Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Antrag alleiniges Sorgerecht

03.09.2014 12:07 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von


13:52

Zusammenfassung:

zur Übertragung der elterlichen Sorge

Hallo,
ich habe eine fast 4 jährige Tochter. Lebe seit November von meinem Mann getrennt. Unsere Tochter ist vor der Ehe geboren, aber wir haben beide das gemeinsame Sorgerecht.
Nun hat der Vater eine Erklärung abgegeben, dass er das Sorgerecht abgibt und einer gerichtlichen Übertragung zustimmt.
Wenn ich den Antrag nun bei Gericht einreiche. Wird es eine Gerichtsverhandlung geben? Wird der Vater trotzdem noch gehört? Und vor allem wird der Richter den Vater versuchen zu "bekehren"? Muss ich den Antrag begründen?
Der Vater hat kein Interesse an der gemeinsamen Ausübung des Sorgerechts.
Vielen Dank für Ihre Hilfe.

03.09.2014 | 13:17

Antwort

von


(586)
Hagenburger Str. 54A
31515 Wunstorf
Tel: 05031/951013
Web: http://www.anwaeltin-holzapfel.de
E-Mail:
Diese Anwältin zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrte Fragestellerin,


Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen wie folgt beantworten:


Bei Sorgerechtsentscheidungen ist eine mündliche Verhandlung nicht zwingend vorgeschrieben. Der Richter entscheidet nach eigenem Ermessen, ob er über den Antrag im schriftlichen Verfahren entscheidet oder ob er einen Termin ansetzt. Wenn der Richter sich für einen Termin entscheidet, werden beide Elternteile angehört, üblicherweise aber nicht "bekehrt".

Sie sollten den Antrag begründen. Das Gesetz sieht vor, dass dem Antrag stattzugeben ist, wenn der andere Elternteil zustimmt und die Übertragung dem Wohl des Kindes am besten entspricht. Ob die Übertragung dem Kindeswohl entspricht, kann der Richter nur nachvollziehen, wenn der Antrag begründet wird.


Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen.


Mit freundlichen Grüßen

Anja Holzapfel
-Rechtsanwältin-
-Fachanwältin für Familienrecht-


Rückfrage vom Fragesteller 03.09.2014 | 13:25

Haben Sie vielen Dank für die Hilfe.
Mit freundlichen Grüßen.

Antwort auf die Rückfrage vom Anwalt 03.09.2014 | 13:52

Gern geschehen. Ich wünsche Ihnen viel Erfolg und alles Gute.

ANTWORT VON

(586)

Hagenburger Str. 54A
31515 Wunstorf
Tel: 05031/951013
Web: http://www.anwaeltin-holzapfel.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Fachanwalt Familienrecht, Zivilrecht, Kaufrecht, Vertragsrecht, Erbrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,7 von 5 Sternen
(basierend auf 91631 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Entschuldigung, Internet Erblindung abgestürzt. Also: Herr Dr. Hoffmeyer Sie sind mein Fels im WEG-Rechtsdschungel. Danke für die präzise Einschätzung und Beantwortung meiner Frage. Nun kann ich mit Argumenten in der Vers. Sache ... ...
FRAGESTELLER
4,8/5,0
Kurz knapp präzise und RA bringt die Sache schnell auf den Punkt! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Perfekte Beratung, klar, vollständig, Top! ...
FRAGESTELLER