Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.463
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Anspruch wegen Flugverspätung gegen Reiseveranstalter


| 27.12.2009 16:48 |
Preis: ***,00 € |

Reiserecht


Beantwortet von

Rechtsanwältin Anja Merkel, LL.M.





Ich hatte über PHOENIX Reisen eine 14-tägige Urlaubsreise vom 11.12. – 25.12.09 nach Ägypten – Hurghada gebucht. Der Reisepreis betrug € 679.--.
Der Rückflug nach Köln über Nürnberg sollte am 25.12. um 15:20 sein. Wir wurden dann planmäßig um 12:05 Uhr vom Hotel abgeholt und zum Flughafen Hurghada gebracht. Wo wir um 12:35 Uhr eintrafen. Beim einschecken wurde mir mitgeteilt, das die Maschine der Air Berlin noch nicht in Deutschland gestartet ist. Keiner konnte etwas genaues über die Verspätung sagen. Nach einiger Zeit stand auf der Abflug Tafel Flug Nr. AB 2471 Abflug 15:20 Nürnberg Delayed 19:40 Uhr. Um 16:30 Uhr bekamen wir dann ein Stück kalte Pizza und ein Becher Cola.
Um 19:40 ging es dann nach stundenlangen warten im Eiltempo in die Maschine nach Nürnberg. In der Maschine bekamen wir auch hier keine warmen Getränke, nur ein matschiges Lachsbrötchen. Der Flugkapitän verkündete dann, dass wegen technischer Probleme eine neue Maschine eingesetzt werden musste und er uns nicht sagen könnte wie es mit den Anschluss Flügen weitergeht.
In Nürnberg angekommen waren natürlich alle Anschluss Flüge weg. Man teilte mir nun mit, dass die Leute nach Köln nun mit einer Maschine AB 6395 um 22:45 nach Münster weiter fliegen.
Ich nun mit meinen Nerven völlig am Ende, denn mit 67 Jahren ist man nicht mehr der Jüngste in die Maschine nach Münster. In Münster angekommen wurde uns mitgeteilt, dass es nun mit dem Taxi zum Kölner Flughafen weitergeht.
Ich kam also am 26.12. um 3:10 im Kölner Flughafen an. Völlig fertig musste ich hier wieder ein Taxi nehmen, da ja ein Freund mich wie geplant am 25.12. gegen 21 Uhr abholen wollte schon schlief. Um 3:45 Uhr war ich dann endlich zu Hause. Die Taxifahrt nach Hause kostete € 28,--.
Für mich war durch das ganze Hin und Her schon wieder ein Teil der Erholung verloren und es war mein schlimmster Weihnachtstag.

Frage: Welche Ansprüche kann ich gegenüber PHOENIX REISEN geltend machen?

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrte Fragestellerin,
sehr geehrter Fragesteller,

vielen Dank für Ihre Anfrage. Zunächst möchte ich Sie darauf hinweisen, dass dieses Forum eine ausführliche und persönliche Rechtsberatung nicht ersetzen kann, sondern vor allem dafür gedacht ist, eine erste rechtliche Einschätzung zu ermöglichen. Durch Hinzufügen oder Weglassen relevanter Informationen könnte die rechtliche Beurteilung Ihres Anliegens anders ausfallen. Ihre Frage beantworte ich hinsichtlich Ihrer Angaben und unter Berücksichtigung Ihres Einsatzes folgendermaßen.

Einen Anspruch auf Minderung des Reisepreises gegenüber dem Reiseveranstalter aufgrund der verspäteten Rückreise steht Ihnen nach der überwiegenden Rechtssprechung nicht zu. Eine Abreiseverspätung stellt keinen Reisemangel dar, da der gesamte Abreisetag nicht als Urlaubszeit gesehen wird und auch nicht der Erholung, sondern lediglich der Rückreise dient.

Sie haben jedoch einen Anspruch auf Schadensersatz gegenüber dem Reiseveranstalter. Da Sie aufgrund der verspäteten Ankunft die Heimreise selbst organisieren mussten, können Sie die aufgewendeten Taxikosten in Höhe von 28 Euro gegen Vorlage der Quittung als Schadensersatz geltend machen. Bitte beachten Sie, dass Sie für die Geltendmachung Ihres Schadens eine Frist von 1 Monat ab Beendigung der Reise (25.12.2009) haben.

Daneben haben Sie einen Anspruch gegen die ausführende Fluggesellschaft aus der Fluggastverordnung (EG-Verordnung Nr. 261/2004) in Höhe von 400,00 EUR. Ob dieser Anspruch tatsächlich durchsetzbar ist, hängt davon ab, ob der technische Defekt vermeidbar gewesen wäre, oder durch außergewöhnliche Umstände verursacht wurde. Diesen Anspruch müssen Sie allerdings direkt gegenüber der Fluggesellschaft geltend machen.

Ich hoffe Ihnen eine erste rechtliche Orientierung gegeben zu haben.

Beste Grüße

Anja Merkel, LL.M.
Rechtsanwältin

Bewertung des Fragestellers 29.12.2009 | 10:48


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"hat mir geholfen"
FRAGESTELLER 29.12.2009 4,2/5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60176 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Kompetent und verständlich besten Dank ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Besten Dank!!! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen herzlichen Dank für die ausführliche Beantwortung meiner Frage! ...
FRAGESTELLER