Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Anrechnung Garagenbodenbeschichtung bei Vermietung möglich?

| 2. Juni 2020 12:40 |
Preis: ***,00 € |

Generelle Themen


Beantwortet von


Habe im 3-j.selbstbewohnten Neubau eine vermietete Elw . Dessen Mieter hat 1 Parkplatz in meiner Doppelgarage.Diese bekommt aufgrund Streusalzaufbrüche der Autos eine Epoxi-Beschichtung samt fester Einfahrt-Pflasterverfugung wegen Kieseintrag.Sind diese Arbeiten anteilig anrechenbar und in welcher Höhe bei der Steuererklärung?
Viele Grüsse

Einsatz editiert am 04.06.2020 12:44:13

5. Juni 2020 | 18:45

Antwort

von


(573)
Alte Schmelze 16
65201 Wiesbaden
Tel: 0611-13753371
Web: http://deutschland-schulden.de
E-Mail:

Sehr geehrter Fragesteller,

Sie können die Ausgaben steuerlich als Erhaltungsaufwand sofort abziehen.

Soweit die Kosten (davon gehe ich aus) nicht mehr als 15 % der Anschaffungskosten des Gebäudes betragen ist es hier möglich dies sofort abzuziehen. Falls die Kosten darüber liegen sollte oder Sie innerhalb der 3 Jahre nach dem Kauf schon weitere Arbeiten durchgeführt haben werden diese addiert. Wenn die Summe dann höher als 15 % ist können Sie die Kosten nur über die Gesamtdauer der Gebäudenutzung abschreiben. Sollte dies also der Fall sein empfiehlt es sich noch etwas zu warten bis die 3 Jahre wirklich rum sind.

Die Kosten als Modernisierungsmaßnahme nach § 559 auf den Mieter umzulegen dürfte aber kaum möglich sein. Hierzu müßte es sich um eine Maßnahme im Sinne § 555b BGB handeln:


Zitat:
§ 555b BGB - Modernisierungsmaßnahmen
Modernisierungsmaßnahmen sind bauliche Veränderungen,
1. durch die in Bezug auf die Mietsache Endenergie nachhaltig eingespart wird (energetische Modernisierung),
2. durch die nicht erneuerbare Primärenergie nachhaltig eingespart oder das Klima nachhaltig geschützt wird, sofern nicht bereits eine energetische Modernisierung nach Nummer 1 vorliegt,
3. durch die der Wasserverbrauch nachhaltig reduziert wird,
4. durch die der Gebrauchswert der Mietsache nachhaltig erhöht wird,
5. durch die die allgemeinen Wohnverhältnisse auf Dauer verbessert werden,
6. die auf Grund von Umständen durchgeführt werden, die der Vermieter nicht zu vertreten hat, und die keine Erhaltungsmaßnahmen nach § 555a sind, oder
7. durch die neuer Wohnraum geschaffen wird.


Hier ist aber leider keine der Möglichkeiten einschlägig, die Verbesserung kommt allein dem Erhalt der Bausubstanz zu Gute und bedeutet für den Mieter keine Verbesserung in diesem Sinne.

Ich hoffe Ihre Frage zufriedenstellend beantwortet zu haben und wünsche Ihnen noch einen schönen Abend.

Mit freundlichen Grüßen,
RA Fabian Fricke


Rückfrage vom Fragesteller 8. Juni 2020 | 21:45

Sehr geehrter Herr Fricke,
Vielen Dank für Ihre Mühe,aber ich habe es leider nicht ganz verstanden.
Das Haus hatte Bauabnahme 16.03.17 und kostete etwa 630000 Euro.Die Beschichtung beläuft sich auf etwa 3500 Euro.
Frage : Dann läuft die Anrechnung der 3500 Euro also nicht über die separate Feststellungserklärung der Elw mit Anrechnung von seither 25% der Kosten ,sondern über unsere eigene Steuererklärung für das Jahr 2020 ?Volle Summe anrechenbar?Da wir noch ledig sind also jeder 1750 Euro?
Eine Mieterhöhung aufgrund der Beschichtung wird nicht angestrebt,es ging nur um die Frage nach der Anrechenbarkeit anteilsmässig in der Feststellungserklärung weil der Mieter auch in der Garage parkt.
Ich benötige also eine Rechnung vom Boden-Beschichter dazu.
Viele Grüße

Antwort auf die Rückfrage vom Anwalt 8. Juni 2020 | 22:01

Sehr geehrter Fragesteller,

soweit die Beantwortung nicht ganz verständlich war bitte ich dies zu entschuldigen, ich bin davon ausgegangen, dass Sie befürchten die Beschichtung genauso lang abschreiben zu müssen wie die Anschaffung des Hauses an sich und habe die Antwort auf diesen Schwerpunkt gelegt.

Sie können leider nicht alles komplett absetzen, wohl aber lässt sich damit argumentieren, dass es zwei Stellplätze sind und einer durch den Mieter genutzt wird. Damit kommen 50 % (und nicht nur 25% wie sonst) dem Mieter zu Gute und Sie können dann auch 50% sofort in dem Jahr der Ausführung der Arbeiten absetzen. Die Rechnung der Firma reicht hierfür aus.

Ich hoffe die Frage damit geklärt zu haben, ansonsten können Sie sich gerne auch noch mal per email melden.

Mit freundlichen Grüßen,
RA Fabian Fricke

Bewertung des Fragestellers 8. Juni 2020 | 23:00

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"

Vielen Dank!

"
Mehr Bewertungen von Rechtsanwalt Fabian Fricke »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 8. Juni 2020
5/5,0

Vielen Dank!


ANTWORT VON

(573)

Alte Schmelze 16
65201 Wiesbaden
Tel: 0611-13753371
Web: http://deutschland-schulden.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Insolvenzrecht, Sozialrecht, Steuerrecht, Erbrecht, Immobilienrecht