Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.336
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Anonymer Drohbrief


| 06.12.2016 14:47 |
Preis: ***,00 € |

Strafrecht


Beantwortet von



Nach meinem Urlaub fand ich im Poststapel ein loses Blatt, in dem ich beschuldigt werde, meine Ex-Ehefrau geschlagen zu haben und sonst ein übler Schläger und Charakter-Schwein sei. Die "Nachbarschaft", die anonym bleiben möchte, fordert mich auf, aus dem schönen, freundlichen und anständigen Wohngebiet zu verschwinden. .

Ich habe weder meine Ex, noch irgend jemanden anderen geschlagen.

Tatsache ist vielmehr, dass meine Ex mich vergiften wollte, was fehlschlug (Strafverfahren Staatsanwaltschaft Stuttgart 10/2007). Im Rahmen der nachfolgenden Scheidung löste sie acht ! Gerichtsverfahren in drei Ländern ( über 9 Jahre dauernd) aus. Sie konnte ihre Forderungen in keinem Prozess erreichen, hatte aber mir - und sich selber - immensen Kosten-Schaden zugefügt

Sie versucht offenbar mich nun mit derartigen Blättern, die Sie in der ganzen Nachbarschaft verteilt, zu schaden. Ich wohne in einer Wohnanlage mit über 200 Wohnungen. Ich empfinde dieses Schrieben als deutliche Bedrohung und Rufmord.

Fragen:
- wie kann ich mich dagegen wehren
- kann die Unterstützung durch einen RA für Strafsachen hilfereich sein; z.B. bezüglich Veranlassung von Vergleichen von Fingerabdrücken. Für die Abfassung und Einwurf in Briefkästen kommen praktisch nur 4 Personen in Frage, deren Name und Adressen vorliegen.
- wie hoch sind die Strafen für diese Verleumdungen





06.12.2016 | 17:16

Antwort

von


210 Bewertungen
Salvador-Allende-Platz 11
07747 Jena
Tel: 03641 2970396
Web: www.ra-stadnik.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen
Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

1. Wie kann ich mich dagegen wehren
Zunächst sollten Sie zur der örtluchen Polizei gehen und eine Strafanzeige gegen Unbekannt erstatten. In diesem Zuge können Sie der Polizei gegenüber die vier Personen nennen, die Ihres Erachtens als Verdächtige in Betracht kommen.

2. Kann die Unterstützung durch einen RA für Strafsachen hilfereich sein; z.B. bezüglich Veranlassung von Vergleichen von Fingerabdrücken.
Dieses Vorhaben wird nicht möglich sein. Zumindest wird die Staatsanwaltschaft eine solche Prozedur nicht veranlassen. Die Abnahme von Fingerabdrücken ist eine aufwendige Angelegenheit und verursacht Kosten in höhe von tausenden von Euro. Des weiteren wird sich bei dieser Straftat aus Sicht der Staatsanwaltschaft um einen Bagatelldelikt handeln, weshalb eine dermaßen aufwendige Ahndung nicht erfolgen wird. Daran wird auch Rechtsanwalt nichts ändern können.
Sie können natürlich im Wege der selbstständigen Beauftragung eines Gutachters die Fingerabdrücke von dem Schreiben zunächst auf eigene Kosten nehmen lassen. Dabei stellt sich allerdings das nächste Problem des Abgleichs. Um diese einer Person zuzuordnen, müssen Sie auch die Fingerabdrücke von den verdächtigen Personen haben. Die Abnahme der Fingerabdrücke muss allerdings richterlich angeordnet werden, es sei denn, diese Personen befinden sich bereits in der Datenbank der Staatsanwaltschaft.
Aufgrund des vorgetragenen Delikts wird aber die Abnahme der Fingerabdrücke nicht möglich sein, da diese ein Eingriff in das Selbstbestimmungsrecht darstellt und aufgrund der gegebenen Schwere des Delikts nicht möglich wäre.

3. Wie hoch sind die Strafen für diese Verleumdungen
Dies kommt darauf an, ob die Person bereits vorbestraft ist. Vorliegend kommt der Straftatbestand der Nötigung und der üblen Nachrede bzw. Verleumdung in Betracht. Für gewöhnlich werden für diese Delikte Geldstrafen in Tagessätzen verhängt. Die Höhe des Tagessatzes richtet sich nach dem Bruttoeinkommen des Täters (Bruttoeinkommen/30 = Höhe des Tagessatzes).

Abschließend möchte ich Sie darauf hinweisen, dass es sich bei dieser Antwort, basierend auf Ihren Angaben, lediglich um eine erste rechtliche Einschätzung des Sachverhaltes handelt. Diese kann eine umfassende Begutachtung nicht ersetzen. Durch Hinzufügen oder Weglassen relevanter Informationen kann die rechtliche Beurteilung völlig anders ausfallen.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen


Rechtsanwalt Evgen Stadnik

Nachfrage vom Fragesteller 07.12.2016 | 12:20

Sollte das Unwahrscheinliche eintreten und der/die Täter ermittelt werden, habe dann einen Anspruch auf Schmerzensgeld und kann ich dieser Person gegen hoher Geldstrafe eine Wiederholung verbieten?

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 07.12.2016 | 12:30

Sehr geehrter Fragesteller,

sollte tatsächlich der Schuldige ermittelt werden können, so können Sie gegen ihn/sie sowohl strafrechtlich als auch zivilrechtlich vorgehen. Die strafrechtliche Seite habe ich bereits beleuchtet.
Zivilrechtlich können Sie eine strafbewehrte Unterlassungserklärung von dem Schädiger verlangen. Bei Weigerung diese zu unterschreiben, können Sie den Unterlassungsanspruch einklagen. Im Übrigen steht Ihnen ein angemessenes Schmerzensgeld zu. Die Höhe wird zwar vom Gericht bestimmt, alledings können Sie dem Gericht Anhaltspunkte nennen und darlegen, weshalb Sie einen bestimmten Betrag für gerechtfertigt halten. Je nach Vortrag und Beeinträchtigung halte ich hier ein Schmerzensgeld i.H.v. etwa 4.000 € für angemessen.

viele Grüße
RA Stadnik

Bewertung des Fragestellers 07.12.2016 | 15:20


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Die Fragen wurde umfassend beantwortet und Tipps zur Erreichung des Zieles gegeben. Ebenso war die Beantwortung der Zusatzfrage eingehend beantwortet und Möglichkeiten der weiteren Vorgangsweise aufgezeigt. Der Sprachgebrauch war sehr verständlich und eindeutig formuliert."
Mehr Bewertungen von Rechtsanwalt Evgen Stadnik »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 07.12.2016
5/5.0

Die Fragen wurde umfassend beantwortet und Tipps zur Erreichung des Zieles gegeben. Ebenso war die Beantwortung der Zusatzfrage eingehend beantwortet und Möglichkeiten der weiteren Vorgangsweise aufgezeigt. Der Sprachgebrauch war sehr verständlich und eindeutig formuliert.


ANTWORT VON

210 Bewertungen

Salvador-Allende-Platz 11
07747 Jena
Tel: 03641 2970396
Web: www.ra-stadnik.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Ausländerrecht, Strafrecht, Zivilrecht, Sozialrecht, Kaufrecht, Vertragsrecht