Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Bewertungen
505.147
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Anrecht und Höhe einer Witwenrente

| 06.04.2010 13:22 |
Preis: ***,00 € |

Sozialrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Michael Vogt


Ich bin 62 Jahre und im öffentlichen Dienst tätig, werde demnächst heiraten und bis 65 Jahre arbeiten. Kann die Ehefrau im Falle meines Todes mit einer Witwenrente rechnen?

Sehr geehrter Ratsuchender,

Ihre Frage darf ich auf der Basis des von Ihnen geschilderten Sachverhaltes und unter Berücksichtigung Ihres Einsatzes gerne wie folgt beantworten:

Rechtsgrundlage für die so genannte Witwenrente ist § 46 SGB VI.

Demnach ist zwischen der kleinen und der großen Witwenrente zu unterscheiden:

1.

Entsprechend § 46 Abs. 1 SGB VI haben Witwen oder Witwer, die mit dem verstorbenen Mitglied der gesetzlichen Rentenversicherung im Zeitpunkt seines Todes verheiratet waren und danach nicht wieder geheiratet haben, Anspruch auf eine kleine Witwen- oder Witwerrente, wenn der verstorbene Ehegatte die allgemeine Wartezeit von 5 Jahren erfüllt hat.

Der Anspruch auf die kleine Witwenrente besteht längstens für 24 Kalendermonate, nach Ablauf des Monats, in dem der Ehegatte gestorben ist und beträgt nach Ablauf des so genannten „Sterbevierteljahres“ 25 Prozent der Rente, die der verstorbene Ehegatte erhalten hat oder bei Renteneintritt erhalten hätte.

2.

Die große Witwenrente besteht grundsätzlich unbefristet und beträgt nach Ablauf des Sterbevierteljahres 55 Prozent der Rente des Verstorbenen.

Um auf sie Anspruch zu haben, müssen zusätzlich zu den unter 1. beschriebenen Voraussetzungen noch folgende Umstände gegeben sein:

- der Hinterbliebene muss ein eigenes Kind oder ein Kind des Verstorbenen, das das 18. Lebensjahr noch nicht vollendet hat, erziehen oder

- das 47. Lebensjahr vollendet haben oder

- erwerbsgemindert sein.

Für beide Rentenarten gilt, dass die Ehe vor Eintritt des Versicherungsfalles mindestens ein Jahr bestanden haben muss.

Zusammenfassend ist also festzuhalten, dass Ihre Ehefrau nach einem Jahr Ehe grundsätzlich mit einer Witwenrente rechnen kann. Ob sie eine große oder eine kleine Witwenrente erhält, wird dann anhand der vorgeschilderten Voraussetzungen zu ermitteln sein, wobei eigenes Einkommen das den dann aktuellen Freibetrag überschreitet anzurechnen sein wird.

Ich hoffe, Ihnen mit meiner Antwort einen ersten Überblick über die Rechtslage verschafft zu haben.

Hierbei möchte ich Sie darauf hinweisen, dass es sich bei dieser Antwort, basierend auf Ihren Angaben, lediglich um eine erste rechtliche Einschätzung des Sachverhaltes handelt. Diese kann eine umfassende Begutachtung nicht ersetzen. Durch Hinzufügen oder Weglassen relevanter Informationen kann die rechtliche Beurteilung völlig anders ausfallen.

Sie können natürlich gerne im Rahmen der Nachfrageoption auf diesem Portal oder über meine E-Mail-Adresse mit mir Verbindung aufnehmen.

Für eine über diese Erstberatung hinausgehende Interessenvertretung steht Ihnen meine Kanzlei selbstverständlich ebenfalls gerne zur Verfügung.

Ich wünsche Ihnen noch einen schönen Tag und verbleibe

mit freundlichen Grüßen

Bewertung des Fragestellers 08.04.2010 | 10:31

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

Stellungnahme vom Anwalt: