Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Ansprüche aus bestehendem Vertrag bei Wechsel

02.07.2012 19:41 |
Preis: ***,00 € |

Arbeitsrecht


Wenn ich aus einem bestehendem (10 Jahre) unbefristeten ungekündigtem,Arbeitsvertrag ausscheide, kann ich beim neuen Arbeitgeber "verlangen", daß er mir meine inzwischen erworbenen Rechte (verlängerter Kündigungsschutz,Erhalt einer Abfindung im Falle einer Kündigung etc.)im neuen Vertrag mit einfließen läßt-also mitberücksichtigt?
Gibt es solche Regelungen oder muß man beim Wechsel diese "Vorteile" sich erst wieder neu ...verdienen?
Ich halte sonst das Risiko für sehr hoch in der Probezeit doch durchzufallen und dann plötzlich-aus jetziger Sicht ohne zwingende Notwendigkeit- ohne Job dazustehen.

-- Einsatz geändert am 02.07.2012 19:51:02
Eingrenzung vom Fragesteller
02.07.2012 | 19:45
Eingrenzung vom Fragesteller
02.07.2012 | 19:46
Eingrenzung vom Fragesteller
02.07.2012 | 19:50
Eingrenzung vom Fragesteller
02.07.2012 | 19:50

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegeben Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Die angesprochenen Punkte finden nur zum Teil im Gesetz ihre Grundlage und können bei einem Wechsel zu einem neuen Arbeitgeber nicht übertragen werden. So gibt es zum Beispiel kein generelles Recht auf Abfindung nach einer bestimmten Dauer der Betriebszugehörigkeit. Verlängerte Kündigungsfristen sind im Gesetz zwar vorgesehen, werden in der Regel aber erst nach zwei Jahren Betriebszugehörigkeit relevant. Hier kann man aber durchaus arbeitsvertraglich eine für Sie vorteilhafte Regelung vereinbaren. Letztendlich sind die angesprochenen Punkte Verhandlungssache.

Oder kurz zusammengefasst: Die von Ihnen genannten Rechte müssen Sie sich in der Tat erst verdienen.
---------------------------------------------------------------------------------------------------
Bitte nutzen Sie bei Unklarheiten die kostenlose Nachfragefunktion. Wenn Sie eine weitere Vertretung über die hier erteilte Erstberatung hinaus wünschen, bitte ich Sie, mich zunächst per E-Mail zu kontaktieren.
Ich weise Sie darauf hin, dass diese Plattform lediglich zur ersten rechtlichen Orientierung dient und eine ausführliche Rechtsberatung nicht ersetzen kann. Es ist nur eine überschlägige Einschätzung Ihres Rechtsproblems aufgrund Ihrer Angaben zum Sachverhalt möglich. Durch Hinzufügen oder Weglassen von Angaben zum Sachverhalt kann sich eine abweichende rechtliche Bewertung ergeben.

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 70081 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Obwohl ich viele - laienhafte - Fragen gestellt habe, hat RA Raab alles umfassend, verständlich und äußerst prompt beantwortet. Selbt meine ausführlichen Rückfragen hat er umgehend und umfassend geklärt. Ich würde mich bei ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Ich denke, mit der juristischen Einschätzung von RA Braun ist die Einordnung einer Tätigkeit als Immobilienverwalter entweder als sonstige selbstständige Tätigkeit nach § 18 Abs. 1 Nr. 3 oder als gewerbliche Tätigkeit mit der ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen Dank für diese erste Hilfe! Hat mir sehr weitergeholfen. ...
FRAGESTELLER