Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Anstehende GbR Auflösung


07.05.2006 10:17 |
Preis: ***,00 € |

Gesellschaftsrecht



Hallo an alle Wissenden,

GbR besteht aus 2 Gesellschaftern besteht seit knapp 3 Jahren.
GbR Vertrag gibt es nicht und beide 50%

Nun zum Fall:
A tätigt in 3 Jahren Privateinlagen (Geld) in Höhe von
40 T €

B tätigt im selben Zeitraum Privateinlagen (Geld) in Höhe von
7 T €

A tätigt Privatentnahmen (Geld) in Höhe von 20 T €
B tätigt Privatentnahmen von 67 T €

Sonstige Sacheinlagen oder -entnahmen haben nicht stattgefunden.

Was ich weiß ist, das wen GbR aufgelöst wird vom "Rest"
A ausbezahlt wird, da der Wert des "Restes" bei ca 5 T € liegt.
Eigentlich erwirtschaftete die Firma kaum Gewinn (ca.3000/Jahr)

Aber was ist mit den ungleichen Entnahmen u Einlagen?
Hat A Anspruch diese von B zu fordern? Da er ja wesentlich mehr eingelegt hat und B ja deutlich mehr entnommen hat als er eingezahlt hat...

Ich hoffe ich konnte verdeutlichen was ich meine...

Viele Grüße
Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Frageläßt sich aufgrund Ihrer Schilderung nur rudimentär beantworten, da bei einer GbR zunächst regelmäßig dasjenige maßgeblich ist, was zwischen den Gesellschaftern vereinbart wurde. Dies muß nicht schriftlich erfolgen, auch mündliche Absprachen sind ausreichend, ebenso Handlungen (wie etwa Entnahmen), die im beiderseitigen Einverständnis so vorgenommen wurden.

Liegen derartige Absprachen zwischen den Gesellschaftern nicht vor, bestimmt § 722 BGB, dass beiden Gesellschafter der gleiche Anteil am Gewinn zusteht. Soweit ein Gesellschafter Entnahmen tätigt, die über seine Einlage und seinen Gewinnanteil hinaus gehen, steht der Gesellschaft ein Rückforderungsanspruch zu. Sollte die GbR bereits aufgelöst sein, kann dieser Rückforderungsanspruch allerdings nur noch im Rahmen der endgültigen Abrechnung zwischen den Gesellschaftern geltend gemacht werden.

Insgesamt sind in einem derartigen Fall allerdings derart viele Einzelheiten zu berücksichtigen, dass ich Ihnen dringend empfehle, sich hierfür einer anwaltlichen Hilfe zu bedienen.

Ich hoffe, ich konnte Ihnen mit diesen ersten Angaben helfen.
Mit freundlichen Grüßen
Udo Meisen
Rechtsanwalt

Nachfrage vom Fragesteller 07.05.2006 | 19:23

Danke für die Antwort.
Das Problem ist, daß ich seit 6 Monaten nicht mehr in die Firma kann. B hat die gesammte Kundschaft mit Lügen und Halbwahrheiten bombardiert und bei Zusammentreffen mit der Kundschaft werd ich angegifftet. Die Aussagen des B sind komplett haltlos und erfunden und ich habe auch schon über eine Verleumdungsklage nachgedacht. Wie gesagt, eine Zusammenarbeit ist keinesfalls mehr möglich. Da B den Betrieb in meiner Abwesenheit weiterführte (wollte keine Auflösung), wird mir wohl aus den 6 Monaten Abwesenheit ein Strick gedreht werden (finanzieller Natur). Ich weiß wirklich nicht wie es weitergehen soll. Entnahmen tätigt jetzt nurnoch B ohne mein Wissen und Zustimmung... Können Sie mir einen guten oder sehr guten Anwalt für mein Problem nennen? Was kommt da ca an Kosten auf mich zu?

Viele ernstgemeinte Grüße und Danke

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 08.05.2006 | 09:33

Sehr geehrter Fragesteller,

rufen Sie mich einfach einmal an, dann können wir sehen, wie wir Ihnen helfen können.

Mit freundlichen Grüßen
Udo Meisen
Rechtsanwalt

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER