Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Anspruch auf Nachzahlung

| 28.07.2010 09:43 |
Preis: ***,00 € |

Sozialrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Michael Vogt


Sehr geehrte Rechtsanwälte,

Ich bin selbständig und bekomme Unterstützung nach SGB II, da meine Einnahmen nicht zum Lebensunterhalt reichen.

Ich habe vorher (bis 2008) in Hannover (Niedersachsen) gewohnt und bin 2009 in ein anderes Bundesland umgezogen in dem ich auch Unterstützung nach SGB II bekomme.

Nun zu meiner Frage:

Ich habe erst jetzt von der Arge Hannover eine Nachzahlung von ca. 1800,00 Euro für das Jahr 2008 bekommen.

Steht mir der Betrag zu (da ich Ihn ja 2008 ja auch nicht ausgeben konnte) oder kann die Arge in meinem jetzigen Wohnort das Geld mit meinem Anspruch den ich momentan habe verrechnen ?

MfG

P.S. Sofern Sie weitere Informationen benötigen, bitte dann ggf. mitteilen.

Sehr geehrter Ratsuchender,

gerne darf ich Ihre Frage wie folgt beantworten:

Die Frage der Einkommensanrechnung ist im Bereich des ALG-II in § 11 SGB II geregelt.

Demnach sind grundsätzlich alle Einnahmen in Geld oder Geldeswert als Einkommen zu berücksichtigen. Eine Ausnahme gilt nach dem klaren Wortlaut der Vorschrift für „Leistungen nach diesem Buch." Diese werden nicht als Einkommen berücksichtigt.

Da es sich in der Nachzahlung um eine Leistung nach dem SGB II handelt, wird sie somit nicht auf Ihr derzeitiges ALG-II angerechnet.

Abschließend hoffe ich, Ihnen mit meiner Antwort einen ersten Überblick über die Rechtslage verschafft zu haben.

Hierbei möchte ich Sie darauf hinweisen, dass es sich bei dieser Antwort, basierend auf Ihren Angaben, lediglich um eine erste rechtliche Einschätzung des Sachverhaltes handelt. Diese kann eine umfassende Begutachtung nicht ersetzen. Durch Hinzufügen oder Weglassen relevanter Informationen kann die rechtliche Beurteilung völlig anders ausfallen.

Sie können natürlich gerne im Rahmen der Nachfrageoption auf diesem Portal oder über meine E-Mail-Adresse mit mir Verbindung aufnehmen.

Für eine über diese Erstberatung hinausgehende Interessenvertretung steht Ihnen meine Kanzlei selbstverständlich ebenfalls gerne zur Verfügung.

Ich wünsche Ihnen noch einen schönen Tag und verbleibe

mit freundlichen Grüßen

Nachfrage vom Fragesteller 28.07.2010 | 10:51

Sehr geehrter Herr Vogt,

noch eine Nachfrage:

MUß ich meinem jetziges ALGII Amt auf die Rückzahlung aufmerksam machen ?

MfG

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 28.07.2010 | 12:15

Sehr geehrter Ratsuchender,

Sie sind im laufenden Leistungsbezug dazu verpflichtet, alle Umstände, die sich auf die Höhe des Anspruchs auswirken könnten zu melden.

Dementsprechend möchte ich Ihnen empfehlen, die Nachzahlung zu melden. Eine Anrechung auf Ihre aktuellen Leistungen darf allerdings nicht erfolgen.

Mit freundlichen Grüßen


Michael Vogt

Bewertung des Fragestellers 30.07.2010 | 08:33

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Schnell und auf den Punkt gebracht !"
Stellungnahme vom Anwalt:
Jetzt Frage stellen