Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Anspruch auf Arbeitslosengeld bei Arbeitssuche im europäischen Ausland

| 12.01.2017 08:49 |
Preis: ***,00 € |

Sozialrecht


Beantwortet von


19:14

Ich bin promovierte Theologin und befristet bis Ende Februar als wissenschaftliche Mitarbeiterin (Teilzeit 75%) an einer deutschen Uni beschäftigt. Mein Forschungsprojekt ist dann abgeschlossen, eine Folgevertrag steht nicht in Aussicht. Fristgerecht habe ich mich Ende November arbeitssuchend gemeldet.
Da es im wissenschaftlichen Bereich wichtig ist, auch Lehrerfahrungen zu sammeln, möchte ich für das kommende Sommersemester (Februar bis Mai) einen Lehrauftrag an einer bischöflichen Hochschule in Italien annehmen. Da meine Forschungen für den italienischen Wissenschaftsraum interessant sind, ist es karrierestrategisch äußerst günstig, einen Lehrauftrag gerade in Italien anzunehmen.
Der Lehrauftrag, der wöchentlich vier Unterrichtsstunden, für die eine Aufwandsentschädigung von 16 Euro pro Stunde (brutto) gezahlt wird, und ca. sechs Stunden Vorbereitung umfasst, wäre als Nebentätigkeit anzusehen und der Bezug von Arbeitslosengeld von diesem Punkt her, soweit ich es verstanden habe, möglich.
Ich habe auch die Richtlinie entdeckt, dass es möglich ist, für die Arbeitssuche im europäischen Ausland drei Monate lang Arbeitslosengeld zu beziehen, wobei man allerdings zunächst einen Monat für die Vermittlung in den deutschen Arbeitsmarkt zur Verfügung gestanden haben muss.
Da der Lehrauftrag bereits im Februar beginnt und meine Beschäftigung an der Uni erst zum 1. März endet, stände ich bei Eintritt der Arbeitslosigkeit nicht zur Vermittlung in den deutschen Arbeitsmarkt zur Verfügung. Die Lehrveranstaltung in Italien findet wöchentlich statt, eine wöchentliche Anreise ist aus Kostengründen und aus Gründen der familiären Organisation (Betreuung der zweijährigen Tochter) zu aufwendig. Mein Mann lebt und arbeitet in Italien, so dass ich vor Ort kostenneutral eine Unterkunft hätte, wir die Betreuung unserer Tochter gemeinsam organisieren könnten und ich mich neben dem Lehrauftrag auf die Arbeitssuche in Italien konzentrieren könnte.
Meine Frage ist nun, ob es bei dieser konkreten Konstellation möglich ist, Arbeitslosengeld für die Arbeitssuche im europäischen Ausland zu beziehen.

12.01.2017 | 10:06

Antwort

von


(758)
Wambeler Str. 33
44145 Dortmund
Tel: 0231 / 13 7534 22
Web: http://ra-fork.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrter Fragesteller,

vielen Dank für Ihre rechtliche Anfrage, die ich wie folgt beantworte:


Frage 1:
"Meine Frage ist nun, ob es bei dieser konkreten Konstellation möglich ist, Arbeitslosengeld für die Arbeitssuche im europäischen Ausland zu beziehen."



Ja und zwar dann, wenn Sie in Italien Arbeit suchen wollen, sich dort nach den Rechtsvorschriften des italienischen Trägers richten und bei Ihnen die 4-wöchige Wartefrist aufgrund Ihrer konkreten Familiensituation erfolgreich verkürzt werden kann. Daneben müssen Sie natürlich einen Anspruch auf deutsches Arbeitslosengeld erworben haben.


Daher ist es für Sie bereits jetzt sinnvoll bei Ihrem zuständigen Arbeitsamt den Sachverhalt wahrheitsgemäß zu schildern, die Leistungsmitnahme des deutschen Arbeitslosengelds zu beantragen und zugleich beantragen die Wartefrist entsprechend zu verkürzen.


Problematisch an der Sache ist zum einen, dass Sie sich erst jetzt kurz vor Aufnahme Ihrer Tätigkeit in Italien mit der Angelegenheit näher beschäftigen und bei Licht besehen gar keine Arbeitslosigkeit im Sinne des § 138 SGB III vorliegt, da Sie ja bereits vor Eintritt der Arbeitslosigkeit nach Italien ziehen.

Dies müsste dann in in Ihrem Antrag auf Verkürzung der Wartefrist entsprechend dargelegt werden. Immerhin ist es Ihnen ja positiv anzurechnen, dass Sie noch vor der offiziellen Arbeitslosigkeit eine Ihr Berufbild fördernde Tätigkeit aufnehmen. Zudem ist aufgrund der konkreten Familiensituation eine Rückkkehr nach Deutschland und eine Vermittlung im deutschen Arbeitsmarkt kaum wahrscheinlich.


Mit freundlichen Grüßen aus Dortmund

Raphael Fork
-Rechtsanwalt-


Rechtsanwalt Raphael Fork

Rückfrage vom Fragesteller 12.01.2017 | 16:04

Im Kontext Ihrer Anmerkung, dass in meinem Fall gar keine Arbeitslosigkeit im Sinne des § 138 SGB III vorliegt, ist mir zudem in den Sinn gekommen, dass es möglicherweise wichtig sein könnte, dass mir die italienische Hochschule bereits am 20. August 2016 den Lehrauftrag erteilt hat, da diese immer zu Beginn des neuen akademischen Jahres ausgestellt werden.
Zudem hätte ich noch eine Nachfrage: Kann ich meinen Wohnsitz dann bereits zum 1. März nach Italien verlegen oder muss ich für die drei Monate des Arbeitslosengeld-Bezuges noch in Deutschland gemeldet sein?

Antwort auf die Rückfrage vom Anwalt 12.01.2017 | 19:14

Nachfrage 1:
"wichtig sein könnte, dass mir die italienische Hochschule bereits am 20. August 2016 den Lehrauftrag erteilt hat, da diese immer zu Beginn des neuen akademischen Jahres ausgestellt werden."


Ihre Arbeitslosigkeit beginnt erst am 01.März, da erst zu diesem Zeitpunkt Ihr Vertrag endet und Sie somit für den Februar noch Gehalt beziehen. Ihre aufgenommene Tätigkeit hindert den Eintritt der Arbeitslosigkeit dabei grundsätzlich nicht, da diese nach Ihrer Schilderung mit einem Umfang von unter 15 Wochenstunden hat ( siehe auch: https://www3.arbeitsagentur.de/web/content/DE/BuergerinnenUndBuerger/Arbeitslosigkeit/Arbeitslosengeld/Nebenverdienst/index.htm).

Das eigentliche Problem ist, Sie befinden sich zum Eintritt Ihrer Arbeitslosigkeit bereits seit einem Monat in Italien und üben eine Nebentätigkeit aus.

Die Leistungsmitnahme setzt aber das Erfüllen der 4-wöchigen Wartefrist voraus, damit Sie vorrangig im nationalen Arbeitsmarkt vermittelt werden können. Genau genommen ginge dies aber vorliegend nicht, da Sie ja dann ggf. zu Terminen zwischen Italien und Deutschland hin- und herpendeln müssten.

Insoweit wollen Sie quasi eine Verkürzung der Wartezeit auf 0, was aber wegen des Vorrangs des nationalen Arbeitsmarktes problematisch sein kann.

Nachlesen können Sie das Vorgenannte unter:

http://europa.eu/youreurope/citizens/work/finding-job-abroad/transferring-unemployment-benefits/index_de.htm


und unter

https://www3.arbeitsagentur.de/web/wcm/idc/groups/public/documents/webdatei/mdaw/mdkw/~edisp/l6019022dstbai389387.pdf?_ba.sid=L6019022DSTBAI389390
(dort insbesondere Seite 21, Punkt 4.5)

Bewertung des Fragestellers 13.01.2017 | 08:27

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"

Schnelle Antwort mit scharfem Blick für die Schwierigkeiten meines Sonderfalls. Habe Herrn RA Fork nun mit der Angelegenheit beauftragt.

"
Mehr Bewertungen von Rechtsanwalt Raphael Fork »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 13.01.2017
5/5,0

Schnelle Antwort mit scharfem Blick für die Schwierigkeiten meines Sonderfalls. Habe Herrn RA Fork nun mit der Angelegenheit beauftragt.


ANTWORT VON

(758)

Wambeler Str. 33
44145 Dortmund
Tel: 0231 / 13 7534 22
Web: http://ra-fork.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Sozialrecht, Arbeitsrecht, Zivilrecht, Verwaltungsrecht, Miet und Pachtrecht