Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Anwalt und Notarkosten wegen Immobielienkaufvertrag

11.03.2008 11:11 |
Preis: ***,00 € |

Vertragsrecht


Beantwortet von


12:33

Hallo,

Ich habe im Har 2005 eine Wohnung gekauft.
Da ich eine Anwältin schon vorher kannte und mich in einige Fälle vertreten hatte, fragte Ich Sie ob Sie auch Kaufvertragsangelegenheit durchführe.
Sie sagte, dass Sie mit einem Notariat (eine andere Kanzlei, ca. 100 m weiter) zusammen arbeite und die Kaufvertragsgelegenheit ihre Kollegen übernehmen würde.

Der Kaufertrag wurde dann von der Notariat durchgeführt und ich habe auch alle Kosten an die Notariat überwiesen.

Sie schicken mir dann im Jahr 2005 eine Rechnung über 1800,- für Beratungsleistungen.
Wir haben uns telefonisch geeignet, dass ich keine Kosten an Sie zu zahlen hatte, da ich die Notarkosten schon überwiesen hatte.
Ich habe auch kein Auftrag wegen Kaufvertrag an die Anwältin erteilt und nichts unterschrieben.

Ich war 2-3 mal persönlich beim Anwältin und hatte einige Fragen wegen Steuer usw. Sie ist auch einmal mit zum Notariat gekommen.

Nun vor 2 Wochen bekomme ich ein Mahnbescheid aus Amtsgericht Euskirchen über 2500 von der Anwältin.

Ich war gestern bei Ihr um die Angelegenheit zu klären, ich versuchte Ihre klar zu machen, dass ich außer den Kaufvertrag von der Wohnung die vom Notariat durchgeführt wurde, keine Leistung von der Anwältin in Anspruch genommen haben , außer die 2 Besuche , paar Telefonate und einmal war Sie persönlich im Notariat dabei.

Meine Frage: ist die Rechnung von der Anwältin über 2500,- Euro incl Mannkosten gerecht fertigt ?
Was kann ich dagegen machen , oder muss ich die Kosten um weiter Kosten, Gerichtskosten zu sparen ?
Ich fühle mich sehr verarscht von der Anwältin.

11.03.2008 | 12:05

Antwort

von


(821)
Hussenstraße 19
78462 Konstanz
Tel: 07531-9450300
Web: http://www.anwaltskanzlei-dotterweich.de
E-Mail:

Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich auf Grundlage Ihrer Schilderung summarisch gerne wie folgt beantworte:

Im Jahr 2005 galt noch Nr. 2100 des Vergütungsverzeichnisses zum Rechtsanwaltsvergütungsgesetzes (VV RVG), der bis zum 30.06.2006 eine Beratungsgebühr vorsah. Diese Beratungsgebühr bestimmte sich nach dem Gegenstandswert. Da mir dieser Gegenstandswert in Ihrem Fall ebenso wenig bekannt ist wie die von Ihrer Anwältin angesetzte Gebühr (sie kann einen Faktor zwischen 0,1 und 1,0 festlegen), kann die Rechnungshöhe nicht nachvollzogen werden. Eine abschließende Beurteilung ist also erst nach Einsicht in die Rechnung und der Kenntnis der Begründung der Anwältin zur Berechtigung der Rechnungsstellung möglich.

Die Anwältin muss darlegen und beweisen, dass sie von Ihnen einen Beratungsauftrag hatte. Hierfür spricht zunächst einmal, dass Sie 2-3 mal persönlich bei ihr waren, mehrfach mit ihr telefoniert haben und sie auch im Notariat anwesend war. Ein schriftlicher Auftrag ist nicht notwendig, dieser kann auch mündlich ergehen.

Für eine Vereinbarung, dass dennoch kein Honorar geschuldet sein soll, sind Sie darlegungs- und beweispflichtig.

Die für die Anwältin zuständige Rechtsanwaltskammer beschäftigt sich mit Beschwerden zu Honorarrechnungen und nimmt nach Anhörung des die Rechnung ausstellenden Anwalts zu deren Rechtmäßigkeit Stellung. Hier können Sie preisgünstig eine Überprüfung der Sache erreichen.

Mit freundlichen Grüßen

Michael Böhler
Rechtsanwalt


Rückfrage vom Fragesteller 11.03.2008 | 12:21

Vielen Dank

Ich werde den Rechanwaltskammer einschalten und die ganze Sachen überprüfen lassen.

eine Nachfrage:

Wenn ich eine Rechnung etwas verspätet bezahlt habe, und nach der Bezahlung schaltet der Rechnugsgeber einen Anwalt, muss ich die Kosten für Anwalt etc.. trotzdem bezahlen. Es handelt sich dabei um ca 1 Woche , oder es sich gerade die bezahlung und Anwaltseinschaltung überschneidet haben.

Antwort auf die Rückfrage vom Anwalt 11.03.2008 | 12:33


Sehr geehrter Fragesteller,

hier kommt es darauf an, ob die Zahlung bereits beim Gegner angekommen ist als der den Anwalt eingeschaltet hat. Wenn nicht, sind die Anwaltskosten wegen Verzugs (§ 286 BGB: Verzug des Schuldners ) zu bezahlen.

Mit freundlichen Grüßen

Michael Böhler
Rechtsanwalt

ANTWORT VON

(821)

Hussenstraße 19
78462 Konstanz
Tel: 07531-9450300
Web: http://www.anwaltskanzlei-dotterweich.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Miet und Pachtrecht, Zivilrecht, Erbrecht, Vertragsrecht, Fachanwalt Verkehrsrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 81030 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Danke für die schnelle Info ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr freundlich, kompetent, hilfreich ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Eine schnelle, präzise und unmissverständliche Antwort – vielen Dank! ...
FRAGESTELLER