozeß die Kostenregelgung des § 91 ZPO. Bei teilweisem Obsiegen greift § 92 ZPO ein:

Kosten bei teilweisem Obsiegen

(1) Wenn jede Partei teils obsiegt, teils unterliegt, so sind die Kosten gegeneinander aufzuheben oder verhältnismäßig zu teilen. Sind die Kosten gegeneinander aufgehoben, so fallen die Gerichtskosten jeder Partei zur Hälfte zur Last.

Dies bedeutet, dass durchaus denkbar ist, dass Sie an den Kosten der gegnerischen Rechstanwältin beteiligt werden, wenn Anträge abgewiesen werden.

Im Familienrecht ist es jedoch oftmals so, dass im Zuge einer einvernehmlichen Einigung Vergleiche geschlossen werden, die zumeis eine gegenseitige Kostenaufhebung zum Gegenstand haben. D.h., jeder trägt seine Kosten selbst. Es kann aber auch im Vergleich eine Quotelung erfolgen. Hierfür kommt es dann aber auf die Entscheidung in der Verhandlung an.

Ich hoffe, Ihnen eine erste rechtliche Orientierung gegeben zu haben und stehe Ihnen gerne weiterhin zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen


Christian Joachim
-Rechtsanwalt-

www.rechtsbuero24.de

Bewertung des Fragestellers |

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"schnell, kompetent "
Stellungnahme vom Anwalt:
FRAGESTELLER 5/5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 68333 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Erst anfängliche Schwierigkeiten, am Ende jedoch sehr klar und stets sehr freundlich erklärt. Sehr zu empfehlen. Vielen Dank! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
War verständlich und ausführlich, vielen Dank! ...
FRAGESTELLER
3,8/5,0
Das nächste Mal bevorzuge ich eher eine persönliche Beratung. Das liegt wohl eher an der Plattform, als an der beratenden Person. Aus diesem Grund hat sich für mich jetzt keine Handlungsoption ergeben, bzw. etwas, was ich tun ... ...
FRAGESTELLER