Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
479.959
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Anstiftung zum Betrug gemäss §§ 263 ABs. 1, 26 StGB


| 01.06.2007 20:28 |
Preis: ***,00 € |

Strafrecht


Beantwortet von


in unter 2 Stunden

Ich war als Markleiter bei der Firma K in S tätig. Man wirft mir vor, dass ich als Markleiter den Entschlussw der Angeschuldigten Frau O. zum Sozialhilfebetrug bewusst hervorgerufen hätte, indem ich als Marktleiter der Angeschuldigten Frau O. bei der Einstellung nahe legte, die Arbeit unter einer falschen Arbeitserlaubnis aufzunehmen. Ziel sei es gewesen, die Leistungen des SGB II parallel zum Einkommen aus der Tätigkeit bei der Firma K zu erhalten. Der Arbeitslohn betrug 1.798,-- €. Frau B. hat ihre Identität und ihre Arbeitserlaubnis zur Verfügung gestellt. Die Mutter von Frau O, Frau G.O. hat ihr Konto zur Verfügung gestellt. Frau M als Personalsachbearbeiterin hat den Arbeitsvertrag vorbereitet. Ich als Marktleier habe das Einstellungsgespräch geführt und den Arbeitsvertrag unterschrieben.

Ich werde beschuldigt, vorsätzlich eine andere dazu bestimmt zu haben, in der Absicht, sich einen rechtswidrigen Vermögensvorteil zu verschaffen, das Vermögen eines anderen dadurch zu beschädigen, dass sie durch Vorspiegelung falscher oder Entstellung oder Unterdrückung wahrer Tatsachen einen Irrtum erregte oder unterhielt.

Ich bestreite, Ideengeber dieses Vorgehens zu sein. Ich habe nur den Arbeitsvertrag unterschrieben.

Mit welchen strafrechtlichen Konsequenzen habe ich zu rechnen? Ich bin nicht vorbestraft und habe einen guten Leumund.
01.06.2007 | 21:07

Antwort

von


344 Bewertungen
Austr. 9 1/2
89407 Dillingen a. d. Donau
Tel: 09071/2658
Web: www.rechthilfreich.de
E-Mail:
Sehr geehrter Fragesteller,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich wie folgt beantworte:

Betrug wird mit nach § 263 StGB mit Freiheitsstrafe bis zu 5 Jahren oder mit Geldstrafe geahndet. Ein Anstifter wird gemäß § 26 StGB grundsätzlich gleich einem Täter bestraft.

Ihnen wird vorgeworfen bei der Arbeitssuchenden den Tatentschluss kausal hervorgerufen zu haben, was bei einer tatbestandsmäßigen und rechtswidrigen Betrugstat konsequenterweise zu einer Aburteilung wegen Anstiftung zum Betrug führen kann.

Sie sollten die Angelegenheit also nicht auf die leichte Schulter nehmen und einen Strafverteidiger konsultieren. Dieser wird Akteneinsicht beantragen und mit Ihnen dann eine Verteidigungsstrategie besprechen.

Da Sie nicht vorbestraft sind und der Schaden nicht allzu hoch sein dürfte ist eine empfindliche Geldstrafe oder eine Freiheitsstrafe unter Aussetzung zur Bewährung zu befürchten. Eine abschliessende Einschätzung zu dem zu befürchtenden Strafmass kann jedoch ohne Akteneinsicht und Kenntnis näherer Umstände nicht seriös abgegeben werden.

Ihnen sollte unbedingt klar sein, dass eine rechtskräftige Verurteilung wegen einem Vermögensdelikt Sie auf dem weiteren beruflichen Werdegang in Führungspositionen entscheidend behindern kann.

Einstweilen sollten Sie - bis der Verteidiger Akteneinsicht erhalten hat - von Ihrem Aussageverweigerungsrecht Gebrauch machen. Schließlich gilt vor Gericht die Unschuldsvermutung, sodass Ihnen vor einer Verurteilung eine Straftat nachgewiesen werden müsste.

Im Einzelfall soll nach Ansicht des Bundesgerichtshofs ein auf der Grundlage gemeinsamen Wollens fördernder Beitrag, der sich auf eine Vorbereitungs oder Unterstützungshandlung beschränken kann, schon ausreichen, die Strafbarkeit wegen Anstiftung zum Betrug zu begründen.

Ich hoffe, Ihnen eine erste rechtliche Orientierung ermöglicht zu haben. Bei Bedarf können Sie gerne die kostenfreie Nachfragefunktion nutzen.

Mit freundlichen Grüßen

Dipl.-Jur.M.Kohberger
Rechtsanwalt
----------------------
Austr. 9 1/2
89407 Dillingen a.d. Donau
Tel.: 09071-2658
Info: www.anwaltkohberger.de


Rechtsanwalt Michael Kohberger

Bewertung des Fragestellers |


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Antwort in Ordnung. Die Schwere des Vergehen war mir so nicht bewusst. "
Mehr Bewertungen von Rechtsanwalt Michael Kohberger »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER
4/5.0

Antwort in Ordnung. Die Schwere des Vergehen war mir so nicht bewusst.


ANTWORT VON

344 Bewertungen

Austr. 9 1/2
89407 Dillingen a. d. Donau
Tel: 09071/2658
Web: www.rechthilfreich.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Arbeitsrecht (Arbeiter und Angestellte), Mietrecht, Straßenverkehrsrecht, Strafrecht, Internet und Computerrecht