Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.463
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Anspruch bei Übertragung von Erbquoten


| 07.02.2007 18:39 |
Preis: ***,00 € |

Erbrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Stephan Bartels



Sehr geehrte Damen und Herren,

hiermit bitte ich um die Klärung meiner Frage zu folgenden Thema:

Derzeit besteht eine Erbengemeinschaft mit folgenden Quoten:
Der Erball ist im September 2000 eingetreten.

Mutter 50%

Kinder je 10%

Zu dem Nachlass gehören zwei Immobilien.
Können meine beiden Geschwister und ich einen Anspruch geltend machen, wenn meine Mutter zu Lebzeiten 50% an der einen Immobilie an meine Schwester und 50% der anderen Immobilie an meinem Bruder verschenkt?

Für Ihre Bemühungen im Voraus Vielen Dank.

Mit freundlichen Grüßen

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrte/r Fragesteller/in,

vielen Dank für Ihre Frage, die ich vor dem Hintergrund Ihres Einsatzes und aufgrund der von Ihnen mitgeteilten Informationen im Rahmen einer Erstberatung wie folgt beantworte:

Wenn die betreffenden Immobilien ausschließlich der Erbengemeinschaft gehören, an der Ihre Mutter mit einer Quote von 50% beteiligt ist, dann kann Ihre Mutter über die betreffenden Immobilien nicht allein verfügen, also auch keine Anteile an den Immobilien verschenken.

Möglich wäre allenfalls, eine Verfügung Ihrer Mutter über deren Anteil an der Erbengemeinschaft. Wenn Ihre Mutter Anteile Ihres Erbanteils an die Geschwister verschenkt, dann könnten die anderen Kinder wegen dieser Schenkungen eine Ergänzung Ihres Erbteils verlangen, falls die Mutter innerhalb von 10 Jahren nach der Schenkung versterben sollte.

Ich hoffe, dass ich Ihre Fragen zur Zufriedenheit beantwortet habe und ich Ihnen eine erste Orientierung für das weitere Vorgehen geben konnte.

Mit freundlichen Grüßen

Stephan Bartels
Rechtsanwalt, Hamburg

Nachfrage vom Fragesteller 13.02.2007 | 19:01

Sehr geehrter Herr Bartels,

wenn ich das richtig verstanden habe, kann meine Mutter meinen beiden Geschwistern eine Verfügung über Ihren Erbteil erteilen, ohne dass die anderen Mitglieder der Gemeinschaft zustimmen müssen. Muss diese dann auch notariell beurkundet werden und wird meine Mutter dann aus den Grundbüchern gelöscht?

Vielen Dank im Voraus.

Mit freundlichen Grüßen

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 13.02.2007 | 19:13

Sehr geehrter Fragesteller,

zutreffend gehen Sie davon aus, dass Ihre Mutter über Ihren Anteil an der Erbengemeinschaft verfügen kann und zwar ohne Zustimmung der Miterben.

Die Verfügung über den Anteil an der Erbengemeinschaft bedarf der notariellen Beurkundung, § 2033 Abs. 1 Satz 2 BGB.

Die Gründbücher würden nach der Verfügung auf Antrag berichtigt werden, dahingehend, dass nicht mehr Ihre Mutter sondern der Ewerber des Erbteils Mitglied der Erbengemeinschaft ist, in deren Eigentum sich die Grundstücke befinden.

Mit freundlichen Grüßen

S. Bartels
Rechtsanwalt, Hamburg

Bewertung des Fragestellers |


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Vielen Dank für die schnelle Antwort, welche mir sehr geholfen hat. "
FRAGESTELLER 5/5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60176 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Kompetent und verständlich besten Dank ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Besten Dank!!! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen herzlichen Dank für die ausführliche Beantwortung meiner Frage! ...
FRAGESTELLER