Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Anspruch auf Abfindung bei Kündigung nach Elternzeit

03.03.2010 12:10 |
Preis: ***,00 € |

Arbeitsrecht


Beantwortet von


in unter 1 Stunde

Guten Abend,
ich war in meiner jetzigen Firma inkl. 3 Jahre Elternzeit 11,5 Jahre in Vollzeit als kaufm. Angestellte beschäftigt. Die Firma besteht aus einer Geschäftsführerin und insgesamt 3 Angestellten. Meine Elternzeit endet Ende Juli 2010 und ich werde eine Kündigung erhalten, da ich jetzt nur als Teilzeitkraft weiterarbeiten möchte.
Habe ich Anspruch auf eine Abfindung? Welche Kündigungsfrist muß mein Arbeitgeber nach 11,5 Jahren einhalten?
MFG

03.03.2010 | 12:28

Antwort

von


(1318)
Karolinenstr. 8
33609 Bielefeld
Tel: 0521/178960
Web: https://www.reinhard-otto.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Guten Tag,

ich möchte Ihre Anfrage auf der Basis der von Ihnen zum Sachverhalt mitgeteilten Informationen wie folgt beantworten:

Ein Anspruch auf Zahlung einer Abfindung kann nur entstehen, wenn das Kündigungsschutzgesetz Anwendung findet. § 1 a KSchG sieht einen solchen Anspruch vor.

Leider ist hier aber auch der Geltungsbereich des Gesetzes, geregelt in § 23 KSchG , zu berücksichtigen.

Danach gilt:

"Die Vorschriften des Ersten Abschnitts gelten ... nicht für Betriebe und Verwaltungen, in denen in der Regel fünf oder weniger Arbeitnehmer ...beschäftigt werden."

Damit haben Sie leider keinen Anspruch auf Zahlung einer Abfindung.


Sofern im Vertrag oder in einem Tarifvertrag keine anbweichenden Regelungen getroffen sind, gilt hinsichtlich der Kündigungsfrist § 622 BGB , hier Abs. 2 Ziffer 4.

Nach 11,5 Jahren beträgt die Frist für eine Kündigung durch den Arbeitgeber danach 4 Monate zum Ende eines Kalendermonats.

Allerdings muss auch hier Abs. 3 berücksichtigt werden, der besagt:

"Bei der Berechnung der Beschäftigungsdauer werden Zeiten, die vor der Vollendung des 25. Lebensjahrs des Arbeitnehmers liegen, nicht berücksichtigt."

Ob dies zutrifft und ggf. in welchem Umfang, kann ich nicht sagen.


Mit freundlichen


ANTWORT VON

(1318)

Karolinenstr. 8
33609 Bielefeld
Tel: 0521/178960
Web: https://www.reinhard-otto.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Arbeitsrecht, Familienrecht, Miet und Pachtrecht, Kaufrecht, Vertragsrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,7 von 5 Sternen
(basierend auf 89314 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Das war für mich eine große Hilfe. Nun weiß ich wenigstens, was ich zu tun habe. Vielen Dank. ...
FRAGESTELLER
4,6/5,0
Habe das Erste mal jemanden zu dem Thema kontaktiert. Kann also nicht sagen ob ein andere eine andere Antwort gegeben hätte. Der Kontakt war Sachlich und das sollte er auch sein. Von Freundlichkeit kann ich nicht runterbeissen. Ich ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Dankeschön :) ...
FRAGESTELLER