Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Antrag Erwerbsminderungsrente

23.04.2020 09:07 |
Preis: ***,00 € |

Sozialversicherungsrecht


Beantwortet von


in unter 2 Stunden

Sehr geehrte Damen und Herren,

ich muss die volle Erwerbsunfähigkeitsrente beantragen.
Zuletzt beschäftigt war ich auf 450 EUR. Ich habe ein Jahr, 2019, dort gearbeitet. Jetzt nicht mehr. Die Rentenversicherung benötigt die genaue Adresse des Arbeitgebers, auch wenn nur auf 450 EUR gearbeitet wurde.
Was fragt die Rentenversicherung den Arbeitgeber, Leistungsvermögen? Ruft die Rentenversicherung beim Arbeitgeber an?
Mit freundlichen Grüßen

23.04.2020 | 09:59

Antwort

von


(475)
Alte Schmelze 16
65201 Wiesbaden
Tel: 0611-13753371
Web: http://deutschland-schulden.de
E-Mail:

Sehr geehrte/r Fragesteller/in,

ein Anruf durch die Rentenstelle bei dem Arbeitgeber zur Information über den Gesundheitszustand oder die Arbeitsleistung wäre weder mit dem Datenschutzrecht vereinbar, noch ist dies üblich. In der Regel erfolgen allenfalls schriftliche Mitteilungen und in diesen geht es dann auch nur um das gezahlte Arbeitsentgelt, nicht aber um persönliche Fragen.

Für die Feststellung der Arbeitsunfähigkeit ist ausschließlich medizinisches Fachpersonal zuständig, dies ergibt sich unter anderem aus § 45 SGB XII :

Zitat:
§ 45 SGB XII - Feststellung der dauerhaften vollen Erwerbsminderung
Der jeweils für die Ausführung des Gesetzes nach diesem Kapitel zuständige Träger ersucht den nach § 109a Absatz 2 des Sechsten Buches zuständigen Träger der Rentenversicherung, die medizinischen Voraussetzungen des § 41 Absatz 3 zu prüfen, wenn es auf Grund der Angaben und Nachweise des Leistungsberechtigten als wahrscheinlich erscheint, dass diese erfüllt sind und das zu berücksichtigende Einkommen und Vermögen nicht ausreicht, um den Lebensunterhalt vollständig zu decken.


Ein Gespräch der Rentenversicherung mit Ihrem Arbeitgeber müssen Sie daher nicht befürchten.

Ich hoffe damit Ihre Frage zufriedenstellend beantwortet zu haben und wünsche Ihnen noch einen schönen Tag.

mit freundlichen Grüßen,
RA Fabian Fricke


ANTWORT VON

(475)

Alte Schmelze 16
65201 Wiesbaden
Tel: 0611-13753371
Web: http://deutschland-schulden.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Insolvenzrecht, Sozialrecht, Steuerrecht, Erbrecht, Immobilienrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,7 von 5 Sternen
(basierend auf 95135 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
eine umfangreiche Antwort und klar auf den Sachverhalt eingegangen. Danke ihnen. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Frau Dr. Seiter hat meine Frage ausführlich beantwortet und mir sehr weitergeholfen. Ich bin sehr zufrieden. Besten Dank! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr ausführliche und schnelle Antwort.... ...
FRAGESTELLER