Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Antrag Elternzeit mit Teizeit in Elternzeit

03.04.2017 14:16 |
Preis: ***,00 € |

Arbeitsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Jörg Klepsch


Hallo,
mein voraussichlicher Geburtsterm ist der 18.07.2017. Anschließend möchte ich direkt in Elternzeit für zwei Jahre gehen. 1,5 Jahre möchte ich komplett daheim bleiben (Wobei ich mir auch nach einem Jahr vorstelen kann für ein paar Stunden von zuhause aus zu arbeiten).
Das restliche halbe Jahr von den 2 Jahren möchte ich 25 Stunden in der Woche und während der Elternzeit arbeiten.

Ich habe einen Text formuliert. Ist dieser so in Ordnung?

"Sehr geehrter Herr x,

mit diesem Schreiben möchte ich Elternzeit für mein Kind, (voraussichtlicher Geburtsdatum am 18.07.2017) beantragen.
Die Elternzeit soll im unmittelbaren Anschluss an der Mutterschutzfrist starten und zunächst für 2 Jahre bis zum 2. Geburtstag meines Kindes gelten:

Start: 12. September 2017, Ende: 18. Juli 2019.

Ich bestätige, dass mein Kind mit mir in einem Haushalt lebt und von mir selbst betreut und erzogen wird.

Ich beabsichtige in meiner Elternzeit meinen Beruf in Teilzeit ausüben und zwar vom 18.12.1018 bis zum 18. Juli 2019 mit 25 Wochenstunden und beantrage hiermit Ihre Zustimmung.

Bei eventuellen Rückfragen können Sie mich gerne jederzeit kontaktieren. "

Meine Fragen sind:
1). Sind die Zeitangaben in dem Schreiben alle korrekt?

2.) Ich möcht ja nach den 1,5 Jahren Teilzeit in Elternzeit arbeiten für das restliche halbe Jahr. Das ist fix von mir.
Soll ich auch meine Wunscharbeitszeiten mit angeben in diesem Schreiben?
Für mich ist es klar, dass ich von 07:30-13:30 arbeiten möchte. Aber man weiß nie was in den 1,5 Jahren passiert. Ist es vill. besser es weg zulassen, um flexibbler zu bleiben?

3.)
Aktuell habe ich einen unbefristeten und einen Arbeitsvertrag für 40 Stunden. Aber wenn das Kind da ist, werde ich mit sicherheit nicht mehr so viel arbeiten können.
Nach der Elternzeit möchte ich genauso 25 Stundenwoche arbeiten. Soll das auch mit in den Schreiben rein?
Wenn nicht, wann muss ich mich bei meinen Arbeitgeber melden wegen den Stundenreduzierung?

Vielen Dank


Ihre Zeitangaben sind grundsätzlich korrekt. Sie müssen den Wunsch auf Elternzeit mindestens sieben Wochen vor deren geplanten Beginn beim Arbeitgeber einreichen. Unter der Annahme, dass der geplante Geburtstermin auch der tatsächliche Geburtstermin ist, sind dann die weiteren Rechnungen korrekt. Nach acht Wochen Schutzfrist für Mutterschutz beginnt die Elternzeit für die Dauer von zwei Jahren. Die Dauer wird allerdings ab Geburt gerechnet.

Die Teilzeit die Sie während der Elternzeit dann anstreben, muss eben auch beantragt werden. Der zeitliche Vorlauf dazu ist grundsätzlich sieben Wochen vor Beginn der Tätigkeit.

Dabei ist eben der Beginn und die geplante Anzahl der Wochenstunden unbedingt anzugeben. Sinnvoll ist natürlich auch, wenn man eine Verteilung der Arbeitszeit, also die konkreten Arbeitszeiten und Tage nennen kann. Sie haben aber recht, bis zu dem Zeitpunkt, zu dem das wirksam werden soll vergeht noch viel Zeit in der sich vieles ändern kann. Insofern ist es vielleicht besser, wenn der Antrag jetzt noch nicht gestellt wird, sondern später. Wenn die Zeiten jetzt schon angegeben werden, dann sind sie natürlich fix. Das gleiche gilt für die anderen Umstände.

Den Antrag auf Teilzeit nach der Elternzeit sollten Sie sich vielleicht noch ersparen. Die jetzigen Anträge auf Elternzeit und Teilzeit während der Elternzeit haben mit dem Antrag auf Teilzeit nach der Elternzeit erst einmal nichts zu tun. Es sind auch verschiedene gesetzliche Grundlagen. Sie geben dem Arbeitgeber auch zu viele Möglichkeiten Sie eventuell billig loszuwerden. Häufig wollen Arbeitgeber keine Teilzeit nach der Elternzeit bewilligen. Oft versucht man Mütter kleiner Kinder dann nämlich wieder loszuwerden. Wenn dann schon von vornherein klar wäre, dass Sie nach der Elternzeit nur Teilzeit arbeiten würden, hat dies in aller Regel Auswirkungen auf z.B. Arbeitslosengeld. Auch eine eventuelle Abfindung würde dann nach dem Teilzeitgehalt berechnet. Es ist also nicht sinnvoll, dass jetzt schon zu beantragen. Außerdem, wer weiß wie genau Ihre Pläne dann aussehen. Wenn Sie einen Antrag auf Teilzeit nach der Elternzeit stellen wollen, müssen Sie das drei Monate vor deren geplanten Beginn machen. (§ 8 Abs. 2 S. 1 Teilzeit und Befristungsgesetz)

Nachfrage vom Fragesteller 03.04.2017 | 16:30

Ok, vielen Dank.

Ich soll bei meinem Arbeitgeber elternzeit jetzt schon mal beantragen.
Der Geburtstermin ist voraussichtlich. Ich weiß ja nicht wie dieser tatsächlich sein wird. Wie soll ich das am besten machen? Oder wie formulieren?

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 03.04.2017 | 21:55

Das mit dem errechneten Geburtstermin ist immer so eine Sache, selten kommt das Kind "pünktlich". Wenn es unbedingt jetzt schon beantragt werden soll (warum eigentlich?), dann formulieren Sie so, dass Sie "Elternzeit für 2 Jahre ab Geburt des Kindes, voraussichtlich ab dem.... beantragen". In Endeffekt so, wie Sie es getan haben. Der genaue Zeitraum richtet sich dann nach dem tatsächlichen Geburtstermin.

Alles Gute für Sie und Ihr KInd!

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 70558 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Sehr gute Beratung und sehr schnell. Vielen Dank! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Alle Fragen zufriedenstellend beantwortet! ...
FRAGESTELLER
4,8/5,0
Top! Die Antwort mir sehr weitergeholfen! ...
FRAGESTELLER