Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.463
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Anrechnung von Wohnwert bzw. Wohnvorteil


03.11.2006 23:12 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht



Von meinem prägenden Einkommen werden die Kreditbalastungen des Hauses, die ich jetzt nach unserer Trennung allein zahle, abgezogen. Das finde ich auch richtig. Gleichzeitig wird mir aber ein Wohnwert von 500,-€ zu meinem Einkommen aufgeschlagen, obwohl meine Frau noch mit im gemeinsamen Haus wohnt. Meines Erachtens habe ich bis zum Auszug meiner Frau doch ihr gegenüber keinen Vorteil, da sie alle Gemeinschaftsräume, Bad, Küche und auch unsere Garage genauso nutzt wie ich. Was soll also mit diesem fiktiven Wohnvorteil ausgedrückt werden? Oder werde ich nur über den Tisch gezogen?

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Ratsuchender,


der Nutzungswert mietfreien Wohnens ist in der Tat als Vermögensertrag bei Ihrem Einkommen aufzuschlagen, da dieser Ihre unterhaltsrechtliche Leistungsfähigkeit erhöht. Entsprechend werden andererseits natürlich die von Ihnen übernommenen Abzahlungen einkommensmindernd berücksichtigt.

Jedoch muss sich auch Ihre Ehefrau bei der Feststellung Ihres Bedarfs den Wohnvorteil in gleicher Weise anrechnen lassen.

Wenn – wie hier – beide Ehegatten das in ihrem Miteigentum stehende Hausgrundstück gleichermaßen noch nutzen, kann der beiderseitige Wohnwertvorteil auch von vornherein bei beiden Ehegatten in der Unterhaltsberechnung außer Betracht bleiben (Bundesgerichtshof NJW 1986, 1340).


Ich hoffe, ich konnte erneut weiterhelfen.

Gerne können Sie auch hier noch eine Rückfrage stellen.

Mit freundlichen Grüßen


Wolfram Geyer
Rechtsanwalt

Nachfrage vom Fragesteller 04.11.2006 | 12:44

Sehr geehrter Herr RA Geyer,
für die Zeit des noch Zusammenlebens dürfte alles beantwortet sein.
Es fand auch eine Teilung der Fixkosten statt.
Wie ist es nachdem meine Frau eine eigene Wohnung bezogen hat?
Kann ich dann die anfallenden festen nicht verbrauchsbezogenen Kosten, wie Grundbesitzabgabe, Staßenreinigung, Gebäudeversicherung vom Wohnwert noch abziehen?
Danke.

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 05.11.2006 | 17:24

Sehr geehrter Ratsuchender,

nach dem Auszug Ihrer Ehefrau verbleibt der Wohnvorteil allein bei Ihnen.

Dabei können Sie alle verbrauchsunabhängigen Nebenkosten wie Grundbesitzabgabe, Straßenreinigung, Gebäudeversicherung, etc. vom Wohnwert abziehen, nicht dagegen verbrauchsabhängige Kosten wie Gas, Heizung, Müllabfuhr, Abwasser.

Mit freundlichen Grüßen

Wolfram Geyer
Rechtsanwalt

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60176 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Kompetent und verständlich besten Dank ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Besten Dank!!! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen herzlichen Dank für die ausführliche Beantwortung meiner Frage! ...
FRAGESTELLER