Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Bewertungen
509.011
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Antrag auf Vorausleistungen nach § 36 BAföG

| 01.05.2010 18:43 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von

Notar und Rechtsanwalt Oliver Wöhler


Wie wird das Kindergeld im Antrag auf Vorausleistungen(Formblatt 8, Punkte 14 bis 17) berücksichtigt?
Welche Auswirkung hat das auf den angerechneten Unterhaltsbetrag?
Formblatt 8 kann z.b. hier heruntergeladen werden:
http://www.das-neue-bafoeg.de/intern/upload/formblaetter/nbb_fbl_8.pdf

Sehr geehrter Fragesteller,

Gerne beantworte ich ihre Frage.

Der Antrag auf Vorausleistungen nach § 36 BAföG soll eine Gefährdung der Ausbildung abwenden, falls die Eltern den Unterhalt nicht leisten, oder keine Auskunft erteilen.

Wenn Sie einen Antrag nach § 36 stellen, muss ermittelt werden, ob Ihr Bedarf teilweise durch Kindergeld gedeckt ist. Wenn Sie das Kindergeld direkt erhalten, dann kann die Vorausleistung entsprechend geringer ausfallen. Im Ergebnis der Unterhaltsberechung spielt es familienrechtlich keine Rolle, weil das Kindergeld voll auf den Bedarf eines Volljährigen Studenten angerechnet wird. Vom Bedarf des Studenten (in der Regel 640 €) wird also immer das volle Kindergeld abgezogen, unabhängig davon, ob es der Student erhält oder nicht. Da das Kindergeld aber rechnerisch voll vom Unterhaltsbedarf abgezogen wird, haben Sie gegen die Eltern aber einen Anspruch auf Weiterleitung des Kindergeldes. Das BAfÖG Amt muss aber wissen, ob Ihnen das Kindegeld wirklich zur Zeit zur Verfügung steht, oder nicht.

Für Rückfragen stehe ich gerne zur Verfügung.


Nachfrage vom Fragesteller 01.05.2010 | 20:19

Danke für Ihre Antwort!
Das heißt im Klartext, wenn der angerechneter Unterhaltsbetrag beispielsweise 384,00 Euro beträgt, und der Studierender das Kindergeld (184,00 Euro) zur Verfügung hat, beträgt zu zahlender Betrag 384,00 - 184,00 = 200,00 Euro.
Ist das richtig?

Vielen Dank im voraus!

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 01.05.2010 | 21:18

Sehr geehrter Fragesteller,

gerne komme ich auf die Nachfrage zurück. Der errechnete Unterhalt berücksichtigt normalerweise bereits, die Anrechnung des Kindergeldes. Wenn Ihnen also laut Unterhaltsberechnung 384 € zustehen, würden Sie diese auch erhalten, weil das Kindergeld ja bei der Bedarfsberechnung bereits abgezogen ist. Zahlen die Eltern keinen Unterthalt, erhält aber der Student Kindergeld, dann würde das BAföG Amt mit dem vollen Unterhalt eintreten, bei dessen Berechnung aber das Kindergeld abgezogen würde. Erhält der Student weder Kindergeld, noch Unterhalt müsste das Amt entsprechend mehr leisten, oder den Studenten darauf verweisen einen Abzweigungsantrag direkt bei der Kindergeldkasse zu stellen.

Mit freundlichen Grüßen

Oliver Wöhler, Rechtsanwalt und Fachanwalt für Familienrecht und Arbeitsrecht

Bewertung des Fragestellers 02.05.2010 | 12:18

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

Stellungnahme vom Anwalt:
FRAGESTELLER 02.05.2010 5/5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 66475 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
4,8/5,0
Schnelle und verständliche Information, besten Dank! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr zufrieden passt ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Alles wie gesagt - verständlich - ausführlich - freundlich - weiter so vielen Dank ...
FRAGESTELLER