Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Anpassung Kindesunterhalt


31.05.2006 03:00 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht



Sehr geehrtes Team von "frag-einen-anwalt"
bezugnehmend auf meine Frage vom 16.11.05 habe ich seinerzeit den Kindesunterhalt für meine Tochter aus 1. Ehe angepasst. Nunmehr werden wir jedoch im September zum zweitenmal Nachwuchs bekommen. Meine Tochter aus zweiter Ehe wird im Juli 3 Jahre. In wieweit gestaltet sich hier die Möglichkeit einer Unterhaltsanpassung- ich habe seinerzeit (nach Beantwortung meiner Frage durch ihr Team und Berechnung durch einen Anwalt) den Unterhalt von 247 EURO auf 294 EURO angepasst.
Rahmenbedingungen (Einkommen, Nichterwerbstätigkeit meiner jetzigen Ehefrau usw.) haben sich nicht geändert
Für ihre Bemühungen meinen Dank voraus,
mit freundlichem Gruss
F.H.A

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Ratsuchender,


grundsätzlich ist bei der Unterhaltsberechnung für Ihre Tochter aus erster Ehe auch Ihre neu hinzukommende Unterhaltsverpflichtung in Bezug auf Ihr drittes Kind zu Ihren Gunsten zu berücksichtigen.

Dementsprechend sind sie theoretisch ab September 2006 berechtigt, anhand einer Neuberechnung des Kindesunterhalts eine Anpassung nach unten zu verlangen.

Allerdings verfügen Sie laut Ihren Angaben über ein bereinigtes Nettoeinkommen von zwischen € 2.500 und € 2.800, da Sie offenbar von der 6. in die 8. Einkommensgruppe hochgestuft wurden.

Selbst ein Betrag von € 2.500 würde jedoch nach der Düsseldorfer Tabelle ausreichen, um die Unterhaltsverpflichtungen gegenüber allen drei Kindern vollständig zu erfüllen.

Denn gegenüber Ihren minderjährigen Kindern steht Ihnen als Erwerbstätiger ein Selbstbehalt von € 890 zu, der hier nicht gefährdet sein dürfte.

Erst wenn sich eine Unterschreitung des Selbstbehalts ergibt, können Sie ein anteilige Kürzung des auf Ihr erstes Kind entfallenden Unterhalts verlangen.


Eine konkrete Berechnung Ihrer Unterhaltsverpflichtung kann nur anhand aller Umstände des Einzelfalles erfolgen.

Dennoch hoffe ich, Ihnen die gewünschte erste rechtliche Orientierung gegeben zu haben.

Für Rückfragen stehe ich gerne zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen


Wolfram Geyer
Rechtsanwalt
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER