Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Anspruch auf bezahlten Urlaub nach Kündigung

23.06.2007 11:15 |
Preis: ***,00 € |

Arbeitsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Stefan Steininger


Bin seid fast 4 Jahren in einem Sonnenstudio auf 400-Euro-Basis tätig und habe nun die Kündigung erhalten, weil der Besitzer das Studio schliesst. Habe mich nie getraut, Anspruch auf bezahlten Urlaub zu stellen, da einige Kolleginnen, die das taten, fristlos gekündigt wurden. Meine Frage ist, ob ich dies nun rückwirkend oder zumindest für dieses Jahr fordern kann. Steht mir evtl. auch eine Abfindung zu? Und wie kann ich diese Ansprüche ohne grossen Kostenaufwand meinerseits geltend machen? Habe nämlich leider keine Rechtschutzversicherung.

Sehr geehrte Fragestellerin,
sehr geehrter Fragesteller,

vielen Dank für Ihre Anfrage, diese möchte ich an Hand Ihrer Angaben summarisch wie folgt beantworten:


Ein Urlaubsanspruch besteht den Grunde nach. Allerdings ist dieser für die vergangenen Jahre verfallen.

Bis zur Beendigung sollten Se den Ihnen zustehenden Urlaub ausdrücklich beantragen, wird er nicht gewährt, haben Sie einen Abgeltungsanspruch in Geld.

Ein Anspruch auf Abfindung dürfte kaum bestehen, wenn der Arbeitsgeber diese nicht in der Kündigung angeboten hat.

Auf den ersten Blick scheint die Kündigung berechtigt zu sein. Trotzdem möchte ich darauf hinweisen, dass Sie binnen 3 Wochen ab Zugang der Kündigung Klage beim Arbeitsgericht erheben können. Weiterhin müssen Sie sich umgehend arbeitssuchend melden, um keine Minderung der Arbeitsagentur zu erhalten.

Wenn der Chef auf nicht einlässt, werden Sie das Arbeitsgericht bemühen müssen. Ggf. haben Sie Anspruch auf Prozesskostenhilfe.

Ich hoffe, Ihren einen hilfreichen ersten Überblick verschafft zu haben. Für das entgegengebrachte Vertrauen bedanke ich mich recht herzlich. Bitte beachten Sie, dass diese Beratung eine umfassende Prüfung an Hand aller Unterlagen nicht ersetzen kann. Für Rückfragen und die weitere Interessenvertretung stehe ich gerne zur Verfügung.


Mit freundlichen Grüßen


Stefan Steininger
Rechtsanwalt

www.anwalt-for-you.de

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 68722 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Danke für die schnelle und deutliche Antwort. Dafür gebe ich Ihnen gerne 5 Sterne. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr Geike und sein Team kennen sich auf einem breitem Spektrum sehr gut aus und geben ausführliche Antworten, bei Nachfragen ebenso immer stets freundlich. Weitere Hilfsangebote gibt es auch. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Die Antwort zielte genau auf den richtigen Hintergrund ab und die entstandene Nachfrage wurde ebenfalls in den richtigen Kontext gerückt. Das Ganze gut verständlich und nachvollziehbar. Eine sehr gute Hilfe. Vielen Dank! ...
FRAGESTELLER