Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Anspruch Resturlaub nach Kündigung bei Krankgengeldzahlung

| 28.11.2020 01:09 |
Preis: 38,00 € |

Arbeitsrecht


Beantwortet von


in unter 1 Stunde
Hallo,

die Daten zu meinem Fall:
Beginn des Arbeitsverhältnisses: 01.01.2017, unbefristet
Monatliches Fixgehalt
Kündung drei Monate zum Quartalsende
Kündigung: 28.09.2020 zum 31.12.2020
Letzter Arbeitstag: 09.11.2020, da 35 Tage Resturlaub
Krankgeschrieben ab dem 10.11.2020 bis 31.12.2020
Ende Lohnfortzahlung im Krankheitsfall: 16.12.2020
Anspruch Krankengeld ab dem 17.12.2020

Meine Frage: Wie wird die Zeit vom 17.-31.12.2020 (9 Arbeitstage) vom Arbeitgeber gewertet?

Variante 1: Wird als Urlaub gewertet und ich bekomme das volle Monatsgehalt zzgl. die anschließende Differenz des Resturlaubes (26 Tage)
Variante 2: Nur 16/31 vom Gehalt und dafür die vollen 35 Tage Resturlaub?

Oder ist meine Rechnung falsch und beide Varianten ergeben gehaltstechnisch in der Summe das Gleiche?

Vielen Dank schon einmal im Voraus!
28.11.2020 | 01:38

Antwort

von


(474)
Harmsstraße 86
24114 Kiel
Tel: 0431 88 70 49 75
E-Mail:

Sehr geehrte/r Fragesteller/in,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen wie folgt beantworten:

Unter Berücksichtigung der Daten:

Kündigung: 28.09.2020 zum 31.12.2020
Letzter Arbeitstag: 09.11.2020, da 35 Tage Resturlaub
Krankgeschrieben ab dem 10.11.2020 bis 31.12.2020
Ende Lohnfortzahlung im Krankheitsfall: 16.12.2020
Anspruch Krankengeld ab dem 17.12.2020

und Ihrer Frage:

Meine Frage: Wie wird die Zeit vom 17.-31.12.2020 (9 Arbeitstage) vom Arbeitgeber gewertet?

möchte ich, wie folgt Stellung nehmen:

Weder

Variante 1: Wird als Urlaub gewertet und ich bekomme das volle Monatsgehalt zzgl. die anschließende Differenz des Resturlaubes (26 Tage)

noch

Variante 2: Nur 16/31 vom Gehalt und dafür die vollen 35 Tage Resturlaub?

sind hier meines Erachtens einschlägig.

Sie bekommen zunächst Entgeltfortzahlung im Kranheitsfall für die Dauer von 6 Wochen, sprich entsprechendes Vollgehalt welches bis zum 16.12. abzurechnen ist und ab dem 17.12. entsprechendes Krankengeld, da der Arbeitgeber von der Lohnfortzahlungspflicht befreit ist.

Sofern das Arbeitsverhältnis am 31.12. beendet ist und damit auch nicht der noch offene Resturlaub genommen werden konnte, infolge der Krankheit, ist Ihnen darüber hinaus für die 35 Tage der Urlaub abzugelten, sprich auszuzahlen.

Ergebnis

bis 16.12. Lohnfortzahlung durch Arbeitgeber
ab 17.12. Krankengeld durch die Krankenkasse
nach Beendigung 31.12. Abgeltung des Resturlaubes (35 Tage) in Geld durch den Arbeitgeber

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen
Rechtsanwalt Sascha Lembcke


Rechtsanwalt Sascha Lembcke

Bewertung des Fragestellers 28.11.2020 | 01:53

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Schnelle und kompetente Antwort! "
Mehr Bewertungen von Rechtsanwalt Sascha Lembcke »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 28.11.2020
5/5,0

Schnelle und kompetente Antwort!


ANTWORT VON

(474)

Harmsstraße 86
24114 Kiel
Tel: 0431 88 70 49 75
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Miet und Pachtrecht, Arbeitsrecht, Strafrecht, Inkasso, Vertragsrecht, Verkehrsrecht