Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Anspruch Herausgabe Vormundschaftsunterlagen?

02.02.2008 16:43 |
Preis: ***,00 € |

Erbrecht


Beantwortet von


12:24
Guten Tag,
mein Fall ist kompliziert - ich versuche es hier einfach einmal.
Nach dem Tode meiner Eltern 1967 + 1969 wurde unser Großvater für
uns 5 Kinder (zw.6 - 14 Jahre alt) zum Vormund bestellt.

Mein Großvater hat die Herausgabe aller Unterlagen bis zu seinem
Tode vehement verweigert. Das führte zur Verhärtung der Beziehung
+ letzendlich zu unserer Abwendung. 1988 verstarb mein Großvater.
Wir wurden zur Abwicklung usw. nicht in Kenntnis gesetzt.
Er hatte uns zu seinen Lebzeiten immer wieder gesagt es gäbe keine Unterlagen mehr.

Im Sept.2007 haben wir nun erfahren, das es ein Testament gegeben hat indem wir benannt wurden als Kinder seiner Tochter. Er schreibt wir seien abgefunden durch seinen geleisteten Unterhalt.
Es gibt einen Alleinerben unseren Onkel.
Dieser hat nun anderen Verwandten bekundet, das alle unsere Unterlagen bei ihm lagern.
Er verweigert die Herausgabe.

Zwei Fragen;
1.) Gibt es einen Rechtsanspruch auf Herausgabe der Unterlagen
2.) Das hinterlassene Vermögen meines Großvaters ist auch durch Kapitaleinlagen meiner Mutter kurz vor ihrem Tode (ohne schriftlich fixiert worden zu sein) und durch unseren Verbleib in
seinem Haushalt entstanden. Es geht um ein 2-Familienhaus gekauft mit Geldern meiner Mutter 1969 - 4 Monate vor ihrem plötzlichen Tod.
Meine Großeltern waren bei Antritt der Vormundschaft bereits Pensionäre.Meine Mutter hatte uns mit einer 15jährigen Rente
bis 1984 abgesichert.Alle Gelder liefen über die Konten meines
Großvaters / er besaß 10 Konten !!!

Das Einbehalten der kompletten Akten und Konten macht also Sinn,
und hat verhindert das wir unsere Ansprüche anmelden konnten.
Heute haben wir Belege und einen weiteren Onkel(Bruder v.Mutter) der seit 2007 an einer
Aufarbeitung mitarbeitet.
Gütliche Briefe an den Alleinigen Erben / Onkel waren ohne Erfolg.
Welche Möglichkeiten gibt es noch ?



02.02.2008 | 17:55

Antwort

von


(252)
Heinrich-Brüne-Weg 4
82234 Weßling
Tel: 08153 8875319
Web: http://www.anwaeltin-heussen.de
E-Mail:

Sehr geehrter Ratsuchender,

1. Nach dem Urteil des OLG Karlsruhe, Urteil v. 8. 8. 2003 - 15 U 76/01, sind im Verhältnis Betreuer und Mündel die Vorschriften des Auftrags §§ 662ff BGB entsprechend anzuwenden. Demnach ist der Betreuer sowohl zur Auskunft über die Betreuung, sowie zur Herausgabe sämtlicher Unterlagen verpflichtet, die im Zusammenhang mit der Betreuung stehen.
2. Diese Pflicht trifft nun, nachdem der Betreuer verstorben ist, auch den Erben. Sie können den Bruder zur Herausgabe der entsprechenden Unterlagen auffordern. Sie sollten umgehend einen Anwalt mit der Vertretung Ihrer Interessen beauftragen. Der Kollege wird unter einer – kurzen – Fristsetzung den Erben auffordern, die entsprechenden Unterlagen, die die Mündel betreffen, herauszugeben. Gegebenenfalls muss im Wege der einstweiligen Verfügung eine Zwangsmaßnahme gegen den Erben eingeleitete werden, wenn Anhaltspunkte vorliegen, dass der Erbe die Unterlagen verschwinden lassen wird.
3. Da Sie und Ihre Geschwister an die Stelle Ihrer Mutter getreten sind, haben Sie – ungeachtet dessen, was Ihr Großvater im Rahmen seiner Aufsicht an „Unterhalt“ bezahlt hat – einen Anspruch auf den Pflichtteil.
4. Problematisch ist nun, dass dieser Anspruch 3 Jahre nach Kenntnis des Erbfalls und Kenntnis des Testaments verjährt. Sie haben mitgeteilt, dass Sie erst 2007 Kenntnis von dem Testament erhalten haben. Wenn das den Tatsachen entspricht, können Sie und Ihre Geschwister eventuell Ihren Anspruch noch geltend machen, da dann die 3 Jahresfrist noch nicht abgelaufen wären.
5. Sie müssen nun schnell handeln und sollten sich daher umgehend einen Anwalt suchen, der Ihre Interessen optimal vertritt. Die Gegenseite wird anführen, dass Sie bereits seit dem Tod des Großvaters von dessen Testament Kenntnis hatten.
6. Das für Sie zuständige Vormundschaftsgericht sollte umgehend angeschrieben werden, ob hier Unterlagen für die Abrechnung von Konten der verstorbenen Mutter durch den Großvater vorliegen oder sonstige Abrechnungen von dem Großvater gefordert wurden.
7. Der Erbe des Großvaters muss um Herausgabe aufgefordert werden. Ebenso sollten Sie das Haus begehen und dabei die vorhandenen Möbel und Inventar auflisten, das Ihrem Großvater oder Ihrer Mutter gehört haben, da Sie diesbezüglich Ansprüche geltend machen können. Das Erbe des Großvaters muss durch ein Nachlassverzeichnis umfassend aufgelistet werden. Auch darauf haben Sie einen Anspruch.

Da Sie selbst nicht weiter gekommen sind, sollten Sie nun professionelle Hilfe in Anspruch nehmen. Insbesondere in Anbetracht der Verjährungsproblematik sollten Sie nun keine Zeit mehr verstreichen lassen!


Ich hoffe, diese Ausführungen haben Ihnen bei Ihrem rechtlichen Problem weitergeholfen. Für eine weitere Beratung stehe ich Ihnen selbstverständlich zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen

Nina Heussen
Rechtsanwältin

Diep, Rösch & Collegen
Fürstenstraße 3
80333 München

TEL: (089) 45 75 89 50
FAX: (089) 45 75 89 51

info@anwaeltin-heussen.de

Abschließend darf ich mir erlauben, noch auf Folgendes hinzuweisen:
Meine Auskunft umfasst die wesentlichen Gesichtspunkte, die in Fällen der geschilderten Art im Allgemeinen zu beachten sind.
Insbesondere bezieht sich meine Auskunft nur auf die Informationen, die mir zur Verfügung stehen. Eine umfassende Sachverhaltsermittlung ist für eine verbindliche Einschätzung unerlässlich. Diese Leistung kann im Rahmen der Online-Beratung nicht erbracht werden.
Darüber hinaus können eine Reihe weiterer Tatsachen von Bedeutung sein, die zu einem anderen Ergebnis führen. Auch einige Rechtsfragen wie z. B. die Frage der Verjährung oder von Rückgriffsansprüchen gegenüber Dritten etc., können mit dieser Auskunft nicht geklärt werden. Ferner sind verbindliche Empfehlungen darüber, wie Sie Ihre Rechte durchsetzen können, nur im Rahmen einer Mandatserteilung möglich.


Nachfrage vom Fragesteller 03.02.2008 | 11:02

Herzlichen Dank für Ihre schnelle und hilfreiche Auskunft.

Wir befürchten in der Tat das der Onkel unsere Akten vernichten
wird und möchten wissen wie der Weg der einstweiligen
Verfügung der Zwangsmaßnahme/Herausgabe abgewickelt wird.

Mit freundlichen Grüßen.

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 03.02.2008 | 12:24

Für diese Möglichkeit müssen Hinweise vorliegen, dass die Gegenseite BEweise vernichten möchte. Ihr Rechtsanwalt muss bei dem Gericht der Hauptsache einen Antrag stellen, bei dem er die SAchlage darlegt und glaubhaft macht, dass die e.V. in Ihrem Fall notwendig ist. Folgt das Gericht Ihrer Argumentation, wird die entsprechende Maßnahme angeordnet, z.B. Herausgabe der Akten an den Gerichtsvollzieher. Da je nach Auslastung auch das Eilverfahren seine Zeit dauern kann, sollten Sie schnellstmöglich einen geeigneten Anwalt beauftragen und mit ihm gemeinsam die Strategie planen.

Mit freundlichen Grüßen

ANTWORT VON

(252)

Heinrich-Brüne-Weg 4
82234 Weßling
Tel: 08153 8875319
Web: http://www.anwaeltin-heussen.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Erbrecht, Kaufrecht, Urheberrecht, Internet und Computerrecht, Miet und Pachtrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 70353 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ich erhielt schnell eine Antwort, die ausführlich und verständlich war. Nochmals: Danke! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Ich bedanke mich für die schnelle und ausführliche Beratung, diese hat mir sehr weiter geholfen! ...
FRAGESTELLER
4,6/5,0
Ich bin zufrieden mit der Beratung. Allerdings kann ich noch nicht sagen, in wie fern es weitergeholfen hat, da das Ergebnis noch aussteht. Daher nur 4 Sterne. Der Umfang der Antworten ist natürlich auch begrenzt, das verstehe ... ...
FRAGESTELLER
Jetzt Frage stellen