Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Anspruch Resturlaub

02.07.2020 13:17 |
Preis: ***,00 € |

Arbeitsrecht


Beantwortet von


in unter 2 Stunden

Vertraglich vereinbart sind 30 Tage Urlaub (20 Tage gesetzlicher Mindesturlaub und 10 Tage vertraglich vereinbarter Urlaub)

Kündigung zum 31.08.2020
Bisher in 2020 genommene Urlaubstage: 10,5

Formulierung im Arbeitsvertrag:
"Bei Beendigung des Arbeitsvertrags erfolgt eine etwaige Urlaubsabgeltung nur bis zur Höhe des gesetzlichen Urlaubsanspruches.
Ein etwa bereits genommener Urlaub wird auf den gesetzlichen Urlaubsanspruch angerechnet."

Frage:
Wieviel Resturlaub steht mir zu?

Nach meinen Recherchen kommt folgende Berechung zustande:
20Tage abzgl. 10,5 genommener Tage
= 10Tage (Aufrundung bei halben Tagen) aus gesetzlichem Mindesturlaub
zzgl. 10Tage vertraglicher Urlaub = 20Tage Resturlaub

Eine pro rata temporis- Regelelung kann ich beim besten Willen nicht erkennen und nicht eindeutige Formulierungen gehen zu Lasten des Arbeitgebers.
Zudem ist der Begriff "Abgeltung" per Definition rein monetär zu verstehen.

02.07.2020 | 14:43

Antwort

von


(1082)
Radeberger Str. 2K
01796 Pirna
Tel: 03501/5163030
Web: https://RA-Peter-Eichhorn.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrter Ratsuchender,

nach den von Ihnen gemachten Angaben haben Sie recht.

Abgeltung bezieht sich nur auf die Geldleistung also monetär.

Meine Antwort kann aber erst dann abschließend sein, wenn ich alle vertraglichen Regelungen zum Urlaub, besser noch den gesamten Arbeitsvertrag, kenne.

Sie deuten selbst an, dass es weitere Regelungen zum Urlaub gibt, die Sie aber für unklar halten.
Ob das so ist, kann ich nicht einschätzen. Bei unklarer Formulierung könnte nach dem AGB-Recht sogar die Unterscheidung bei der Abgletung unwirksam sein...

Ich halte es zumindest für ungewöhnlich, wenn in einem Arbeitsvertrag zwar zwischen dem gesetzlichen Mindesturlaub und zusätzlichem Mehrurlaub bei der Abgeltung differenziert wird, nicht aber bezüglich des eigentlichen Urlaubes.

Mit freundlichen Grüßen

Peter Eichhorn
Rechtsanwalt


ANTWORT VON

(1082)

Radeberger Str. 2K
01796 Pirna
Tel: 03501/5163030
Web: https://RA-Peter-Eichhorn.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Vertragsrecht, allgemein, Verwaltungsrecht, Mietrecht, Kaufrecht, Arbeitsrecht, Erbrecht, Verkehrsrecht, Zivilrecht, Strafrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,7 von 5 Sternen
(basierend auf 90876 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Vielen Dank für die schnelle rechtliche Einschätzung eines sehr komplexen Sachverhalts. Das hat mir weitergeholfen. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
schnelle professionelle Antwort ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Danke für die schnelle Hilfe. Es gibt nichts zu bemängeln ...
FRAGESTELLER