Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Anstellung eines polnischen Mitarbeiters bei deutscher Firma. Was muss ich beachten?

12.07.2013 12:35 |
Preis: ***,00 € |

Ausländerrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Benjamin Pethö


Sehr geehrte Damen und Herren,

unser noch junges Unternehmen hat gerade begonnen, in Polen am Sanitärmarkt Fuß zu fassen. Um die Geschäftsanteile dort auszubauen, möchten wir einen polnischen Mitarbeiter mit dortigem Wohnsitz bei der Gesellschaft in Deutschland anstellen. Eine Betriebsstätte oder eine andere Organisationseinheit (Rep.-Office, o.ä.) können wir noch nicht eröffnen. Wie, bzw. was müssen wir bei der Vertragsvorbereitung und bei der Entrichtung der Sozial-, Kranken-, und Arbeitslosenversicherung beachten? Es ist klar, wir müssen nach Polen abführen - kein Problem. Können Sie uns für diesen Fall eine Richtlinie geben? Im Voraus vielen Dank.

Freundliche Grüße

Uwe Krüger

Sehr geehrter Ratsuchender,

soweit ich Ihre Frage richtig interpretiert habe, möchten Sie gerne Informationen zur Ausgestaltung eines polnischen Arbeitsvertrages.

Gerne gebe ich Ihnen einen Überblick über die wichtigsten rechtlichen Eckpunkte, die bei der Gestaltung eines Arbeitsvertrages beachtet werden sollten:

- Wie auch bei deutschen Arbeistverträgen sind Mindestabestandteile im Vertrag aufzunehmen, wie Personalien, Art des Vertrages, Datum des Abschlusses, sowie die Arbeits.- und Lohnbedingungen. Ebenfalls ist in dem Vertrag mit aufzunehmen, ob es sich um einen befristeten oder unbefristeten Vertrag handelt, wobei im polnischen Arbeitsrecht eine Befristung nicht an besondere Voraussetzungen geknüpft ist

-Der Arbeitgeber hat die Pflicht zur Lohnfortzahlung über 33 Tage in Höhe von 80%.100% des zuletzt gezahlten Arbeitslohns, danach zahlt die Sozialversicherung

-Die Arbeitszeit darf höchsten 40 Stunden betragen. Der Arbeitnehmer hat 20 Tage Urlaubsanspruch

-Die Kündigungsgrunde sind nicht abschließend im polnischen Arbeitsrecht geregelt. Die Kündigungsfrist unterliegt der Betriebszugehörigkeit

Interessant ist noch, dass nach einer Gesetesnovelle, Verträge mit einem polnischen Staatsbürger auch in einer Fremdsprache, im vorliegenden Fall deutsch, abgeschlossen werden dürfen. Für die Vertragsauslegung ist gleichwohl die polnischsprachige Version ausschlaggebend.

Ich hoffen Ihnen einen ersten Überblick über die Vertragsgestaltung im polnischen Arbeitsrecht gegeben zu haben. Für eine weitergehende Beratung stehe ich Ihnen zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen

Pethö
(Rechtsanwalt)

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 70866 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
4,8/5,0
Sehr kompetent , sachlich und schnell. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr gut Beratung ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen Dank für Ihre sehr freundliche und kompetente Antwort. Ich weiß jetzt Bescheid und werde entsprechend handeln. Vielen herzlichen Dank! ...
FRAGESTELLER