Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Anspruch auf Top-Level-Domain

| 10.01.2011 06:41 |
Preis: ***,00 € |

Internetrecht, Computerrecht


Sehr geehrte Anwälte!

Ich habe für meine Firma seit einigen Jahren eine .de Domain registriert und nutze diese seither gewerblich.

Zum damaligen Zeitpunkt war die gleichnamige .com Domain vergeben. Die .com Domain wurde zwischenzeitlich auf einen neuen Domaininhaber registriert, es wurde seit der Registrierung kein Inhalt hinterlegt. Die .com Domain wird vom privaten Domaininhaber zum Verkauf angeboten, die Registrierung erfolgte nach meiner Registrierung der .de Domain. Dh. ich habe meine .de Domain länger registriert als die .com auf den aktuellen Domaininhaber registriert ist.

Welchen Rechtsanspruch auf die .com Domain habe ich?

Vielen Dank

Sehr geehrter Ratsuchender,

in Anbetracht der mir vorliegenden Informationen und mit Blick auf die Höhe des ausgelobten Einsatzes beantworte ich Ihre Anfrage wie folgt:

Zunächst möchte ich Sie darauf hinweisen, dass dieses Forum lediglich eine erste rechtliche Orientierung bieten soll. Durch Hinzufügen oder Weglassen von Sachverhaltsangaben und Abweichungen im Detail kann die rechtliche Beurteilung anders ausfallen und somit zu einem anderen Ergebnis führen. Sie ersetzt daher nicht eine individuelle, persönliche Beratung durch einen Anwalt.

Grundsätzlich gilt bei der Registrierung von Internetdomains das Recht des Schnelleren. Dieses Recht des Schnelleren findet seine Grenzen dort, wo durch den Domainnamen selbst Markenrechte oder geschützte Titel verletzt werden. Ein Anspruch auf Einräumung der Domainrechte kann weiterhin bestehen, wenn der aktuelle Rechtsinhaber bewusst "Domaingrabbing" betrieben hat, also die Domain registriert hat, um sie an andere, bei denen es naheliegt, dass sie diese Domain für ihren Internetauftritt brauchen werden, weil es eine inhaltliche Verbindung (z.B. durch Namensbestandteile)gibt.
Ein solches "Domaingrabbing" könnte in dem von Ihnen geschilderten Fall vorliegen, wenn sich der jetzige Rechteinhaber an der Domain festgestellt hat, dass deren Registrierung ausläuft und Sie die entsprechende ".de"-Domain haben, und ein potentielles Interesse and der ".com"-Domain haben könnten.
Um diesbezüglich eine weitergehende Beurteilung liefern zu können, werden allerdings weitere Informationen benötigt. Ich hoffe, Ihnen zunächst einen ersten Überblick verschafft zu haben. Wenn Sie Interesse an einer weiteren Beratung haben, können Sie mich unter der unten angegebenen eMail-Adresse oder auf telefonischem Wege kontaktieren.

Mit freundlichen Grüßen,

Daniel Martin Pfeffer
Rechtsanwalt

Bewertung des Fragestellers 13.01.2011 | 07:34

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"

Absoluter Reinfall! Nicht zu empfehlen. Auf weitere Korrespondenz per E-Mail keine Antwort mehr erhalten.

"