Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.463
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Ansprüche gegen den Schlusserben des 'falschen' Erben


12.12.2014 15:50 |
Preis: ***,00 € |

Erbrecht


Beantwortet von


in unter 2 Stunden

Folgender Fall: 10 Jahre nach dem Tod des Erblassers wird ein Testament aufgefunden, welches den Freund (F) des Verstorbenen als Alleinerben ausweist. Die Echtheit des aufgefundenen Testaments wird auch vom Nachlassgericht bestätigt und F erhält einen Erbschein. Der falsche/unrechtmäßige Erbe ist jedoch bereits verstorben und hat sein Vermögen weiter an einen Schlusserben vererbt.

Vor diesem Hintergrund habe ich nun folgende Fragen:

1. Welche Ansprüche des richtigen Erben (F) bestehen gegenüber dem Schlusserben?
2. Muss der Schlusserbe Auskunft darüber erteilen, was sich zum Zeitpunkt seiner Erbschaft in der Erbmasse befand?
3. Kann der Schlusserbe einwenden das geerbte Vermögen sei längst verbraucht?
12.12.2014 | 17:11

Antwort

von


1454 Bewertungen
Schwarzer Bär 4
30449 Hannover
Tel: 0511 1322 1696
Tel: 0177 2993178
Web: www.anwalt-prime.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen
Sehr geehrter Fragesteller,

zu Ihren Fragen:

1. Welche Ansprüche des richtigen Erben (F) bestehen gegenüber dem Schlusserben?

F hat den Anspruch, entsprechend den Regelungen des Testamentes seinen Erbteil zu fordern. Der Schuldner ist hier der Schlusserbe, als gesetzlicher Nachfolger des Verstorbenen.

2. Muss der Schlusserbe Auskunft darüber erteilen, was sich zum Zeitpunkt seiner Erbschaft in der Erbmasse befand?

Der Auskunftsanspruch richtet sich gegen den Schlusserben, da dieser sonst nicht wissen kann, was alles zur Erbschaft gehört.

3. Kann der Schlusserbe einwenden das geerbte Vermögen sei längst verbraucht?

Diese Einrede wäre nach § 818 Absatz 3 BGB möglich, solange er nichts davon wusste und in gutem Glauben gewesen ist, dass er der rechtmäßige Erbe ist.

Außerdem kann der gutgläubige Erbschaftsbesitzer Ersatz aller Verwendungen verlangen, die er auf die Erbschaft gemacht hat (§ 2022 BGB).

F hat allerdings einen Anspruch auf alle gezogenen Früchte aus der Erbschaft, also Zinsen/Anlagegewinne (§ 2020 BGB).

Bei weiteren Fragen oder wenn Sie bei diesem Fall Hilfe brauchen sollten, stehe ich Ihnen selbstverständlich jederzeit zur Verfügung,
da meine Kanzlei auch auf bundesweite Mandate ausgerichtet ist.

Mit freundlichen Grüßen


Hoffmeyer, LL.M.
Rechtsanwalt


ANTWORT VON

1454 Bewertungen

Schwarzer Bär 4
30449 Hannover
Tel: 0511 1322 1696
Tel: 0177 2993178
Web: www.anwalt-prime.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Strafrecht, Verkehrsrecht, Vertragsrecht, Kaufrecht, Miet und Pachtrecht, Erbrecht, Verwaltungsrecht, Baurecht, Internet und Computerrecht, Zivilrecht, Arbeitsrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60176 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Kompetent und verständlich besten Dank ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Besten Dank!!! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen herzlichen Dank für die ausführliche Beantwortung meiner Frage! ...
FRAGESTELLER