Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Bewertungen
507.182
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Anspruch auf Betriebl. Altersvorsorge des verstorb. Vaters als 27 Jähriger Sohn?

07.11.2015 23:42 |
Preis: ***,00 € |

Erbrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Dr. Holger Traub, Dipl. Kfm.


Mein Vater ist am Donnerstag verstorben und ich habe ein Betriebliches Versorgungskonto gefunden. Laut dem Konto gilt folgender Anspruch: 'Anspruch auf das Versorgungskapital im Todesfall vor dem gesetzlichen Ruhestand haben daher ausschließlich hinterbliebene Ehe- bzw. Lebenspartner sowie im Sinne des § 32 EStG versorgungsberechtigte Kinder'. Meine Mutter ist bereits 2014 verstorben und ich bin 27 Jahre alt, geistig gesund und der leibliche Sohn beider Eltern. Habe ich einen Anspruch auf die Betriebliche Altersvorsorge oder bin ich zu alt und die Altersvorsorge verfällt somit komplett?

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten

Sehr geehrter Fragesteller,

zunächst darf ich Ihnen meine Beileid ausdrücken.

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Ihre Frage kann so nicht rechtssicher beantwortet werden. Die Beantwortung hängt maßgeblich von den zugrunde liegenden Versicherungsverträgen ab, die in der Regel vom Arbeitgeber mit der Versicherung für den Versicherten zu dessen gunsten abgeschlossen werden.

U. a. kann es eine Rolle spielen, ob in den Versicherungsverträgen ein Bezugsrecht eingeräumt wurde, welche Allgemeine Versicherungsbedingungen gelten usw.

Von einer vollumfänglichen Auszahlung der begünstigenden Leistung, welche dem Verstorbenen zugestanden hätte, gehe ich nicht aus. Gleichwohl beinhalten diese Verträge aber zumeist Klauseln, wonach die hinterbliebenen Erben einen bestimmten Betrag in Form eines Sterbegeldes erhalten. Diesen bezahlt der Versicherungsversorger auch meistens aus.

Sofern Sie Erbe sind, rate ich Ihnen an, die Versicherung anzuschreiben und um Auszahlung der im Todesfall gewährten Leistung zu bitten.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Traub
Rechtsanwalt

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 65953 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Vielen Dank für die sehr umfassende und verständliche Antwort ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Der Anwalt ist sehr individuell auf meine Frage eingegangen, und hat in einer mehrteiligen Antwort sehr ausführlich geantwortet! Tatsächlich so ausführlich, dass bei mir keine Rückfragen mehr nötig waren! Ganz herzlichen Dank ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
herzlichen Dank für die treffende und leicht verständliche, hilfreiche Antwort. ...
FRAGESTELLER