Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Anrechnung des Wohnrechtes bei Erbengemeinschaft

| 18.02.2015 00:23 |
Preis: ***,00 € |

Hauskauf, Immobilien, Grundstücke


Beantwortet von

Rechtsanwalt Thomas Bohle


Ich bilde nach dem Tod meines Vaters eine Erbengemeinschaft mit meiner Mutter und meinem Bruder. Wir haben jeweils den Pflichtanteil an einem Haus mit zwei Wohnungen geerbt. Nun möchte ich das Haus übernehmen und meinen Bruder komplett auszahlen und umbauen.
Das Haus wurde von einem Gutachter auf einen Wert von 320 TEUR geschätzt. Meine Mutter bewohnt mit 140 qm die größere der beiden Wohnungen. Ich würde die kleinere Wohnung umbauen (ca 60 qm + 2 Büroräume) und diese bewohnen. Nun stellt sich mir die Frage wie ich hier das Wohnrecht unserer Mutter anrechne. Sie ist 69 Jahre alt und wir wohnen im Süd-östlichen Baden-Württemberg. Laut Gutachten könnten wir für die von meiner Mutter bewohnten Wohnung ca 1000 EUR Miete im Monat erhalten.

Herzlichen Dank für ihre Antwort
Berndi312

Sehr geehrte Ratsuchende,


die Berechnung erfolgt durch eine emotionslose Umrechnung anhand statistischer Tabellen.


Der Kapitalwert nach § 14 BewG beträgt dabei bei der Mutter 11,303 bei einer durchschnittlichen Lebenserwartung von 17,35.


Dieser Kapitalwert wird mit der Jahresnettomiete multipliziert, so dass der Betrag (ausgehend davon, dass die genannten 1.000 € die Netto(Kalt)miete darstellen) dann 135.636 € beträgt.

Dieser Betrag wäre dann im Rahmen der Berechnung der Ausgleichszahlung beim Gesamtwert zu berücksichtigen.

Eine genaue Zahl hinsichtlich des Auszahlungsbetrages an den Bruder kann so nicht ermittelt werden, da dazu alle Gesamtumstände der Erbengemeinschaft geprüft werden müssten.

Insgesamt rate ich Ihnen aber dringend dazu, alles komplett in einem Erbvertrag zu lösen, da ja auch bei Ableben der Mutter dann wieder ggfs. Erbansprüche entstehen und dann erneut eine Verteilung hinsichtlich des Anteils der Mutter aus der Erbengemeinschaft anstehen könnte.


Mit freundlichen Grüßen

Rechtsanwalt
Thomas Bohle, Oldenburg

Bewertung des Fragestellers 19.02.2015 | 19:42

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

FRAGESTELLER 19.02.2015 4,8/5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 70649 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Wunderbar ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr ausführliche und klare Antwort und das noch fast vor Mitternacht ! Vielen Dank ! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
herzlichen Dank ...
FRAGESTELLER