Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.463
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Antwortschreiben auf Mietminderung


| 09.01.2006 14:56 |
Preis: ***,00 € |

Mietrecht, Wohnungseigentum


Beantwortet von


in unter 1 Stunde

Sehr geehrte Damen und Herren,

könnten Sie bitte folgenden Brief an meinen Mieter durchgehen und korrigieren, die einzelnen Fakten sind im Inhalt erwähnt.

Herzlichen Dank und viele Grüße!

Antwortschreiben:


Ihr Schreiben vom 14.11.2005 bezüglich Aussetzung der Zahlung des Mietzinses für Dezember 2005


Sehr geehrter Herr Mieter,

in Ihrem o. g. Schreiben kündigen Sie an, die Zahlung des Mietzinses für Dezember 2006 auszusetzen. Tatsächlich haben Sie für Dezember 2005 weder die Kaltmiete noch die Abschlagszahlung für Ihre Nebenkosten geleistet.

Dies ich aus folgenden Gründen nicht akzeptieren:

Laut Mietvertrag vom 15.05.1997 sowie laut Schreiben vom 13.06.2002 ist als monatlicher Mietzins ein Betrag von 315,00 EUR zu entrichten. Dazu kommt die monatliche Abschlagszahlung auf Ihre Nebenkosten (Wasser, Heizung etc.).

Am 28.02.2005 habe ich mit Ihnen schriftlich vereinbart, aufgrund der Feuchtigkeit, verursacht durch Undichtigkeiten im Hausdach, eine Mietminderung von monatlich 50,00 EUR für März 2005 bis zur Beendigung der Sanierungsmaßnahmen, längstens bis November 2005 zu akzeptieren. Sie haben ebenso diesen Bedingungen dieser Vereinbarung eingewilligt und bestätigt, dass mit dieser Mietminderung sämtliche Beeinträchtigungen, die im Zusammenhang mit der Feuchtigkeit in der Wohnung als auch den entsprechenden Sanierungsmaßnahmen entstehen, abgegolten sind.

Die Sanierungsmaßnahmen wurden im November 2005 durchgeführt und beendet.

Am 30.09.2005 habe ich Sie telefonisch, sowie am 10.10.2005 schriftlich über die geplanten Sanierungsarbeiten informiert, auch darüber, dass in Ihrer Wohnung ein Entfeuchter aufzustellen ist, der durchgängig in Betrieb sein muss, um die nassen Wänden komplett trocken zu legen. Dies haben Sie auch laut § 14 des Mietvertrages sowie § 541b BGB so zu dulden.

Im selbigen Telefonat und Schreiben habe ich Ihnen für die Übernachtung nebenan kostenlos eine Ersatzwohnung sowie Hilfe für den Umzug angeboten, die Sie nicht angenommen haben. Stattdessen haben Sie bei meinem Besuch mit meinem Ehemann am 27.12.2005 um 13.00 Uhr – entgegen Ihrem Schreiben vom 14.11.2005 – bestätigt, dass Sie in Ihrer Wohnung gewohnt sowie des Nachts den Entfeuchter ausgeschaltet haben. Dementsprechend haben Sie sich erstens nicht an die Vorgabe gehalten, dass der Entfeuchter durchgängig zu betreiben ist, wodurch die Entfeuchtung Ihrer Wohnung um eine Woche verlängert werden musste, und zweitens war die Wohnung – entgegen Ihrem Schreiben vom 14.11.2005 – durchaus bewohnbar.

Aus diesen Gründen bestehen von Ihrer Seite keinen weitergehenden Anspruch auf Mietminderung noch sonstigen Schadensersatzleistungen.

Ich bin aber dennoch bereit – ohne Anerkennung einer Rechtsverpflichtung – eine weitergehende, zusätzlich zur Vereinbarung vom 10.10.2005, Minderung des Mietzinses für einmalig 100,00 EUR zu gewähren, so dass für Dezember 2005 noch eine verminderte Miete in Höhe von 215,00 EUR zuzüglich Nebenkosten zu überweisen wären.

Dies gilt nur, sofern Sie sich bis spätestens 31.01.2006 einverstanden über die oben genannte Regelung erklären. Die kann durch Unterschrift auf einer Zweitschrift dieses Schreibens mit dem Vermerk „einverstanden“ oder durch rechtzeitige Überweisung des fehlenden Betrages geschehen. Sollten Sie bis dahin nicht einverstanden erklärt oder den fehlenden Betrag überwiesen haben, wird das Angebot der zusätzlichen Mietminderung in Höhe von einmalig 100,00 EUR hinfällig und ich werde den vollen Mietzins für Dezember 2005 zuzüglich Nebenkosten auf rechtlichem Wege einfordern.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.

Mit freundlichen Grüßen




Ihr Vermieter
09.01.2006 | 15:04

Antwort

von


252 Bewertungen
Heinrich-Brüne-Weg 4
82234 Weßling
Tel: 08153 8875319
Web: www.anwaeltin-heussen.de
E-Mail:
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage. Ich werde Ihnen die geänderte Fassung in Kürze an Ihre angegebene E-Mail Adresse schicken.

Mit freundlichen Grüssen

Nina Heussen
Rechtsanwältin


Bewertung des Fragestellers |


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Super Antwort. Hat mir wirklich geholfen. Sorry für die späte Bewertung! "
Mehr Bewertungen von Rechtsanwältin Nina Marx »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER
5/5.0

Super Antwort. Hat mir wirklich geholfen. Sorry für die späte Bewertung!


ANTWORT VON

252 Bewertungen

Heinrich-Brüne-Weg 4
82234 Weßling
Tel: 08153 8875319
Web: www.anwaeltin-heussen.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Erbrecht, Kaufrecht, Urheberrecht, Internet und Computerrecht, Miet und Pachtrecht