Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Anstellung nach Selbständigkeit

| 20.04.2010 06:50 |
Preis: ***,00 € |

Arbeitsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Reinhard Otto


Guten Tag, ich bin seit über 15 Jahren selbstständig, zuvor war ich ebenso lange im Angestelltenverhältnis. Ich bin in der Künstlersozialkasse und somit gesetzlich krankenversichert. Bedingt durch private Umstände, konnte ich in den letzten beiden Jahren mich nicht voll um meine Firma kümmern, was sich an den Umsätzen bemerkbar gemacht hat. Ich hätte jetzt die Chance auf ein parallel laufendes Angestelltenverhältnis. Was muss berücksichtigt werden? Bestünde ggf. auch nach Fristeinhaltung Anspruch auf Arbeitslosengeld? Wie lange wäre diese Frist? Im voraus besten Dank für Ihre Antwort. MfG

Guten Morgen,

ich möchte Ihre Anfrage auf der Grundlage der von Ihnen mitgeteilten Informationen wie folgt beantworten:

Sie können durch die sozialversicherungspflichtigte Tätigkeit grundsätzlich einen Anspruch auf ALG I erwerben.

Nach § 123 SGB III haben Sie dann Anspruch auf ALG I, wenn Sie in der Rahmenfrist des § 124 SGB III von 2 Jahren mindestens 12 Monate in einem Versicherungspflichtverhältnis gestanden haben.

Sie haben damit frühestens 2 Jahre nach Beginn des parallel laufenden Angestelltenverhältnisses die Voraussetzungen erfüllt.


Da Sie zukünftig sowohl als Freiberufler als auch als Angestellter tätig sein werden, muss mit der Krankenkasse geklärt werden, ob Sie überwiegend selbständig tätig sind, oder ob die Angestelltentätigkeit dominiert.

Abhängig davon ist die Frage der Sozialversicherungspflicht zu bewerten.

Bei überwiegender Selbständigkeit sind für die Kranken- und Pflegeversicherung Beiträge aus der Summe der Einkünfte (selbständig und sozialversicherungspflichtige Tätigkeit) zu entrichten.

Für die AL-Versicherung bleibt allerdings in beiden Fällen nur das Einkommen aus der versicherungspflichtigen Tätigkeit maßgebend.


Mit freundlichen Grüßen

Bewertung des Fragestellers 22.04.2010 | 07:10

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

Stellungnahme vom Anwalt:
FRAGESTELLER 22.04.2010 3,8/5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 69224 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Sehr nette kompetente Anwältin Rasche Antwort Jederzeit wieder und sehr zu empfehlen. Danke für Ihre Hilfe ...
FRAGESTELLER
4,4/5,0
Schnelle Rückmeldungen, ich hoffe, die Hinweise bestätigen sich in der Praxis. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Die Antwort war prägnant, mit Gesetzestexten bzw. Urteilen unterlegt und sehr verständlich. Uns wurde bei der Entscheidungsfindung über die weitere Vorgehensweise damit sehr geholfen. Vielen Dank! ...
FRAGESTELLER