Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Antrag Krankengeld verschleppt

| 22. November 2022 20:19 |
Preis: 52,00 € |

Sozialrecht


Beantwortet von


Sehr geehrte Damen und Herren,

ich bin chronisch krank und war deshalb zum 31.12.21 ausgesteuert.
Vom 14.1.22 bis 31.7.22 habe ich gearbeitet. Dazu mußte ich bei der Betriebsärztin vorstellig werden.
Eine neue Blockfrist begann am 21.1.22.
Seit 1.8.22 bin ich krank geschrieben. Am 9.9.22 beantragte ich Krankengeld. Bis heute (21.11.22) habe ich keinen Bescheid und demzufolge keine (Geld-)Leistung erhalten. Auf Anfrage wurde mitgeteit, man müsse prüfen, da ich ausgesteuert war (es vergingen 8 Wochen). Auf neue Anfrage teilt man mit, die
Übermittlung der Gehaltsdaten vom AG sei wiederholt angefordert worden. Mir liegt die Meldung der Übermittlung seitens AG mit Datum 8.10.22 vor...Meine Ärztin meint, sie sei zur Stellungnahme aufgefordert, bearbeite das aber nicht!!!
Welche Möglichkeiten ergeben sich für mich, hier vorzugehen (Krankenkasse/Arzt) und welche Zuständigkeit ergibt sich
(zwischenzeitlich) finanziell, ich lebe vom Sparstrumpf!
Vielen Dank.

23. November 2022 | 18:11

Antwort

von


(60)
Am Hohen Esch 1a
28857 Syke
Tel: 04242/9370273
Web: http://www.smart-advo.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Zunächst einmal ist es sehr bedauerlich, dass Ihre Krankenkasse bislang nicht über Ihren Antrag entschieden hat. Anscheinend ist die Krankenkasse allerdings nicht untätig, da Ihre Ärztin bereits zur Stellungnahme aufgefordert wurde. Grundsätzlich hat die Krankenkasse nach §§ 88 Abs. 1, 2 SGG sechs Monate Zeit um über einen Antrag zu entscheiden. Tut sie dies innerhalb der o.g. Frist ohne zureichenden Grund nicht, können Sie vor dem Sozialgericht Klage erheben. Da Ihr Antrag vom 09.09.2022 datiert, ist die Frist zur Bescheidung bislang nicht abgelaufen.

Ihre Ärztin ist allerdings gegenüber der Krankenkasse verpflichtet einen Bericht zu erstatten. Weigert Sie sich, kann die Krankenkasse nach § 22 Abs. 1 SGB X ein Vernehmungsersuchen vor dem Sozialgericht einleiten. Dann wird Ihre Ärztin unter Androhung eines Ordnungsgeldes zur Auskunft aufgefordert. Das Vernehmungsersuchen kann allerdings nur von der Krankenkasse eingeleitet werden.

Meine Empfehlung würde lauten, dass Sie der Krankenkasse nochmal unter Darlegung Ihrer aktuellen Situation zur Bescheidung auffordern. Machen Sie der Krankenkasse auch klar, dass Ihre wirtschaftliche Existenz vom Krankengeldbezug abhängig ist. Sollte die Krankenkasse innerhalb der o.g. Frist nicht entscheiden, würde ich Ihnen empfehlen Klage vor dem Sozialgericht einzureichen. Eine Untätigkeitsklage kann von Ihnen selbst eingereicht werden und verursacht auch keine Kosten.


Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen


Rechtsanwalt Mohamed El-Zaatari

Rückfrage vom Fragesteller 23. November 2022 | 19:00

Sehr geehrter Herr Rechtsanwalt,
vielen Dank für Ihre Auskunft.
Darf ich unter Beachtung der benannten Umstände also zunächst davon ausgehen, dass Anspruch auf Krankengeld besteht, aber wer ist (bei weiterer Verzögerung) Ansprechstelle zur finanziellen
zwischenzeitlichen Absicherung.
Besten Dank!

Antwort auf die Rückfrage vom Anwalt 23. November 2022 | 19:15

Gerne beantworte ich Ihre Rückfragen.

Sie können bei Ihrem Arbeitgeber einen Antrag auf einen Krankengeldzuschuss beantragen. Im Übrigen können Sie auch Leistungen nach dem SGB II beim zuständigen Jobcenter beantragen. Sobald Sie dann Krankengeld erhalten, wird das Jobcenter Ihren Erstattungsanspruch mit der Krankenkasse abwickeln. So können Sie aber zumindest die Übergangszeit überbrücken.

Ich hoffe Ihre Fragen nunmehr zu Ihrer Zufriedenheit beantwortet zu haben und würde mich über eine positive Bewertung freuen.

Mit freundlichen Grüßen

El-Zaatari
Rechtsanwalt

Bewertung des Fragestellers 23. November 2022 | 20:15

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"

Ich bin zufrieden mit der Auskunft und bedanke mich.

"
Mehr Bewertungen von Rechtsanwalt Mohamed El-Zaatari »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 23. November 2022
4,8/5,0

Ich bin zufrieden mit der Auskunft und bedanke mich.


ANTWORT VON

(60)

Am Hohen Esch 1a
28857 Syke
Tel: 04242/9370273
Web: http://www.smart-advo.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Sozialrecht, Kaufrecht, Versicherungsrecht, Vertragsrecht, Strafrecht, Miet- und Pachtrecht