Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.015
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Anstellung in Vietnam, Wohnsitzwahl etc.


| 27.06.2006 15:44 |
Preis: ***,00 € |

Steuerrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Marcus Schröter, MBA



Hallo,

ich werde demnächst eine neue Stelle in Vietnam antreten, und benötige Beratung, welches die steuerlich günstigste Option für mich ist. Hier die wichtigsten Infos zu meiner Situation.

- der neue Arbeitgeber ist eine deutsche Forschungseinrichtung, die Anstellung wird für 3 Jahre sein, Bezahlung nach BAT, Überweisung auf ein deutsches Konto.
- Die Finazierung der Stelle erhält die Forschungseinrichtung vom Bundesminsiterium für Bildung und Forschung BMBF
- Die Arbeit wird überwiegend in Vietnam anfallen, mit einigen kürzeren Reisen nach Deutschland
- Ich beabsichtige mit meiner Familie überwiegend in Vietnam zu wohnen, mit höchstens einigen Wochen pro Jahr Aufenthalt in Deutschland.
- Wir könnten den Wohnsitz in Deutschland komplett aufgeben, oder aber hier eine kleine Wohnung behalten und gemeldet bleiben, falls dies möglich und steuerlich günstiger wäre.
- meine Frau ist vietnamesische Staatsangehörige mit befristeter Aufenthaltserlaubnis für Deutschland. Unser Sohn ist 1 Jahr alt.

Jetzt meine Fragen:

1. Ich gehe davon aus dass wir den Aufenthalt in Deutschland aufgeben können, und somit wegen des DBA in Deutschland steuerbefreit wären.
1a)Ist dies richtig?
1b)Falls ja, welche Schritte muss ich unternehmen um meinem Arbeitgeber klarzumachen dass ich steuerbefreit bin und sicherzustellen dass die Steuer nicht direkt abgezogen wird?
1c)Falls steuerbefreit, wie sieht es mit Krankenversicherung, Arbeitslosenversicherung, Rentenversicherung aus? Weiterhin Pflicht und automatisch abgezogen, oder freiwillig?

2) Gäbe es auch die Möglichkeit, einen Wohnsitz in Deutschland zu behalten, oder ggf. 2 Wohnsitze in Deutschland und Vietnam zu führen? Könnte dies steuerliche Vorteile haben, z.B. weil die Kosten für doppelte Wohnsitzführung absetzbar sind, oder ähnliches?

3. (Diese Frage ist eventuel zu spezifisch, dann reicht mir auch die Beantwortung der ersten beiden Fragen)
Falls ich in D steuerbefreit bin, wie sieht es mit der Steuerpflicht in Vietnam aus? Ich weiss dass in Arbeitstellen im Rahmen der Entwicklungszusammenarbeit auch in Vietnam keine Einkommensteur erhoben wird, das Einkommen also komplett steuerbefreit ist (dies ist in den Regierungsabkommen zur Entwicklungszusammenarbeit mit Vietnam so vereinbart, ich kann ihnen hierzu die Unterlagen zuschicken falls nötig).
3a) Gilt eine derartige Steuerbefreiung auch für meine Stelle, die zwar ebenfalls aus Mitteln der Bundesregierung finanziert ist, aber nicht im Rahmen der Entwicklungszusammenarbeit.?
3b) Falls nicht steuerbefreit in Vietnam und also im Prinzip steuerpflichtig in Vietnam, wie sieht die Praxis aus? Wird die Steuer bei Ausländern tatsächlich eingezogen?

Besten Dank!
Sehr geehrter Ratsuchender,

Ihre Anfrage beantworte ich auf Grundlage Ihrer Angaben wie folgt:

1a) Richtig ist, dass es zwischen Deutschland und Vietnam ein DBA (BStBl 1996 I S. 1422, BGBl. 1996 II S. 2622) besteht.

Danach unterfallen Sie mit Ihrem Einkommen aus unselbständiger Arbeit nicht der Einkommenssteuer in Deutschland, wenn

- Sie in Vietnam ansässig sind, d.h. einen dauernden Wohnsitz haben

- Sie der Einkommenssteuer in Vietnam unterliegen, wovon auszugehen ist

- Eine Besteuerung findet gem. Art 15 des DBA nur statt, wenn Sie Ihr Einkommen auch in Vietnam beziehen.

Eine Besonderheit sieht Art 19 vor, soweit Sie im Öffentlichen Dienst beschäftigt sind. Sollte dies zutreffen nutzen Sie bitte die Nachfragefunktion.

1b). Das Einkommen soll auf jeden Fall in Vietnam bezogen und ausgezahlt werden. Unter Hinweis auf das Doppelbesteuerungsabkommen ist ein Steuerabzug nur für die vietnamesische Steuer zulässig. Hierzu füge ich Ihnen einen Link der DBA bei, dem Sie Ihrem Arbeitgeber vorzeigen können.

http://www.steuerschroeder.de/vietnam.rtf

1c) Kranversicherung und Rentenversicherung sollten auf freiwilliger Basis fortgeführt werden. Hinsichtlich der Krankenversicherung gibt es hier spezielle Versicherungen, die für die Besonderheiten des Auslandsaufenthaltes außerhalb der EU zugeschnitten sind.

Gleiches gilt für eine freiwillige Arbeitslosenversicherung für Angestellte, die außerhalb der EU tätig sind. Auch hier gibt es spezielle private Anbieter.

2. Da Sie einer Besteuerung in Deutschland jedenfalls mit den Einkünften aus unselbständiger Arbeit nicht unterliegen, sehe ich keinen gesteigerten Nutzen aus einer doppelten Wohnsitzführung. Aus dem DBA ergibt sich hierfür kein Anhaltspunkt. Ob eine solche doppelte Haushaltsführung nach vietnamesischen Steuerrecht in Abzug gebracht werden, sollten Sie vor Ort in Ihrem Unternehmen klären.

Vielleicht besteht hier die Möglichkeit, dass Ihr Arbeitgeber für die Aufenthalte in Deutschland Ihnen einen Pauschalbetrag für Hotelübernachtungen zur Verfügung stellt, so dass sich unter diesem Gesichtspunkt eine Wohnung in Deutschland lohnt.

3. Die Einkommenssteuer wird vom Arbeitgeber in Vietnam abgeführt, wenn er dort ansässig ist. Dabei ergeben sich folgende Steuersätze (Einkommen in Millionen Dong)

Tax level 1: 0%, VN: 0-5, Ausländer: 0-8
Tax level 2: 10%, VN: 5-15, Ausländer: 8-20
Tax level 3: 20%. VN: 15-25, Ausländer: 20-50
Tax level 4: 30%, VN: 25-40, Ausländer: 50-80
Tax level 5: 40%, VN: über 40, Ausländer: über 80

(Einkommen in Mill. VND, 5mil.VND=260€)
Die Regelung sieht derzeit vor, dass Ausländer weniger Steuer als Einheimische bezahlen,

Einkommenssteuer
Ausländer, die mehr als 30 Tage in Vietnam arbeiten, müssen Einkommenssteuer entrichten.

Für Ausländer, die zwischen 30 und max. 183 Tagen in Vietnam arbeiten, gilt ein Steuersatz von 25% für das gesamte, in diesem Zeitraum verdiente Einkommen.

Ausländer, die mehr als 183 Tage in Vietnam leben, unterliegen einer gestaffelten Einkommenssteuer.

Ein monatliches Einkommen von bis zu 8 Mio. VND ist steuerfrei und gilt als Steuerfreibetrag.

Für den Differenzbetrag zwischen Steuerfreibetrag und einem Einkommen von 20 Mio. VND muss Einkommenssteuer in Höhe von 10% entrichtet werden.

In weiteren Stufen muss für den jeweils nächsthöheren Grenzbetrag der nächsthöhere Steuersatz auf den jeweiligen Differenzbetrag entrichtet werden.

Hilfreiche Seite zu Vietnam und zu deren Besteuerung:

http://www.ihk-koeln.de/Navigation/International/Markterschliessung/VietnamLaenderinformationen2003.jsp

http://www.viet-euro-consulting.com/german2/information/taxes.html

Ich hoffe ich konnte Ihnen einen ersten Überblick verschaffen und stehe Ihnen im Rahmen der Nachfragefunktion gerne zur Verfügung.

Mit besten Grüßen

RA Schröter

Nachfrage vom Fragesteller 27.06.2006 | 18:42

Hallo Herr Schröter,

besten Dank für Ihre rasche Antwort!

Ich habe noch Verständnisfragen zu folgenden Antwortteilen:

„- Eine Besteuerung findet gem. Art 15 des DBA nur statt, wenn Sie Ihr Einkommen auch in Vietnam beziehen.“

„1b). Das Einkommen soll auf jeden Fall in Vietnam bezogen und ausgezahlt werden. Unter Hinweis auf das Doppelbesteuerungsabkommen ist ein Steuerabzug nur für die vietnamesische Steuer zulässig. „

Die Besteuerung findet in Vietnam statt wenn ich das Einkommen in Vietnam beziehe?
Was ist der Fall wenn ich die Arbeit in Vietnam verrichte, aber das Gehalt auf mein Konto in Deutschland überwiesen bekomme? Macht es denn einen Unterschied, ob das Gehalt auf ein deutsches oder ein vietnamesisiches Konto gezahlt wird?

In meinem Fall ist der Arbeitgeber eine deutsche Universität, sie hat keine Vertretung in Vietnam. Ich gehe davon aus dass die Uni das Gehalt auf mein Konto in Deutschland überweisen wird. Wäre es also besser, wenn die Uni das Gehalt auf ein Konto in Vietnam überweist?

Auch den letzten Satz (Unter Hinweis auf das DBA ist ein Steuerabzug nur für die vietnamesische Steuer zulässig) habe ich nicht ganz verstanden.

Könnten Sie mir diesen Sachverhalt näher erläutern?

Herzlichen Dank und viele Grüße!



Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 27.06.2006 | 23:23

Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für die Nachfrage, die ich wie folgt beantworte:

Die Besteuerung findet in Vietnam statt, wenn das Einkommen dort bezogen wird. D.h. das Einkommen wird Ihnen in Vietnam gewährt wenn "die Vergütung aus einer unselbständigen Tätigkeit in Vietnam bezogen wird".

Entscheidend ist hier vielmehr der Arbeitsvertrag als die tatsächliche Überweiung des Gehaltes. Unschädlich ist hierbei, wenn die Überweisung auf ein Konto in Deutschland erfolgt.

Hinsichtlich der zweiten Anmerkung muß es heißen, daß ein Steuerabzug nur für die vietnamesiche Vergütung zulässig.

So Art 15 Abs. 1

Vorbehaltlich der Artikel 16, 18 und 19 können Gehälter, Löhne und ähnliche Vergütungen, die ein in einem Vertragsstaat ansässige Person aus unselbständiger Arbeit bezieht, nur in diesem Staat besteuert werden, es sei denn, die Arbeit wird im anderen Vertragsstaat ausgeübt.

Ich hoffe Ihre Nachfrage beantwortet zu haben und würde mich über eine positive Bewertung freuen.

Ich wünsche Ihnen in Vietnam alles Gute.

Mit besten Grüßen

RA Schröter

Bewertung des Fragestellers |


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"sehr schnelle und kompetente antwort "