Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Anspruch auf Teilzeit/ Abfindung nach Elternzeit ?

| 30.07.2009 22:32 |
Preis: ***,00 € |

Arbeitsrecht


Beantwortet von


Meine 5 jährige Elternzeit endet zum 2.01.2010 ,letzte Woche teilte mit mein Arbeitgeber telefonisch mit dass ich meine vorherige Vollzeitstelle gerne wieder antreten könne er aber an einer Teilzeitbeschäftigung kein Interesse hat. Da ich mit meinen Kindern aber unmöglich Vollzeit arbeiten kann ,sagte mein Arbeitgeber darauf dass er dann meine Kündigung erwartet, er hätte mir ja eine Vollzeitstelle angeboten!

Habe ich direkt nach der Eltenzeit anspruch auf teilzeit Beschäftigung?
Wenn ich fristgerecht minderung meiner Arbeitszeit einreiche und er aus Betrieblichen Gründen ableht wie gehe ich dann weiter vor ?Muss ich dann tatsächlich kündigen ?
Wie wäre der Ablauf wenn ich eine Abfindung anstrebe ? Steht mir in diesem Fall eine Abfindung zu ?

Ich arbeitete 9 Jahre (ohne Ausbildungszeit )in dem Betrieb der ca 40 Beschäftigt hat und hatte duchschnittlich 1800 € Brutto.
Vielen Dank für Ihre Antwort

31.07.2009 | 00:10

Antwort

von


(16)
Mariannenstr. 9 - 10
10999 Berlin
Tel: 030/69532914
Web: http://www.ra-mansour.de
E-Mail:

Sehr geehrte Ratsuchende,

Zunächste sei darauf hingewiesen, dass die folgende Antwort allein auf den von Ihnen geschilderten Sachverhalt beruht. Das Weglassen einer auch noch so kleinen Sachverhaltsinformation kann zu einer komplett anderen rechtlichen Lösung führen.

Ihre Frage beantworte ich wie folgt:

Nach dem Bundeselterngeld- und Elternzeitgesetz besteht allein während der Elternzeit grundsätzlich ein Anspruch auf Verringerung der Arbeitszeit.

Nach Ablauf der Elternzeit lebt grundsätzlich das bisherige Arbeitsverhältnis in der ursprünglichen Form wieder auf, d.h. in Ihrem Fall, dass Ihr Arbeitsverhältnis zunächst einmal zu unveränderten Bedingungen (also als Vollzeitarbeitsverhältnis) fortzusetzen wäre.

Ihre einzige Möglichkeit eine Verringerung der Arbeitszeit zu erreichen bietet das Teilzeit- und Befristungsgesetz (TzBfG).
Nach § 8 TzBfG können Sie einen Anspruch auf Verringerung der Arbeitszeit geltend machen. Der Arbeitgeber kann dies zwar ablehnen, er würde damit im Falle einer gerichtlichen Auseinandersetzung allerdings nur durchkommen, wenn er darlegen kann, dass betriebliche Gründe einer Verringerung der Arbeitszeit entgegenstehen.

Mein Rat in Ihrem konkreten Fall lautet wie folgt:

Machen Sie gegenüber Ihrem Arbeitgeber bis SPÄTESTENS 02.Oktober 2009 einen Anspruch auf Verringerung der Arbeitszeit nach § 8 TzBfG geltend (bestenfalls schriftlich als Einschreiben damit Sie im Falle einer gerichtlichen Auseinandersetzung einen Nachweis haben). Sehr wichtig ist, dass Sie diesen Antrag bis spätestens 3 Monate vor Beginn der gewünschten Arbeitszeitverringerung geltend machen!
Geben Sie in diesem Schreiben die Verteilung Ihrer gewünschten Arbeitszeit an und begründen Sie dies ggf.
Ihr Arbeitgeber ist gesetzlich verpflichtet Ihnen seine Entscheidung über Ihren Anspruch bis spätestens einen Monat vor den gewünschten Beginn der Verringerung schriftlich mitzuteilen (§ 8 Abs. 5 TzBfG). Versäumt er dies (und kommt keine Einigung zwischen Ihnen beiden zustande) so verringert sich die Arbeitszeit in dem von Ihnen gewünschten Umfang automatisch.

Wenn er allerdings rechtzeitig schriftlich Stellung genommen hat und die von Ihnen gewünschte Arbeitszeitverringerung ablehnt, bleibt Ihnen nur noch der Klageweg. Sie müssen den Anspruch dann gerichtlich vor dem zuständigen Arbeitsgericht einklagen.
Es werden die vom Arbeitgeber darzulegenden betrieblichen Gründe gegen Ihre Interessen abgewogen. Ihnen kommt Ihre relativ lange Betriebszugehörigkeit und die Betriebsgröße zugute. Zudem dürfte auch Ihre besondere Erziehungssituation besondere Berücksichtigung finden.

Im Rahmen einer gerichtlichen Verhandlung könnten Sie bzw. Ihr Anwalt mit etwas Verhandlungsgeschick eventuell auch eine Art Abfindung als Entschädigung aushandeln.

Von Vornherein steht Ihnen grundsätzlich kein einklagbarer Abfindungsanspruch zu.

Falls Sie einen Anwalt in der Angelegenheit einschalten möchten bin ich für die Übernahme Ihres Mandats gerne bereit!

Ich hoffe Ihnen einen ersten Überblick über die Rechtslage verschafft haben zu können und verbleibe

mit freundlichem Gruß
Rechtsanwalt Mansour


Nachfrage vom Fragesteller 09.09.2009 | 20:47

Sehr geehrter Herr Naser Mansour,

ich habe meinem Chef eine ausergerichtliche Einigung vorgeschlagen,da unser Verhältniss immer sehr gut war und auch so bleiben soll. Er bietet mir jetzt einen Aufhebungsvertrag an und eine Ausgleichszahlung von 4500,00 € .Gibt es dabei etwas zu beachten. Und ist das eine Akzeptable/Angemessene Summe ?

Da ich keinen Rechtschutz habe bin ich froh wenn ich keine Kosten einer Klage tragen muss. Vielen Dank für Ihre Antwort

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 10.09.2009 | 00:09

Sehr geehrte Ratsuchende,

unter Bezugnahme auf meine erste Antwort beantworte ich Ihre Nachfrage wie folgt:

Bei der Vereinbarung eines Aufhebungsvertrages entsteht für Sie als Arbeitnehmerin ein Nachteil, nämlich die Verhängung einer Sperrzeit durch die Agentur für Arbeit.
Da Sie durch den Aufhebungsvertrag das Beschäftigungsverhältnis (einvernehmlich) gelöst haben, verhängt die Agentur für Arbeit in der Regel gemäß § 144 Abs. 1 Nr.1 SGB III eine mindestens zwölfwöchige Sperrzeit. In dieser Zeit erhalten Sie kein Arbeitslosengeld.

Die „Abfindungssumme“ in Höhe von 4.500,- EUR ist gemessen an Ihrer 9-jährigen Betriebszugehörigkeit und Ihrem monatlichen Bruttoverdienst in Höhe von 1.800 EUR meines Erachtens etwas zu gering angesetzt. Zwar haben Sie grundsätzlich von vornherein keinen bzw. einen nur unter engen Voraussetzungen einklagbaren Anspruch auf eine Abfindung, siehe § 1 a KschG. Gleichwohl können Sie sich hinsichtlich der Höhe eines Abfindungsanspruches grundsätzlich an § 1a Abs. 2 KschG orientieren. Danach wäre in Ihrem Fall ein Abfindungsanspruch in Höhe von 8.100,- EUR (0,5 Monatsverdienst mal 9) angemessen.

Ich rate Ihnen nochmals Rücksprache mit Ihrem Arbeitgeber zu halten und Ihn auf die Abfindungshöhe nach § 1a KSchG und die bevorstehenden Sperrzeit nach dem SGB III zu verweisen. Probieren Sie eine höhere Abfindungssumer auszuhandeln. Ich möchte Sie abschließend noch darauf aufmerksam machen, dass Sie im Falle eines Rechtsstreits tatsächlich die Kosten für Ihren Anwalt selbst tragen müssten. Dies gilt im arbeitsgerichtlichen Prozess auch dann, wenn Sie den Fall gewinnen.

Ich wünsche Ihnen viel Erfolg!

Mit freundlichem Gruß
Rechtsanwalt Mansour

Bewertung des Fragestellers 02.08.2009 | 22:49

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

Stellungnahme vom Anwalt:
Mehr Bewertungen von Rechtsanwalt Naser Mansour »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 02.08.2009
5/5,0

ANTWORT VON

(16)

Mariannenstr. 9 - 10
10999 Berlin
Tel: 030/69532914
Web: http://www.ra-mansour.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Urheberrecht, Kaufrecht, Arbeitsrecht, Zivilrecht, Vertragsrecht
Jetzt Frage stellen