Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Bewertungen
495.393
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Anspruch auf Schmerzensgeld und Schadenersatz nach einem Hundebiss?

22.11.2012 02:09 |
Preis: ***,00 € |

Schadensersatz


Beantwortet von

Rechtsanwalt Aljoscha Winkelmann


Guten Tag,
ich wurde von einem Hund gebissen.
Ich betreue Ferienhäuser und wollte ein Haus abnehmen.
Die Leute hatten eine großen Hund dabei, der sich fürchterlich aufgeregt hat als ich klingelte. Die Besitzerin meine, der Hund, Hündin würde ein Spielzeug wie ihr Jungs bewachen. Ich mag Hunde und so bin ich in das Haus rein. Der Hund war an der Leine, trotzdem hat der Hund mich angesprungen.
In der Hose war ein Riss und am Oberschenkel hatte ich einen blauen Fleck.
Die Besitzer haben mir 50 EUR für die Hose gegeben.
Zu Hause habe ich festgestellt, dass doch etwas Haut abgeschürft war, Es hat fürchterlich gebrannt. Ich bin zum Arzt, und der hat mir Antibiotika verschieben.
Nun hat mir ein Freund gesagt, ich hätte auch Anspruch auf eine Entschädigung.
Ist das richtig und wie hoch würde die Entschädigung ausfallen?

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten

193/12
Sehr geehrte Fragestellerin/sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Frage geschrieben am 22.11.2012 02:09:39
Hundebiss
Rechtsgebiet: Generelle Themen
| Einsatz: € 25,00

beantworte ich unter Berücksichtigung Ihres Einsatzes und nach den mir vorliegenden Informationen wie folgt:
Ihnen steht Schadensersatz aus Haftung als Tierhalter gem. § 833 Satz 1 BGB und ein angemessenes Schmerzensgeld gem. § 253 Abs. 2 BGB zu.
Der Gast in der Ferienwohnung muss „Tierhalter" im Sine des § 833 BGB sein. Dies ist, wer die Bestimmungsmacht über das Tier hat, aus eigenem Interesse für die Kosten des Tieres aufkommt, den allg Wert und Nutzen des Tieres für sich in Anspruch nimmt und das wirtschaftliche Risiko seines Verlustes trägt (BGH NJW-RR 88, 655, 656 mwN).

Hier ist es jedoch möglch, dass der Tierhalter einen Entlastungsbeweis nach § 833 Satz 2 BGB versucht. Es obliegt ihm nachzuweisen dass er siner Pflihct duech Anleinen geüge getan hat. Ein sicklher Entlastungsbeweis ist hiet aber schwer zu führen, ddnn trotzdem der Hund angeleint war, hat er Sie ja angesprungen. Möglich ist jedoch, dass sich der Tierhalter mit diesem Argument zur Wehr setzt.

Nach § 833 BGB ist der Tierhalter „...verpflichtet, dem Verletzten den daraus entstehenden Schaden zu ersetzen.". Nach § 249 BGB hat, wer zum Schadensersatz verpflichtet ist, den Zustand herzustellen, der bestehen würde, wenn der zum Ersatz verpflichtende Umstand nicht eingetreten wäre. Alle finanziellen Einbußen, die Sie kausal durch den Biss erlitten haben, sind also zu ersetzen (auch Zuzahlungen bei Arzt/in Apotheke, Pflasterlauf/Erwerbsschaden etc.).

Bei der Höhe des Schmerzensgeldes ist das erlittene Unwohlsein, die Art der Verletzung und Dauer u. Art der Behandlung etc. zu berücksichtigen. Ein konkreterer Betrag kann – u.a. unter Berücksichtigung Ihres Einsatzes hier nicht erfolgen. Dazu muss die Kasuistik (d.h. alle Urteile, dein zu Hühnerbiss u. Schmerzensgeld erfolgten) durchforstet werden. Angesichts der Tatsache, dass hier jedoch lediglich einen Kratzer entstand, der sicherlich nur vorsorglich mit Antibiotika behandelt wurden, dürfte hier kein höheres Schmerzensgeld als 500 € angesetzt werden können (wenn überhaupt).

Als Vergleich ein Urt. des OLG Düsseldorf, 08.09.2000, 22 U 36/00:
Aus dem sog. Tatbestand des Urt.:
„Die Bekl zu 2 ist Halterin eines Yorkshireterriers. (...)Die Bekl zu 2 bat am 5. 11. 1998 die Kl, in ihrer Wohnung auf den Hund aufzupassen. Da der Hund krank war, erklärte sie der Kl, der Hund solle nichts fressen. Nachdem die Bekl zu 2 die Wohnung verlassen hatte, spielte der Hund mit einem Knochen aus Büffelhaut. Um dies zu unterbinden, stieß die Kl mit dem Fuß dem Hund den Knochen aus dem Maul. Als sie den Knochen aufheben wollte, schnappte der Hund zu. Die Kl erlitt zwei leichte Eindrücke auf der Haut der linken Hand mit Hautritzungen. Drei Tage später hatte sich eine Infektion entwickelt. In der aufgesuchten Krankenhausambulanz wurde eine Gasbrandinfektion festgestellt. Die Wunde wurde geöffnet und bis zum 16. 11. 1998 offengehalten. Es wurde auch die Möglichkeit einer Amputation erörtert. Anläßlich der Behandlung stellte sich ein Penicillinunverträglichkeit heraus. Die Verabreichung anderer Antibiotika führte zu Darmblutungen. "
Das OLG hat in einem solchen Fall ein Schmerzensgeld von ca. 2500 € als angemessen angesehen.

Die konkrete Höhe in Ihrem Fall würde ich von einem Anwalt vor Ort berechnen lassen.

Ich hoffe Ihnen mit meinen Ausführungen einen Überblick verschafft zu haben.

Ich weise abschließend darauf hin, dass die Beantwortung Ihrer Frage ausschließlich auf Grundlage Ihrer Schilderung erfolgt. Die Antwort dient lediglich einer ersten rechtlichen Einschätzung, die eine persönliche und ausführliche Beratung durch einen Rechtsanwalt (vor Ort) in den seltensten Fällen ersetzen kann. Das Weglassen oder Hinzufügen weiterer Sachverhaltsangaben kann möglicherweise zu einer anderen rechtlichen Beurteilung führen. Eine endgültige Einschätzung der Rechtslage ist nur nach umfassender Sachverhaltsermittlung möglich.
Letztlich weise ich darauf hin, dass der Umfang meiner Beratung ebenfalls durch die zwingenden gesetzlichen Vorgaben des § 4 RVG begrenzt ist.

Mit freundlichen Grüßen

Aljoscha Winkelmann (Rechtsanwalt)


Wir
empfehlen

Die Anwalt Flatrate

Sie müssen sich neben Ihrer Arbeit auch noch um rechtliche Fragen und Belange kümmern? Das raubt Zeit und Nerven. Für Sie haben wir die Flatrate für Rechtsberatung entwickelt.

Mehr Informationen
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 63204 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Danke für die schnelle und informative Antwort. Hat mir sehr geholfen ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
sehr schnelle und kompetente Antworten! Vielen Dank! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
rasche und kompetente Beantwortung meiner Fragen. Genau das wollte ich. Vielen Dank. ...
FRAGESTELLER